Aktuelles PayPal: Wichtiges Sicherheits-Feature künftig verpflichtend

PayPal: Wichtiges Sicherheits-Feature künftig verpflichtend

Facebook-Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Online-Transaktionen mit PayPal müssen in Zukunft sicherer werden. Mit der PSD2 werden zusätzliche Sicherheitsanforderungen für elektronische Zahlungen eingeführt.

- Werbung -

Aktuell erhalten zahlreiche Nutzer Mails mit dem Betreff: „Die Art und Weise, wie Sie sich bei PayPal anloggen, ändert sich. Bitte fügen Sie Ihre Telefonnummer hinzu.“

Da Nutzer bereits vorsichtig geworden sind, erhielt der Verbraucherschutz hier mehrere Anfragen, ob dieses Mail tatsächlich von PayPal versendet wurde.

- Werbung -

Neue Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2)

Aufgrund einer neuen Richtlinie müssen Zahlungsanbieter wie Banken oder PayPal Online-Zahlungen sicherer machen.

In der Vergangenheit war der Zugang zu einem Online-Bankkonto oder -Zahlungsdienst meist nur mit einem Benutzernamen und einem Passwort möglich. Bei PayPal wurde sogar die öffentlich bekannte Mail-Adresse als Benutzername genutzt, sodass Betrüger nur noch das Passwort herausfinden mussten.

Diese Art von Zugriff auf doch sehr sensible Daten ist nun nicht mehr zulässig.
PayPal selbst veröffentlichte eine Information zu PSD2.

Zwei-Faktor-Authentifizierung

Das Stichwort ist hier die Zwei-Faktor-Authentifizierung, wie sie bei vielen Online-Konten bereits Usus ist.

Für Online-Überweisungen ist jetzt außer der Eingabe der Login-Daten zusätzlich ein TAN zur Durchführung der Transaktion nötig. PayPal nennt diesen TAN „Kundenservice-PIN“. Dieser wird für eine Überweisung auf das Smartphone des Nutzers gesendet. Und dafür ist es nötig, die aktuelle Mobilfunknummer im Kundenkonto anzugeben.

Sollte man keine Telefonnummer haben, die man hier eintragen kann, kann man alternativ auch Authentifizierungs-Apps für Smartphone oder PC verwenden.

Quelle: Verbraucherschutz
Artikelbild: Shutterstock / Von Sundry Photography
- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

0
Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

0
Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.
Dieser Inhalt wurde von Euronews zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

0
Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-