Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Game-Studio Niantic verbannt eine Mio. Betrüger

Game-Studio Niantic verbannt eine Mio. Betrüger

Videos

Impfpässe im Darknet bestellen: LKA warnt vor schweren Folgen

Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg hat wertvolle Hinweise über die Gefahren gefälschter Impfpässe veröffentlicht. Das "Grüne Zertifikat" der EU lässt noch auf sich warten, soll aber...

Schneller zur Impfung: Diese Onlineplattform soll Terminvergabe vereinfachen

Die Impfterminvergabe läuft bei vielen Hausärzten alles andere als effizient ab. Die Plattform sofort-impfen.de könnte das jetzt ändern. Bereits über 200.000 Impfwillige haben sich auf...

Amazon deckt Fakes auf: viele Artikel wurden 2020 vernichtet

Amazon hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen im Jahr 2020 mehr als zwei Millionen Fake-Artikel vernichtet hat. Zudem wurden auch über zehn Milliarden Anzeigen...

Videografik: Ransomware und wie sie wirkt

In den USA ist die größte Pipeline des Landes Ziel eines Hackerangriffs geworden. Bei dem Angriff wurde sogenannte Ransomware eingesetzt. Dabei handelt es sich...

Facebook-Themen

Facebook: Pop-up mahnt zum Lesen vor dem Teilen

Ein Facebook-Beitrag ist schnell geteilt! Aber lesen wir alle Beiträge, bevor wir sie teilen? Facebook testet jetzt ein Pop-up, das User auffordert, Nachrichtenartikel vor dem...

Facebook: Lass dich tracken, damit Facebook kostenlos bleibt!

Seit Jahren betont Facebook-Chef Mark Zuckerberg, dass Facebook immer kostenlos bleiben solle. Mit der neuen Apple App Tracking Transparency erscheint für iOS-User bei Facebook und...

Mit einem realen Zugunglück, sollen Facebook-Nutzer in die Falle gelockt werden.

Nein, es gab kein tragisches Zugunglück in Köln! Beiträge auf Facebook sollen Nutzer in eine Phishing-Falle führen! Auf Facebook wird – vermehrt in Gruppen –...

Faktencheck: „Es geht momentan eine Bande um…“ (Auto angefahren)

Aktuell macht ein Beitrag auf Facebook die Runde, der mittlerweile knapp 7.000x geteilt wurde und viele Nutzer in Angst und Schrecken versetzt. Auf einer Warnung,...
-WERBUNG-

Laut den „Pokémon Go“-Macher Niantic sei ein kompletter Ausschluss von Betrügern nicht nötig und vergibt Strafen für fünf Mio. Gamer.

- Werbung -

Ich kenne niemanden, der so leidenschaftlich Pokémon Go spielt wie mein Kollege Andre.  Doch auch bei einem Videospiel wie Pokémon Go schleichen sich Betrüger ein und darauf reagierte der Augmented-Reality-Spiele-Hersteller Niantic nun. Insgesamt haben fünf Mio. Gamer Strafen für unfaires Verhalten erhalten und ungefähr eine Mio. Betrüger wurden permanent aus den Videospielen des Konzerns verbannt.

Neben Pokémon Go waren auch die beiden Apps „Harry Potter: Wizards Unite“ und „Ingress“ davon betroffen.

„Kein Platz für Cheater“

„Wir arbeiten engagiert daran, Fairness in all unseren Spielen zu garantieren. Jeden Tag tauchen neue Formen von Betrug im Internet auf. Wir bekämpfen sie ständig und verbessern unsere Möglichkeiten zur Entdeckung und Ahndung von Cheatern, denn für sie gibt es in unseren Spielen keinen Platz“,

heißt es von Niantic.

Permanente Verbannungen sind laut den Entwicklern in den meisten Fällen nicht nötig. Mehr als 90 Prozent der Spieler, die eine erste Warnung bei unlauterem Verhalten sahen, haben daraufhin damit komplett aufgehört.

Von den tatsächlich verhängten Strafen waren nur 20 Prozent komplette Ausschlüsse aus den Games. Die Übeltäter verwenden häufig Software, mit der sie sich Vorteile gegenüber anderen Spielern erschleichen.

Betrugsfälle häufen sich

Betrug in kompetitiven Videospielen ist momentan ein großes Problem. Viele Entwickler müssen immer wieder eine Vielzahl von Gamern verbannen, die verbotene Software einsetzen.

So hat Gaming-Riese Activision kürzlich mehr als 60.000 Cheater aus seinem Multiplayer-Hit „Call of Duty: Warzone“ entfernt (pressetext berichtete).

- Werbung -

Das könnte dich auch interessieren: Plagiat-Check: So erkennt ihr gefälschte Pokémon-Karten

Quelle: pressetext
Artikelbild: Shutterstock / Von Delpixel

- Werbung -
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

SMS-Trojaner breiten sich auf Smartphones aus

Die fast schon alte Leier mit den Paket-SMS hält noch immer an. Nun warnen Sicherheitsexperten vor einer neuen Schadsoftware, die sich ebenfalls mit betrügerischen SMS...

Das Fax ist nicht sicher !!11! Wie sollen Behörden jetzt bloß kommunizieren?

Wir befinden uns im Jahre 2021 n.Chr. Ganz Deutschland greift zur Datenübertragung auf moderne Technologien zurück. Ganz Deutschland? Nein! Mehrere von Anhängern traditioneller Gerätschaften bevölkerte...

„Instagram for Kids“ bekommt viel Kritik!

Der Plan von Facebook-Chef Mark Zuckerberg, eine Instagram-Version für Kinder und Jugendliche unter 13 Jahren ins Leben zu rufen, erntet harsche Kritik. Ist "Instagram for...

Würdest du das auch zahlen: Über 600.000 Dollar für Super Mario?

Im Auktionshaus "Heritage" wurde nun eine versiegelte Version des Spiels Super Mario Bros. um stattliche 660.000 Dollar versteigert. Der Klassiker der Videospiele, in denen Mario,...

Impfpässe im Darknet bestellen: LKA warnt vor schweren Folgen

Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg hat wertvolle Hinweise über die Gefahren gefälschter Impfpässe veröffentlicht. Das "Grüne Zertifikat" der EU lässt noch auf sich warten, soll aber...
-WERBUNG-
-WERBUNG-