Aktuelles Vorsicht: Phishing-Attacken im Namen von Mastercard

Vorsicht: Phishing-Attacken im Namen von Mastercard

Facebook-Themen

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

US-Regierung schiebt TikTok und WeChat den Riegel vor!

In den USA ist das Herunterladen der chinesischen Apps TikTok und WeChat ab Sonntag unter Berufung auf nationale Sicherheits- und Datenschutzbedenken verboten! Dieser Inhalte wurde...

Fast 2300 Corona-Neuinfektionen – höchster Wert seit April

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat erneut deutlich die Schwelle von 2000 übersprungen und den höchsten Wert seit Ende April erreicht. Dieser Inhalt...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Nein – Mastercard fordert seine Kunden und Kundinnen nicht auf, seine Daten bestätigen zu müssen, es handelt sich um Betrug!

- Werbung -

Aktuell erhalten wir Anfragen zu gefälschten E-Mails im Namen von Mastercard. Die Mitteilungen sind äußerst professionell gestaltet und auf den ersten Blick nicht von einem Original zu unterscheiden.

Auch die Verbraucherzentrale warnt vor einer Welle an Phishing-Versuchen, die auf Kunden und Kundinnen von Mastercard abzielen. Die Betrüger geben mit dem Betreff „Mitteilung bezüglich Ihrer Karte“ vor, „Mastercard“ müsse angeblich das Konto aus Sicherheitsgründen temporär einschränken. Der Grund seien unbestätigte Daten.

- Werbung -

So könne „kein sicherer Zahlungsverkehr gewährleistet werden“. Deswegen sei es besonders wichtig, die Daten über den beigefügten Link „umgehend auf den neuesten Stand zu bringen“.

Kommt man der Aufforderung einer Aktualisierung über den Link innerhalb einer angeblichen Frist nicht nach, soll die Karte vollständig deaktiviert werden. Und hier findet sich der wichtigste Hinweis auf einen Betrug – E-Mails, die eine Drohung beinhalten sind in der Regel betrügerischen Ursprungs.

Screenshot der gefälschten E-Mail im Namen von mastercard
Screenshot der gefälschten E-Mail im Namen von mastercard

Was passiert, wenn ich dem Link folge?

In den meisten Fällen öffnet sich eine ebenfalls gefälschte Webseite im Corporate Design des missbrauchten Unternehmens mit einer nachgebauten Login-Maske.

Oft erkennt man den Betrug aber auch an der URL (Internetadresse) oben im Browser, dass du dich nicht auf der originalen Mastercard-Seite befindest. Gibst du aber trotzdem deinen Daten ein, gelangen diese direkt in die Hände der Betrüger.

Am Sichersten ist es, sich niemals über einen Link in einer Mail einzuloggen, sondern immer im Browser auf die offizielle Seite eines Unternehmens gehen, um sich dort einzuloggen. Falls wirklich etwas mit dem eigenen Account nicht stimmen sollte, würde man es dort auch angezeigt bekommen.

Mimikama-Tipp: Wenn du dir nicht sicher bist, ob eine Login-Seite echt ist, gibt einfach Fantasiedaten und Buchstabensalat ein. Das kann ruhig so aussehen, als wäre die Katze über die Tastatur gelaufen. zB. Benutzername „rtrtbfgfgzjghbghchg“ und Passwort „drghrtgnbtrzntgfz“.

„Funktioniert“ der Login trotzdem, kannst du davon ausgehen, dass hier Betrüger dahinterstecken.

Das könnte dich auch interessieren: ebay-HändlerInnen aufgepasst: gezielte Phishing-Attacken

- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat (UPDATE)

0
+++Update 20.9.2020+++ Das Download-Verbot wurde verschoben!  Der ORF schreibt u.a.: "Nach wochenlangem Gezerre zeichnet sich nun doch eine Lösung für die Kurzvideo-App TikTok in den USA...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von der AFP zur Verfügung gestellt.

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

0
Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...
Dieser Inhalt wurde uns von der AFP zur Verfügung gestellt.

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

0
Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat (UPDATE)

+++Update 20.9.2020+++ Das Download-Verbot wurde verschoben!  Der ORF schreibt u.a.: "Nach wochenlangem Gezerre zeichnet sich nun doch eine Lösung für die Kurzvideo-App TikTok in den USA...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: