Blogheim.at Logo
Aktuelles Immer mehr Online-Abzocke mit Hundewelpen
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Immer mehr Online-Abzocke mit Hundewelpen

Facebook-Themen

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...

Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Die Schufa will einen neuen Service anbieten, mit dem sie die Kreditwürdigkeit noch einmal unter die Lupe nimmt und sie damit eventuell besser ausfallen...

„Zwei Flugzeuge kollidierten über Berlin“ – Vorsicht, Falle!

Zwei Flugzeuge sollen über Berlin zusammen gekracht sein, und niemand hat etwas mitbekommen? Auf Facebook wird die Schlagzeile, dass zwei Flugzeuge kollidiert sind, geteilt. Das...

Madonna ist nicht verstorben!

"RIP Madonna"-Trend auf Twitter? Nachdem der Tod von Fußballlegende Maradona bekannt wurde, erwiesen unzählige Social Media-Nutzer Popsängerin Madonna die letzte Ehre. Maradona und Madonna -...
-WERBUNG-

Die Betrüger manipulieren die Opfer emotional. In den meisten Fällen existieren die Hundewelpen gar nicht.

- Werbung -

Immer mehr Online-Betrüger ködern ihre Opfer mit Hundewelpen. Internet-User, die nach jungen Vierbeinern suchen, stoßen zunehmend auf falsche Anbieter, die ihnen das Geld aus der Tasche ziehen, ohne jemals einen realen Welpen zu liefern. Das besagt ein Bericht der Non-Profit-Organisation Better Business Bureau (BBB).

Auch wir haben bereits mehrfach über dieses Thema berichtet. (siehe hier und hier)

Internet-Anbieter auf Herz und Nieren überprüfen

„Internetnutzer lassen ihre Deckung eher fallen, wenn es um ein emotionales Thema wie Hunde-Babys geht. Es ist grundsätzlich nicht ratsam, online nach Welpen zu suchen, so ein Geschäft sollte von Mensch zu Mensch beim Züchter ablaufen.

Bei einer Suche im Internet sollten Suchende am besten beim Anbieter anrufen, um festzustellen ob er legitim ist. Außerdem sollten sie die Rufnummer googeln und sich Online-Bewertungen dazu ansehen“,

sagt Internet-Detektiv Matthias Kindt-Hopffer gegenüber pressetext.

Das BBB hat in den vergangenen drei Jahren in den USA fast 16.000 Beschwerden über Welpen-Betrug erhalten. Seitdem die Organisation im Jahr 2017 bereits eine Studie über solche Abzocke veröffentlichte, erhöhte sich die Anzahl der Beschwerden um 39 Prozent.

Etwa 5.000 legitime oder falsche Unternehmen standen im Zentrum der Reklamationen.

Ausreden bei Nicht-Lieferung

Bei Welpenbetrug sehen Internetnutzer eine Werbung mit Bildern von niedlichen Hunde-Babys. Die Betrüger geben sich als Tierzüchter oder als überforderte Besitzer der Welpen aus, die für sie ein neues Zuhause suchen. Sie verlangen von ihren Opfern die sofortige Überweisung des Geldes und versprechen die baldige Lieferung des Vierbeiners. Jedoch gibt es immer scheinbare Probleme bei der Lieferung. Die Betrüger halten ihre Opfer mit verschiedenen Ausreden hin, in der Hoffnung, dass diese schließlich aufgeben.

- Werbung -

Diese Taktik ist oft von Erfolg gekrönt. Laut der US-Handelskommission Federal Trade Commission erstatten nur etwa zehn Prozent der Opfer Anzeige. Das BBB rät Verbrauchern dazu, im Internet nach dem Werbebild der Welpen zu suchen. Taucht es auch auf anderen Websites auf, handelt es sich um Betrug.

Einen Hinweis kann auch der vorgeschlagene Preis liefern. User sollten diesen mit dem Preis für die betroffene Hunderasse vergleichen. Wenn beispielsweise ein Rassehund zu einem niedrigen Preis oder sogar gratis angeboten wird, ist Vorsicht geboten.

Weitere Tipps: So erkennst du den Betrug!

  • Du darfst den Welpen nicht besichtigen, denn angeblich befinden sich die Tiere im Ausland.
  • Der Verkäufer verlangt horrende Geldbeträge für den Welpen und begründet diese beispielsweise für den Transport, Impfungen oder Bewilligungen.
  • Der Verkäufer verlangt das Geld im Voraus!
  • Zahlungen per Western Union sollten immer misstrauisch betrachtet werden.
  • Privater Tierhandel ist in Österreich streng reguliert und fast zur Gänze verboten!

Quelle: pressetext
- Werbung -

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

0
In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...
Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.

Top-Artikel

Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Die Schufa will einen neuen Service anbieten, mit dem sie die Kreditwürdigkeit noch einmal unter die Lupe nimmt und sie damit eventuell besser ausfallen...

„Zwei Flugzeuge kollidierten über Berlin“ – Vorsicht, Falle!

Zwei Flugzeuge sollen über Berlin zusammen gekracht sein, und niemand hat etwas mitbekommen? Auf Facebook wird die Schlagzeile, dass zwei Flugzeuge kollidiert sind, geteilt. Das...

Madonna ist nicht verstorben!

"RIP Madonna"-Trend auf Twitter? Nachdem der Tod von Fußballlegende Maradona bekannt wurde, erwiesen unzählige Social Media-Nutzer Popsängerin Madonna die letzte Ehre. Maradona und Madonna -...

Geschmacklos: Corona-Maßnahmen seien wie das Ausgehverbot für Juden

Kritiker der Corona-Maßnahmen üben sich in der Opferrolle - und scheuen auch hier nicht mit Vergleichen zum Dritten Reich. Ein Kind fühlt sich wie Anne...

Positiv Getestete dürfen nur ohne Infektionsrisiko arbeiten

In Österreich wird diskutiert, dass mit Corona infizierte Personen zu Arbeit gehen dürfen. Auf Facebook geht gerade ein Post um, der hierbei irreführend Stimmung...
-WERBUNG-
-WERBUNG-