Blogheim.at Logo
Start Aktuelles "Herr Ballmann" knöpft Ehepaar 18.000 Euro ab

„Herr Ballmann“ knöpft Ehepaar 18.000 Euro ab

Facebook-Themen

Jägerin prahlt mit Giraffenherz im Internet

"Mein Schatz, schieß den Giraffenbullen und hol dir sein riesiges Herz. Schönen Valentinstag. Ich liebe dich." Vielleicht waren das die Worte des Ehemanns von Merelize...

Fieser Datenklau-Versuch auf Facebook, mit dem Foto eines bereits verstorbenen Mädchens

"Annika aus Soest wird vermisst!" So beginnt auf Facebook aktuell ein Statusbeitrag, dem auch das Bild eines kleinen Mädchens hinzugefügt wurde. Verständlich, dass dieser...

Facebook-Seite „Sony PlayStation 5 Deutschland.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." lockt mit...

E-Bikes gewinnen? Vorsicht vor gefälschten Seiten auf Facebook!

Bei der Facebook-Seite "E-Bike Store Müller GmbH." handelt es sich um keine offizielle Seite eines Unternehmens. Die Facebook-Seite "E-Bike Store Müller GmbH." bedient sich einer...
-WERBUNG-

Ein Betrüger gibt sich als „Herr Ballmann“ aus und überzeugt ein Ehepaar aus Neubrandenburg ein angeblicher Mitarbeiter ihrer Hausbank zu sein.

- Werbung -

Die Maschen der Betrüger funktionieren. Das zeigt ein aktueller Fall der Polizei Neubrandenburg, wonach ein Ehepaar im Alter von Ende 60 nach einem Betrug mit der Onlinebanking-Masche rund 18.000 Euro verlor.

Sie wurden zunächst telefonisch von einem „Herrn Ballmann“ – einem angeblichen Mitarbeiter ihrer Hausbank – kontaktiert. Wie in diesen Fällen oft üblich, gab der Mann vor, dass das Onlinebanking-System umgestellt werde und er dafür Kontodaten und Passwörter für das Online-Konto benötige.

Während des Telefonats erhielten die späteren Betrugsopfer SMS mit Tan-Nummern aufs Handy, die sie dem Anrufer mitteilten. Dieses Vorgehen zog sich über mehrere Tage, so dass die Betrüger Stück für Stück eine Gesamtsumme von rund 18.000 Euro erbeuten konnten. Eine schriftliche Bestätigung über die Richtigkeit des Vorgehens sollte das Ehepaar in den nächsten Tagen bekommen.

Als diese ausblieb, kontaktierte das Paar die Hausbank und bemerkte so, dass die Summe ins Ausland abgegangen ist. Daraufhin erstatteten die Opfer Anzeige.

Tan-Nummern dürfen auf keinen Fall weitergegeben werden, weder telefonisch noch schriftlich. Der Unterschied zwischen einem echten Anruf von der echten Hausbank (bzw. einer echten Mail der Hausbank) liegt vor allem darin, dass die eigene Hausbank nie nach Pin-Nummern für das Online-Konto und Tan-Nummern fragen wird.

Wer Anrufe oder Mails erhält, bei denen angebliche Bankmitarbeiter nach Pin-Wörtern für das Onlinekonto und nach den erhaltenen Tan-Nummern fragen, muss sofort hellhörig werden, den Kontakt unterbrechen und das zuständige Polizeirevier oder die Leitstelle über den Notruf 110 informieren.

- Werbung -

Das könnte auch interessieren: Cyber-Crime: Betrüger verschafft sich Zugriff auf Computer

Quelle: Polizeipräsidium Neubrandenburg
Artikelbild: Shutterstock / Von Photographee.eu
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Ankündigung Mimikama-Titelthema: Lockdown und die Psyche

„Shit Corona!" sagt Vincent. Und damit steht er nicht alleine da. Er ist einer von vielen Menschen, denen im Lockdown mehr und mehr die...

Nein, auf Pflanzensamen spucken erzeugt kein individuelles Superfood!

Gentechnik mal ganz einfach: Auf nen Pflanzensamen spucken, schon bekommt man Superfood. Und das soll funktionieren? Ein Sharepic ging vor geraumer Zeit schonmal um und...

Plagiat-Check: So erkennt ihr gefälschte Pokémon-Karten

Pokémon-Karten sind aktuell so beliebt wie seit 20 Jahren nicht mehr und werden dementsprechend teuer im Netz verkauft. -Ein Gastartikel von Tobias Dausel- Damit ihr beim...

Selbstschutz: „Drunk Mode“ / „Betrunken Modus“ am Smartphone

Betrunken am Handy kann schon mal mehr Kopfweh verursachen als der eigentliche Kater am Tag nach der Party. "Don´t drink and drive" haben wir alle...

Facebook will eine Milliarde Dollar in den Journalismus stecken

Ein selbstloses Geschenk? Wohl kaum. Denn Gründe lassen sich auch in Facebooks Gegenwehr finden, etwas von seinen Werbeeinnahmen an Medienhäuser abzugeben. Facebook verspricht in den...
-WERBUNG-
-WERBUNG-