Abofallen Angeblicher Gewinn von falscher PlayStation-Seite ist eine Abofalle!

Angeblicher Gewinn von falscher PlayStation-Seite ist eine Abofalle!

Facebook-Themen

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Fragwürdige Corona-Infos: Facebook löscht mehr als 7 Millionen Beiträge

Facebook greift bei Falschinformationen im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus härter durch. Wie der ORF berichtet, hat Facebook seit April mehr als sieben Millionen Beiträge...

Gefälschte Seiten auf Facebook werden zumeist von dreisten Datensammlern betrieben, doch nun könnte es richtig teuer für vermeintliche Gewinner werden!

- Werbung -

Wir berichten seit Jahren sehr häufig über gefälschte Marken- und Produktseiten auf Facebook, die den Nutzern tolle Gewinne versprechen, wenn man einen Beitrag liket, kommentiert und teilt. Bisher kam dann „nur“ sehr viel Spam, da Datensammler die Adressen weitergaben, doch eine gefälschte PlayStation-Seite geht noch einen Schritt weiter – der vermeintliche Gewinn ist eine teure Abofalle!

Solche gefälschten Seiten existieren meistens erst seit wenigen Tagen, haben kein Impressum, keinen blauen Haken (der ihre Echtheit ausweist) und verschenken angeblich sofort die jeweiligen Produkte. Hier als Beispiel eine gefälschte PlayStation-Seite von 2019:

Eine gefälschte PlayStation-Seite
Eine gefälschte PlayStation-Seite

Üblicherweise bekam man bei vielen gefälschten Seiten, nachdem man den Anweisungen folgte, eine automatisierte Nachricht, dass man sich noch auf einer externen Seite registrieren müssen, um teilnehmen zu können. Jene Seiten werden von uns nur allzu bekannten Datensammlern erstellt: Statt einem Gewinn bekommen die Teilnehmer dutzendfach Spam ins Mail-Fach und unerwünschte Anrufe.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Achtung, Abofalle!

Die Nachrichten einer neueren gefälschten Seite unterscheiden sich optisch nicht großartig von denen anderer gefälschten Seiten, das böse Detail liegt aber im Link dahinter.

links: Zusendung an uns, rechts: Quelle Playstation DACH
links: Zusendung an uns, rechts: Quelle Playstation DACH

Klickt man nun den Link an, um den versprochenen Gewinn einzufordern, gerät man auf eine Seite, auf der man nach kurzer Begrüßung und Pseudo-Abfrage des Namens (obwohl man noch gar keinen eingegeben hat) auf eine Adresseingabe:

Der Weg zum Gewinn? Nein!
Der Weg zum Gewinn? Nein!

Danach wird auch noch nach den Kreditkartendaten gefragt, damit die 2 € Bearbeitungsgebühr abgebucht werden können. Dabei wird es jedoch nicht bleiben, was man erkennt, wenn man auch das Kleingedruckte auf der Seite liest:

Eine teure Abofalle
Eine teure Abofalle

Die Preise jenes Abos variieren je nach Angebot zwischen 80 und 85 Euro im Monat. In einem Test hätten wir beispielsweise fast ein Abo eines Musik-Download Dienstes mit Sitz in Zypern abgeschlossen, dessen Terms & Conditions sich teilweise widersprechen und darauf hindeuten, dass die Downloads nicht legal sind.

Natürlich kann man auch wagemutig sein und sich sagen, dass man dann einfach schnell das Abo kündigt… die Frage ist bloß: Wo und wie? Jene Gewinnspielseite erhält nämlich keinerlei Kontaktinfos, man erfährt erst von dem Abo, wenn es zu spät ist – und ein Abo bei einem Unternehmen aus Zypern zu kündigen klingt einfacher, als es ist!

- Werbung -

Fazit

Mussten die Teilnehmer jener gefälschten Gewinnspielseiten bisher „nur“ mit Spam rechnen, welches zwar sehr lästig, aber nicht teuer war, ist nun die Gefahr hinzugekommen, richtig viel Geld zu verlieren – insbesondere wenn Kriminelle dadurch in den Besitz von Kreditkarten-Daten kommen und dadurch weitere Betrügereien einleiten können.

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Notdienste: So vermeiden Sie Abzocke

Verbraucherzentrale und Landeskriminalamt geben Tipps zum Schutz vor unseriösen Notdiensten. Aus der Wohnung ausgesperrt, Toilette verstopft oder ein Wespennest im Rollladenkasten - und das meistens...

Senioren werden Opfer von Internetbetrügern und verlieren viel Geld

Vorsicht - Betrüger haben es aktuell vor allem auf Senioren abgesehen! Wie die Polizei Neubrandenburg warnt, ist es in den vergangenen Tagen Betrügern in ihrem...

Pfleger nach Misshandlung verhaftet

Ein Pfleger misshandelte einen bedürftigen alten Mann, schrie ihn an und schlug ihn mehrmals. Nun wurde er verhaftet. Wir erhielten mehrere Anfragen zu diesem Video,...

Top-Artikel

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Mann rettet schreiendes Baby aus überhitztem Auto! Vater erstattet Anzeige

Burg auf Fehmarn: Baby schreit in geparktem Pkw - Scheibe eingeschlagen Am Freitag (07.08.2020) wurde von einem Verkehrsteilnehmer aus einem zum Parken abgestellten Auto heraus...

Ägypter outen Sextäter via Social Media

"Opfer können Übergriffe nicht melden": Wut auf Regierung und Elite entlädt sich im Web Aus Verzweiflung über die Untätigkeit der Behörden greifen die Opfer von...

COVID-19: Viele US-Eltern werden Impfmuffel

Experten von Orlando Health warnen bereits bei Kinderkrankheiten vor einer Pandemie In den USA sind die Impfraten inmitten der Corona-Krise stark rückläufig. Forscher von Orlando...

Nein, in Österreich werden keine Kinder in einer Tiefgarage unter Zwang getestet.

"Schulkinder und Kindergartenkinder von 2 bis 6 Jahren wurden in einer Tiefgarage in Oberösterreich mit einem schmerzhaften Mund- Nasenabstrich unter Zwang getestet." So beginnt ein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-