Blogheim.at Logo
Sonntag, 24 Oktober 2021

Phishing-Mail: Mit täuschend echten Phishing-Mails Bankkunden betrogen

Phishing kann auf alle erdenklichen Arten geschehen. Zum Beispiel per E-Mail, WhatsApp oder Website. Im Kreis Borken werden derzeit E-Mails verschickt, um Daten von Bankkunden zu erhalten.

Mit Phishing haben Betrüger in den vergangenen Tagen in mehreren Fällen im Kreis Borken Erfolg gehabt. Es gelang ihnen, an die Daten von Bankkunden heranzukommen. Dabei entstanden finanzielle Schäden in bis zu fünfstelliger Höhe.

Mimikama unterstützen: Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Die Vorgehensweise: Die Betrüger melden sich auf elektronischem Weg bei den Betroffenen. Die Botschaft in der E-Mail klingt einleuchtend: Weil bei der betreffenden Bank nun eine Änderung im Bereich des Online-Bankings anstehe, müssten die Daten des Kunden aktualisiert werden. Per Link lotsen die Kriminellen die Betrugsopfer auf eine Internetseite, die in täuschend echter Weise ähnlichen Originalseiten nachgebaut ist. Nach der Eingabe der persönlichen Daten sollen die Betroffenen schließlich mehrmals eine Transaktionsnummer eingeben – für die Täter ist das in Verbindung mit den Kundendaten der Schlüssel zum Abheben.

Die Polizei warnt: Wer eine derartige Nachricht erhält, sollte nicht darauf eingehen. Banken fordern ihre Kunden nie in dieser Weise dazu auf, ihre Daten anzugeben. Schon gar nicht sollte man eine TAN-Nummer auf Verlangen von außen übermitteln. Diese dient ausschließlich dazu, auf eigene Veranlassung eingeleitete Vorgänge im Online-Banking durchzuführen. Es lohnt sich zudem, bei den Absenderadressen derartiger E-Mails genau hinzuschauen. Gleiches gilt für die Internetadresse der darin verlinkten Seiten: Oft enden diese auf einer ausländischen Landeskennung.

Quelle: PP / Kreispolizeibehörde Borken

Auch interessant:

Wenn Babys anfangen zu Zahnen, sind sie oft weinerlich und schwer zu trösten. Nun wird behauptet, dass Bernsteinketten gegen den Schmerz hilft. Stimmt das wirklich?

Faktencheck: Helfen Bernsteinketten Babys beim Zahnen?

Übernimm jetzt die Kontrolle deiner Privatsphäre!
Finde heraus, wie du deine Datenschutzeinstellungen ändern kannst, um die Kontrolle über deine persönlichen Daten zu übernehmen.
Hier geht es zum Online Privacy Checker
für Facebook, Instagram, WhatsApp, TikTok, Twitter, Google, YouTube, LinkedIn, Skype sowie Windows 7, Windows 10, Mac OS und iOS bzw. Android
Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.