Aktuelles Neue Betrugsmasche! Telefonbetrüger erbeuten 120.000 Euro

Neue Betrugsmasche! Telefonbetrüger erbeuten 120.000 Euro

Facebook-Themen

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...

Drogen-Skandal bei der Münchner Polizei

Polizisten, die Drogen nehmen und mit Dealern zusammenarbeiten? Die Staatsanwaltschaft ermittelt in einem Drogen-Skandal um das Münchner Polizeipräsidium gegen 21 Beamte. Erste Suspendierungen wurden bereits...

Faktencheck: „50 Prozent der Blutspender sind immun gegen SARS-CoV-2“

Ein Fachartikel der Uni Wien soll aufzeigen, dass bis zu 50 Prozent aller Blutspender immun gegen SARS-CoV-2 seien - und das sogar schon vor...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Vorsicht: Die Telefonbetrüger erschleichen sich das Vertrauen ihres Opfers, indem sie sich als Bankmitarbeiter ausgeben.

- Werbung -

Die Polizei Saarland warnt vor einer ganz neuen Masche der Telefonbetrüger: Ende Oktober erhielt eine 65-jährige Saarbrückerin zunächst mehrere Anrufe von Gewinnspielfirmen, die schließlich in einem Anruf eines angeblichen Bankmitarbeiters mündeten. Durch geschickte Gesprächsführung gelangten die Betrüger sodann an die Bankdaten der Geschädigten und erbeuteten 120.000 Euro.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand des Dezernats für Wirtschafts- und Vermögenskriminalität wurde der Frau in einer Vielzahl von Telefonaten vorgegaukelt, dass es Sicherheitslücken im Online-Banking ihrer Bank gäbe.

Über einen Zeitraum von zwei Wochen bewegten die Täter die Geschädigte dazu ein von Ihnen vorgegebenes Handy zum Empfang der Push-TAN-Daten auf ihr Onlinebanking-Account zu registrieren. Hierdurch erlangten sie Verfügungsgewalt über das Konto der Geschädigten.

- Werbung -

Danach erhöhten die Betrüger zunächst das Überweisungslimit des Kontos und veranlassten anschließend acht Überweisungen von jeweils 15.000 Euro (Gesamtschaden 120.000EUR) auf ein türkisches Konto.

Die Geschädigte hielt in dieser Zeit nur Kontakt zu dem „falschen Bankmitarbeiter“, der auch noch weisungsgemäß für die Geschädigte eine Überweisung auf ein eigenes Konto der Geschädigten bei einer anderen Bank ausführte.

Erst als die Geschädigte die aktuellen Kontoauszüge ihres Kontos, aus denen die Überweisungen in die Türkei hervorgingen, zugeschickt bekam, bemerkte sie den Betrug.

Die Polizei weist darauf hin:

  • Geben Sie am Telefon nie Auskunft über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse oder andere sensible Daten.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf.

Neben dieser Betrugsmasche gibt es weitere, die das Ziel haben, Menschen dazu zu bringen, ihre Ersparnisse an Betrüger auszuhändigen.

Glauben Sie Opfer eines Betrugs geworden zu sein? Wenden Sie sich sofort an die örtliche Polizeidienststelle und erstatten Sie Anzeige.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter www.polizei-beratung.de

Das könnte dich auch interessieren: Romance Scam: Vorsicht vor geldgierigen Internet-Bekanntschaften!

Quelle: Polizei Saarland
Artikelbild: Shutterstock / Von Andrey_Popov
- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

0
Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...
Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

0
Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...

YouTube will Ausweiskontrolle einführen!

Auf YouTube sind manche Videos erst ab 18 Jahren freigegeben. Wer diese ansehen will, muss bald seinen Ausweis vorlegen. [Weiterlesen]

Top-Artikel

Faktencheck: „50 Prozent der Blutspender sind immun gegen SARS-CoV-2“

Ein Fachartikel der Uni Wien soll aufzeigen, dass bis zu 50 Prozent aller Blutspender immun gegen SARS-CoV-2 seien - und das sogar schon vor...

Vorsicht! E-Bikes Letschok GmbH geht in die zweite Runde!

Die gefälschte Facebook-Seite "E-Bikes Letschok GmbH" gibt vor, nochmals 5 E-Bikes zu verlosen, da diese von ihren Gewinnern nicht abgeholt wurden. Wirklich? Keiner der Gewinner...

Falsche Seenot im Mittelmeer? (Faktencheck)

Erneut kursiert ein Sharepic, das ein Schiff mit Beiboot zeigt. Angeblich sähe so "Seenot" im Mittelmeer aus. Was ist dran? Es geht genau genommen um...

„Was Beamte nicht mehr sagen dürfen“ (Faktencheck)

"Asylbewerber", "Ausländer" oder "schwarz fahren" - alles Begriffe die Berliner Beamte nicht mehr sagen dürfen? Aktuell erhalten wir einige Anfragen zu einem Sharepic, wonach Berliner...

Ein Polizist und Personal Trainer – Warum nicht?

Ein Polizist auf einer Demo gegen die Corona-Maßnahmen soll gar kein echter Polizist, sondern Personal Trainer sein. Auf der Suche nach Beweisen, wonach auf der...
-WERBUNG-
-WERBUNG-