Blogheim.at Logo
Aktuelles Online-Shops: Vier von zehn Kunden frustriert

Online-Shops: Vier von zehn Kunden frustriert

Facebook-Themen

Kein Flugzeugabsturz in Düsseldorf oder Berlin!

Betrüger versuchen mit einer erfundenen Schlagzeile Facebook-Nutzer in eine Phishing-Falle zu locken! Vorsicht, aktuell stolpern Facebook-Nutzer über einen Statusbeitrag, wonach sich eine Tragödie in Berlin...

Unbekannte Fake-Profile locken in die Falle

Unbekannte Profile kontaktieren dich via Facebook-Messenger und manche von ihnen zeigen ein sehr attraktives Profilbild? Vorsicht - du könntest in eine teure Abofalle tappen! Aktuell...

Betrüger versenden Nachrichten über den Facebook-Messenger

Derzeit verschicken Kriminelle Nachrichten über den Facebook-Messenger. Darin befindet sich ein Link, der vorgibt zum Werbemanager von Facebook weiterzuleiten. Wie unser Kooperationspartner Watchlist Internet schreibt,...

Mark Zuckerberg sperrt Trump auf unbestimmte Zeit!

Eine Notbremse, die es so noch nie gab: Die Facebook- und Twitter-Accounts von Donald Trump wurden gesperrt, ein Video gelöscht. Wir haben darüber am 7.1.2021...
-WERBUNG-

Lieferungen aus dem Ausland sind oft problematisch. Kunden fordern Verantwortung für Amazon und Co.

- Werbung -

Vier von zehn deutschen Kunden hatten schon einmal Probleme bei Online-Bestellungen aus dem Ausland. Dazu zählen lange oder ausbleibende Lieferungen, Komplikationen beim Widerruf oder in einigen Fällen sogar gefährliche und unsichere Waren. Ein Großteil der Konsumenten sieht die E-Commerce-Plattformen als verantwortlich für verlässliche Sendungen ihrer Dritthändler. Das zeigt eine Umfrage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv).

„Prominente Rolle“

„Verbraucher sagen ‚Ich kaufe bei dem Online-Marktplatz‘ und nicht ‚Ich kaufe bei einem Anbieter in China‘. Diese prominente Rolle von Marktplätzen muss sich auch in ihrer Verantwortung für die angebotenen Produkte widerspiegeln.

Online-Marktplätze müssen für die Einhaltung von Verbraucherrechten haften, wenn sie einen beherrschenden Einfluss auf die Anbieter ausüben und keine ausreichenden Sorgfaltspflichten übernehmen“,

sagt vzbv-Vorstand Klaus Müller.

2.848 deutsche Konsumenten haben an der Umfrage teilgenommen. 41 Prozent hatten schon Schwierigkeiten bei Bestellungen aus dem Ausland, 23 Prozent bei Lieferungen innerhalb Deutschlands oder der EU. 93 Prozent der Befragten zufolge müssen Plattformen wie Amazon selbst dafür sorgen, dass sich Dritthändler an die EU-Richtlinien halten.

- Werbung -

Vertragspartner haften

Laut dem vzbv ist der in diesem Jahr von der EU-Kommission gestartete Digital Services Act eine Chance, E-Commerce-Plattformen stärker in die Pflicht zu nehmen. Wenn Marktplätze faktisch als Vertragspartner auftreten oder entscheidenden Einfluss auf Anbieter ausüben, müssen sie selbst wie ein Vertragspartner haften. Sie können sich von dieser Haftung befreien, wenn sie nachweisen, den betreffenden Dritthändler umfassend überprüft zu haben.

Eine Überarbeitung braucht dem vzbv zufolge auch die europäische Produktsicherheitsrichtlinie. Online-Marktplätze müssten von der EU rechtlich als Akteure in der Lieferkette definiert werden. Sie sollten eine Verantwortung für die Sicherheit von Waren tragen. Global bräuchte es außerdem stärkere Zollbehörden und mehr Kooperation zwischen Marktüberwachungsbehörden, heißt es.

Das könnte auch interessieren: Warnung: Zahlreiche Fake-Shops werben mit Black Friday Deals

Quelle: pressetext
Artikelbild: Shutterstock / Von Koldunov Alexey
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

0
In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...
Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.

Top-Artikel

Warum Norwegen vor Impfrisiken warnt

Seit kurzem gibt es aus Norwegen eine Warnung vor möglichen Impfrisiken. Wir zeigen hier jene Stichpunkte auf, um die es dabei geht. Die Angst vor...

Todesursache COVID-19, um Corona-Maßnahmen zu rechtfertigen (Faktencheck)

Schon des Öfteren wurde behauptet, dass Ärzte als Todesursache COVID-19 auf Totenscheinen eintragen, da dies unterschiedliche "Vorteile" mit sich bringen soll. Bei Todesursache COVID-19 -...

Signal ohne Signal: Messenger hat derzeit technische Probleme

Der Messenger Signal ist derzeit nicht nutzbar. Weltweit berichten Nutzer von Problemen. Du nutzt den Messenger Signal? Du hast dich gewundert, warum gerade (Freitag, 15....

Antivirus.exe – Oder: Als ich heute einkaufen war.

Ich bin ein Geek. Ich trage gerne Masken, und das nicht erst seit der Coronakrise. Ja, ihr könnt jetzt über mich lachen, wenn ihr mich...

Nein, dieser Flyer ist kein Aufruf der Antifa an ihre Mitglieder*Innen

Sich als Trump-Unterstützer*Innen zu verkleiden und an Krawallen teilzunehmen. Ein veralteter Flyer, der sich schon damals als Hoax erwies, wird wiedermal auf Facebook geteilt. Eigentlich...
-WERBUNG-
-WERBUNG-