Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Brutale Zustände: Pferde leiden wegen Blut für unsere Schweine

Brutale Zustände: Pferde leiden wegen Blut für unsere Schweine

Aktuelles Titelthema

Ich habe keine Lust mehr auf Lockdown! [Ein Kommentar]

„Ich will keinen Lockdown mehr. Ich werde so müde all des Ganzen. Es ist un-menschlich." „Und ich will kein Corona bekommen, verbreiten und keine Menschen...

Schauen wir zu sehr auf Virologen und Inzidenzzahlen? [Titelthema Lockdown]

Mit Blick auf die Aussagen der PsychologInnen stellt sich nun die Frage, ob in den letzten Monaten das Problem psychischer Erkrankungen im Lockdown nicht...

Kernteil: Kritische Betrachtung [Titelthema Lockdown]

Fehlende Strukturen, nicht vorhandene Linien, sich ständig ändernde Situationen im Lockdown. Die Coronakrise ist nicht einfach. Sicherlich, niemand von uns will mit entscheidenden Politikern und...

Kernteil – Psychologische Auswirkungen [Titelthema Lockdown]

Wie sieht die psychologische Komponente aus? Wir alle gehen unterschiedlich mit der Situation im Lockdown um. Es gibt Menschen, die reiben sich auf, andere...

Facebook-Themen

Impf-Infos im Facebook-Newsfeed

In den USA hat man begonnen, jeden Erwachsenen mit dem Covid-19-Impfstoff zu impfen. Also nicht bestimmte Zielgruppen wie in einigen anderen Ländern. Facebook startet jetzt...

Haben Autokraten auf Facebook mehr Macht?

Wer die Facebook-Algorithmen für sich zu nutzen weiß, kann davon profitieren. Das gilt nicht nur für den Influencer von nebenan, der sein neues Katzenvideo...

Kreditbetrüger suchen wieder Opfer auf Facebook

Viele Menschen sind durch die Corona-Krise in einer finanziell schwierigen Situation, und diese wird von Kriminellen ausgenutzt. Sie bieten Kredite und Darlehen über Facebook an....

Gesetzespaket zwingt Facebook zur Löschung von Hass- und Hetzpostings

Hass- und Hetzpostings kommen viel zu häufig vor. Allerdings zwingt das Gesetz die sozialen Netzwerke zu Veränderungen. Auf Facebook und Instagram gibt es eine neue...
-WERBUNG-

Es ist ein Millionengeschäft: Südamerikanische Pferde werden brutal misshandelt, um das Hormon PMSG zu gewinnen, das lukrativ nach Europa verkauft wird.

- Werbung -

Es sind furchtbare Bilder von gequälten und misshandelten Pferden, vollkommen ausgemergelt und apathisch wirken die Tiere. Der MDR berichtete bereits 2019 über die grausamen Zustände auf Pferde-Blutfarmen in Argentinien und Uruguay.

Demnach wird trächtigen Stuten das Hormon PMSG (Pregnant Mare’s Serum Gonadotropin) entnommen. Das Hormon kommt dann wiederum hier in Europa in der Tierhaltung zum Einsatz. In Deutschland wird es vor allem Zuchtsauen, aber auch bei Rindern und Schafen in der Biotechnologie, verabreicht.

Das Hormon soll laut Tierschutzbund dazu dienen, dass die Säue hierzulande gleichzeitig werfen und dabei auch noch mehr Ferkel bekommen. Aufgedeckt wurde das Geschäft von der Tierschutzorganisation Animal Welfare Foundation, die auch über schlimme Zustände auf Pferdeschlachthöfen in Argentinien berichtete.

Brutale Behandlung der Pferde

Nach jener Recherche werden die Stuten auf diesen Blutfarmen geschlagen und in engen Boxen gehalten. Der MDR berichtet davon, dass den Stuten bis zu zehn Liter Blut, was etwa ein Viertel des Blutes eines Pferdes ist, entnommen wird. Und das, ein- bis zweimal pro Woche, elf Wochen lang. Etwa 30 Prozent der Stuten sollen die quälende Prozedur nicht überleben.

Wenn die Föten nicht von alleine unter der Belastung sterben, werden sie abgetrieben. Die Farmer ritzen dabei die Fruchtblase der Stuten mit der Hand an. Eine extrem schmerzfahfte Prozedur für die Pferde.

- Werbung -

PMSG tatsächlich viel im Einsatz in der Schweinezucht in Deutschland

Doch man muss auch hierher blicken. Denn PMSG ist in der Schweinezucht tatsächlich stark verbreitet. Laut einem Bericht des Bundestages vom Juli 2019 wurden zwischen Februar 2016 und Januar 2019 etwa 6,4 Millionen Einzeldosen ausgegeben. Als Produktionsländer werden neben den Niederlanden und Island, Argentinien und Uruguay genannt.

In der Pressemitteilung heißt es außerdem „Der Bundesregierung lägen zudem keine Erkenntnisse vor, die eine tierschutzfachliche Bewertung der Produktionsbedingungen in Südamerika erlauben würden.“ Doch hat das Bundesministerium für Landwirtschaft laut dem ARD-Magazin FAKT bereits 2015 zugegeben, dass es von den Produktionsbedingungen in Argentinien wisse.

Nur schienen sie wohl die Bedingungen anders einzuschätzen. In dem MDR-Artikel von 2017 heißt es, dass das Bundesministeriums für Landwirtschaft einen Importstopp ablehnt, so lange in Deutschland „die Anwendung der Präparate entsprechend den arzneimittel- sowie tierschutzrechtlichen Vorschriften erfolgt.“

Protest gab es schon

Der Deutsche Tierschutzverbund hat die Behandlung der Pferde auf den südamerikanischen Blutfarmen in einer Stellungnahme bereits 2016 scharf kritisiert und forderte, „dass die Haltung der Stuten sowie Besamung bzw. Belegung und Blutentzug auf den südamerikanischen Pferdefarmen deutschen (europäischen) Tierschutzstandards entspricht und die Beeinträchtigung des Wohlbefindens der Tiere auf ein Minimum reduziert wird.“

Außerdem, „sollten jedoch synthetische Alternativen mit annähernd vergleichbarer Wirkung entwickelt und zugelassen werden, sodass künftig auf die Blutentnahme bei trächtigen Stuten verzichtet werden kann.“

Laut dem MDR, haben sich Ende 2017 die Tierärzte für verantwortbare Landwirtschaft mit den zuständigen Pharmafirmen getroffen, um sie aufzufordern einen Kodex zu entwickeln, mit sie zukünftig keine Geschäfte mehr mit Farmen machen, die z.B. Föten so brutal abtreiben. Doch die Pharmavertreter*Innen hätten sich nach dem Treffen nicht mal mehr gemeldet. Aufnahmen von 2019 haben sogar noch brutalere Zustände gezeigt.

- Werbung -

Auch interessant:

Achtung vor: „Mama, es ist etwas Furchtbares passiert!“

Mehr Hier.

- Werbung -
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Intensivkapazitäten werden nicht gezielt abgebaut

Immer wieder wird behauptet, dass die Intensivkapazitäten trotz Corona-Pandemie abgebaut werden - doch dies entspricht nicht den Tatsachen. Im Zusammenhang mit der Behauptung, dass Intensivkapazitäten...

Nutzer besser gegen COVID-19-bezogene Phishing-Angriffe gewappnet

Der beste Weg, sich gegen Phishing zu wappnen, ist den Nutzern beizubringen, worauf man achten muss. Etwas, das wir schon seit Jahren mit Mimikama...

Impfspritze geht nicht ins Blut? Was damit gemeint ist.

„Die Impfspritze geht nicht ins Blut." Mit dieser Passage soll der neue Österreichische Gesundheitsminister Mückstein diskreditiert werden. Doch worum geht es? Mit einem 30-sekündigen Videoausschnitt...

Kennst du diese iOS-Funktionen?

Manches liegt im Verborgenen. So auch einige nützliche Funktionen des iPhones, die Apple-Nutzenden mit dem neuen Update iOS 14 zur Verfügung stehen. Welche versteckten Neuerungen...

Pinky Gloves – oder: Wenn das Brainstorming zu früh abgebrochen wird

Wer kennt diese Situation nicht? Du lebst als Mann in einer Wohngemeinschaft mit Frauen, also Menstruierenden. Ihr nutzt ein gemeinsames Badezimmer und da beginnt...
-WERBUNG-
-WERBUNG-