Blogheim.at Logo
Sonntag, 5 September 2021
StartAktuelle Berichte von mimikama67-Jähriger wurde Opfer einer Phishing E-Mail!

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

67-Jähriger wurde Opfer einer Phishing E-Mail!

Facebook-Themen

Die Polizei Landau warnt vor Phishing-Attacken, bei der Kontodaten und PINs gestohlen werden.

Wie die Polizei Landau per Presseaussendung mitteilt, forderten unbekannte Täter den 67-jährigen Geschädigten aus Edenkoben in einer fingierten E-Mail auf, seine Kontodaten und die entsprechende PIN-Nummer einzugeben, da er diese Daten bei der Sparkasse aktualisieren müsse.

Die Eingabe erfolgte über einen Button in der E-Mail, welcher auf eine Internetseite führte, die nach Eingabe der Daten deaktiviert wurde.

Der Geschädigte hielt Rücksprache mit der Sparkasse und erfuhr, dass es sich um einen Betrugsfall handele. Durch die zuständige Bank konnte eine Sperrung des Online-Banking-Zugangs erfolgen.

Ein finanzieller Schaden ist bisher nicht entstanden.

Es handelt sich hierbei um das Phänomen „Phishing„. Durch gefälschte E-Mails, auf dem Postweg oder am Telefon versuchen Internetbetrüger an PIN oder TAN und Passwörter zu kommen, um mit den erlangten Daten Missbrauch zu betreiben. Seien Sie daher misstrauisch, wenn in E-Mails nach sensiblen Daten gefragt wird.

Woran erkenne ich, dass es sich um ein gefälschtes E-Mail handelt?

  • Am Inhalt: Kriminelle geben vor, dass dein Konto gesperrt wurde oder du deine Daten verifizieren sollst. Bevor du etwas unternimmst, solltest du die Behauptung überprüfen und checken, ob dein Konto tatsächlich gesperrt ist.
  • An der E-Mail-Adresse: Kriminelle manipulieren den E-Mail-Kopf, sodass es auf den ersten Blick so aussieht, als käme die Mail tatsächlich von einer Bank oder einem Unternehmen. Klickst du auf „Details“, erkennst du die echte Absender-Adresse.
  • An der fehlenden Anrede: Phishing-E-Mails werden massenhaft und wahllos versendet. Daher werden EmpfängerInnen auch nur mit „Sehr geehrter Kunde“ angesprochen.
  • An Rechtschreib- und Grammatikfehler: Geschäftsverkehr ist immer lektoriert. An komischen Formulierungen, Zeichensetzungsfehlern, falscher Groß- und Kleinschreibung etc. erkennst du betrügerische E-Mails.
  • Am verlinkten Button: am Ende einer Phishing-Mail befindet sich ein Button, der dich auf eine gefälschte Login-Seite führt.

Woran erkenne ich eine gefälschte Login-Seite?

  • An der Webadresse: Eine gefälschte Login-Seite sieht der echten zwar täuschend ähnlich, läuft jedoch unter einer anderen Webadresse. Phishing-Seiten haben eine unplausible Webadresse.
  • Am fehlenden grünen Schloss: Siehst du in der Adresszeile kein grünes Schloss, heißt das, dass deine Daten am Weg abgegriffen werden können.

Was kann ich tun, wenn ich meine Daten eingegeben habe?

  • Kontaktiere umgehend deine Bank und E-Mail-Postfach-Provider und erkläre die Situation.
  • Ändere sofort dein Passwort.

Nähere Informationen zum Thema sowie die Tricks der Täter erfahren sie unter www.polizei-beratung.de.

Das könnte dich auch interessieren: Thomas Cook warnt vor E-Mail-Betrug


Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel

Panorama