Aktuelles Google, Facebook und Twitter geben keine Nutzerdaten mehr an Hongkong

Google, Facebook und Twitter geben keine Nutzerdaten mehr an Hongkong

Facebook-Themen

Warnungen vor dem „Grusel-Goofy“ sind überzogen!

Könnt Ihr Euch noch an "MOMO" erinnern? Bereits damals waren wir der Ansicht, dass es sich dabei nur um einen viralen Hoax handelt. Einziger Beweis...

Facebook und Instagram erinnern an das Tragen von Masken im Alltag

Der Social Media Gigant Facebook will seine Nutzer nun sowohl über Facebook selbst als auch Instagram an das Tragen von Masken im Alltag erinnern. Im...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Keine Datenweitergabe mehr an Hongkong – IT-Giganten wie Google kündigen Stopp aufgrund neuem „Sicherheitsgesetzes“ an.

- Werbung -

Nachdem Anfang Juli das umstrittene chinesische Sicherheitsgesetz für Hongkong in Kraft getreten ist, kündigen nun Facebook, Telegram, Google und Twitter an, Anfragen der Hongkonger Behörden nach Informationen über Nutzer nicht mehr nachzukommen.

Wie derStandard berichtet, erklärt das US-Unternehmen Facebook, dass das neue Sicherheitsgesetz zunächst nach „Konsultationen mit Menschenrechtsexperten“ bewertet werde. Datenschützer und Aktivisten stehen hinter dem Schritt und bezeichnen dieses deutliche Zeichen als „Sieg sowohl für die digitale Privatsphäre als auch für die Menschenrechte“.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Für WhatsApp könnte das nun das Aus auf dem chinesischen Festland und in Hongkong bedeuten. Auch die Video-App Tiktok des chinesischen Konzerns ByteDance soll demnächst vom Hongkonger Markt genommen werden. Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters sagte ein Tiktok-Sprecher, dass „dies angesichts der jüngsten Ereignisse geschehe“. Das Unternehmen erklärt zudem, man „werde Zensurgesuche oder Bitten um Nutzer-Daten der chinesischen Regierung nicht Folge leisten“.

Das neue Sicherheitsgesetz – die Hintergründe

Das neue Sicherheitsgesetz stellt eine Reaktion auf die massiven Proteste der Bevölkerung dar, die um ihre Freiheitsrechte fürchten. Nun kann Peking künftig gegen Aktivitäten in Hongkong vorgehen, die es als subversiv, separatistisch, terroristisch oder als Verschwörung mit ausländischen Kräften einstuft. Im Zuge des Erlass wurden bereits Festnahmen durchgeführt.

Schulbücher sollen zudem auf ihre „Legalität“ hin überprüft werden. Lehrer wurden von der Bildungsbehörde der Sonderverwaltungszone angewiesen, Lehrmaterialien, die im Konflikt mit dem Gesetz stünden, zu entfernen. Zwei Tage zuvor verkündeten Bibliotheken, Bücher bekannter Demokratie-Aktivisten aus den Regalen entfernt zu haben.

Das Sicherheitsgesetz stößt weltweit auf Kritik. Nach der Übergabe der früheren britischen Kronkolonie an China im Jahr 1997 wurden Hongkong für 50 Jahre Sonderrechte gewährt, darunter Meinungs- und Versammlungsfreiheit. Peking weist laut derStandard die Vorwürfe als unbegründet zurück.

Mehr Informationen zu dem Thema: Lam kündigt „rigorose“ Umsetzung an

Das könnte dich auch interessieren: Unseriöse China-Shops werben auf Facebook mit günstiger Damenmode

Artikelbild: Von Dave Coulson Photography / Shutterstock.com

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Zeigen Brandfotos einen Zusammenhang mit der Beirut-Explosion? Nein!

Bilder von Bränden und Explosionen sollen einen Zusammehang beweisen. Die Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut ist erst wenige Tage her, da tauchen nun Bilder...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Bei Reisestornierung auch Versicherungskosten erstatten lassen

Verbraucherzentrale rät: Rückzahlung prüfen Viele Reisende können in den bewegten Corona-Zeiten ihre Reise nicht antreten und erhalten dafür die Kosten der Reise erstattet. Doch die...

Top-Artikel

Hacker plündern Payback-Konten

In NRW häuft sich die Zahl der Diebstähle von Payback-Punkten. Mittlerweile gibt es offenbar Tausende Geschädigte, denen Kriminelle ihre Payback-Konten leergeräumt haben, der Schaden...

Das sollten Eltern über TikTok wissen!

Ratgeber: Was Eltern über TikTok wissen müssen! Es ist ganz schön schwierig, mit den App-Vorlieben von Jugendlichen Schritt zu halten. Wir erklären, wie das Musikvideo-Netzwerk...

Falsche Ordnungsamtsmitarbeiter kassieren wegen fehlender Maske ab!

In Hilden (Nordrhein-Westfalen) haben zwei Betrüger eine Bürgerin abkassiert, weil sie angeblich gegen die Maskenpflicht verstoßen haben soll. Dies berichtet die Stadt Hilden auf...

Fake: Wohnwagen Letzschmar GmbH

"Wir haben noch 5x weitere Wohnwagen, die nicht verkauft werden können, weil sie mehrere kleine Mängel aufweisen, deshalb haben wir uns entschieden diese zu...

Zoll warnt eindringlich vor Betrügern!

Neue gefälschte E-Mails im Umlauf! Aktuell häufen sich beim Zoll Hinweise von aufmerksamen Bürgern, dass betrügerische E-Mails mit der Absenderadresse eines Postdienstleisters in Umlauf sind....
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-