Aktuelles Neue Facebook-Kampagne hilft Falschmeldungen zu erkennen

Neue Facebook-Kampagne hilft Falschmeldungen zu erkennen

Facebook-Themen

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Facebook will mit einer Anzeigen-Kampagne das Gespür der Nutzer in Deutschland für Falschnachrichten schärfen.

- Werbung -

Sie werden dabei mit im Newsfeed eingeblendeten Tipps unter anderem aufgerufen, nach einer Quelle der Inhalte zu suchen und einen Beitrag komplett zu lesen, statt nur die Überschrift. „Mit der Kampagne möchten wir Menschen dazu bewegen, Informationen, die sie in Beiträgen sehen, immer kritisch zu hinterfragen“, erklärte das Online-Netzwerk.

Facebook stehen immer wieder wegen der Ausbreitung falscher oder irreführender Nachrichten in der Kritik, steuert jedoch auf den unterschiedlichsten Wegen jedoch gegen. So kündigte Facebook vor kurzem eine Funktion an, die Nutzer warnt, wenn sie Nachrichten-Artikel teilen wollen, die mehr als 90 Tage alt sind (wir haben hier darüber berichtet). Die Kampagne für mehr Medienkompetenz soll in allen EU-Ländern sowie in Afrika und Asien laufen.

Facebook selbst schreibt in seinem Newsroom zu diesem Thema:

Wir arbeiten aktuell mehr denn je daran, Menschen auf vertrauenswürdige Informationen zu verweisen und Falschinformationen einzudämmen – insbesondere in Zusammenhang mit COVID-19. Wir haben umfangreiche Investitionen vorgenommen, um Konten und Inhalte zu entfernen, die gegen unsere Gemeinschaftsstandards oder Werberichtlinien verstoßen; die Verbreitung von Falschmeldungen zu reduzieren und Menschen zu informieren, indem wir ihnen mehr Kontext zu den Beiträgen in ihrem News Feed geben – damit sie selbst entscheiden können, was sie lesen, wem sie vertrauen und was sie teilen wollen.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Wir wollen Menschen dabei helfen, fundierte Entscheidungen darüber zu treffen, welche Informationen sie online sehen und woher diese stammen. Gemeinsam mit einigen unserer externen, unabhängigen Faktenprüfer haben wir daher „Drei Fragen, die dabei helfen, Falschmeldungen zu erkennen“ entwickelt. Die neue Kampagne umfasst mehrere grafisch aufbereitete Tipps, die künftig als Beiträge im News Feed angezeigt werden und auf eine gesonderte Website mit weiteren Informationen verweisen: www.stampoutfalsenews.com. Mit der Kampagne möchten wir Menschen dazu bewegen, Informationen, die sie in Beiträgen sehen, immer kritisch zu hinterfragen:

  1. Woher stammt der Inhalt? Falls keine Quelle angegeben ist, suche nach einer.
  2. Was fehlt? Lies dir den gesamten Beitrag durch, nicht nur die Schlagzeile.
  3. Welche Gefühle löst ein Beitrag aus? Die Urheber von Falschmeldungen versuchen, dich zu manipulieren.

Screenshot: Facebook
Screenshot: Facebook

Die Kampagne wurde im Juni 2020 bereits in mehreren Ländern der EU, des Nahen Ostens, Afrikas, der Türkei sowie in Großbritannien eingeführt. Um zu verstehen, inwieweit diese Informationen Nutzern dabei helfen, Falschinformationen zu erkennen werden wir im Rahmen dieser Kampagne Umfragen durchführen. Diese Informationen werden uns helfen, künftig mehr solcher Initiativen zur Förderung von Medienkompetenz zu entwickeln.

Diese Kampagne knüpft an die neue Benachrichtigungsfunktion im News Feed an, die wir vor einigen Wochen angekündigt haben und die Menschen darauf hinweist, wenn Nachrichtenartikel, die sie teilen möchten, bereits älter als 90 Tage sind. Solche Funktionen stellen sicher, dass Menschen den Kontext haben, den sie benötigen, um fundierte Entscheidungen darüber zu treffen, was sie auf Facebook teilen möchten.

Während der COVID-19-Pandemie und darüber hinaus werden wir weiterhin mit Branchenexperten und den Menschen auf unseren Plattformen zusammenarbeiten. So wollen wir sicherstellen, dass wir Falschinformationen wirksam bekämpfen und Menschen die Mittel an die Hand geben, die sie brauchen, um die Inhalte, die sie online sehen, zu erkennen und zu hinterfragen.

Hinweis: Weil wir immer wieder gefragt werden bzw. weil es immer wieder behauptet wird: Nein, wir von Mimikama stellen keine externen Faktenprüfer von Facebook dar. Eine Liste aller zertifizierten Facebook-Faktenchecker findet man hier vor. In Deutschland und Österreich zählt das Correctiv sowie die DPA zu den Faktencheckern.

 

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Bei Reisestornierung auch Versicherungskosten erstatten lassen

Verbraucherzentrale rät: Rückzahlung prüfen Viele Reisende können in den bewegten Corona-Zeiten ihre Reise nicht antreten und erhalten dafür die Kosten der Reise erstattet. Doch die...

Handy-Überwachung: Alle Macht dem Verfassungsschutz?

Verfassungsschutz soll künftig jede verschlüsselte Kommunikation ausspionieren dürfen! Ob Whatsapp, Signal oder Telegram: Der Verfassungsschutz soll künftig jede verschlüsselte Kommunikation ausspionieren dürfen – mittels einer...

Trump wünschte den „deutschen Patrioten“ viel Glück? Fake!

Angeblich befürwortete Donald Trump die Proteste in Berlin. Der Screenshot eines augenscheinlichen Tweets von US-Präsident Donald Trump kursiert auch jetzt noch; angeblich wünscht er den...

Top-Artikel

Gefälscht: Rechtsgrundlage zur Corona-Situation

Aktuell kursiert ein vermeintliches Schreiben des Gesundheitsministeriums mit dem Titel "Rechtsgrundlage zur Corona-Situation" im Internet. Dieses ist gefälscht! Wir erhielten zahlreiche Anfragen zu einem Screenshot...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Twitter: Neues Feature lässt festlegen, wer auf Tweets antworten kann

Twitter lässt seine Nutzer durch ein neues Feature bestimmen, wer auf veröffentlichte Tweets antworten darf. Bereits im Mai wurden von Twitter dahingehend Tests durchgeführt. Nun...

Kuh-Selfie: Aufregung wegen Verhalten von Touristen

Immer wieder wird von gefährlichen Situationen berichtet, in denen sich Ausflügler zu nahe an Kühe heranwagen. Offensichtlich haben Kühe eine magische Anziehungskraft auf Touristen und...

Der hinkende Renten-Vergleich zwischen Deutschland, Italien und Frankreich

Sowohl in Bild- als auch in Schriftform wird in sozialen Medien die Rentenniveaus dreier Länder verglichen. So werden ohne größeren Kontext die Zahlen von Deutschland,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-