Aktuelles Phishingradar: Netflix Mitgliedschaft wurde eingefroren

Phishingradar: Netflix Mitgliedschaft wurde eingefroren

Facebook-Themen

Ermittlungen wegen sexuellem Missbrauch in Koblenzer Kita

In den sozialen Medien häufen sich derzeit Mitteilungen über einen angeblichen sexuellen Missbrauch in einer Koblenzer Kindertagestätte. Nachdem der Vorfall bekannt wurde, wurden intensivste Ermittlungen...

Nein, die „Baufirma Meyer GmbH“ verlost kein Traumhaus!

Bei der Facebook-Seite "Baufirma Meyer GmbH" handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Ein gefälschtes Gewinnspiel der "Baufirma Meyer GmbH", das mit dem...

Die Flugblätter mit Falschinformationen über Corona

In vielen Briefkästen finden sich Flugblätter, auf denen sich nachweislich mehrere Falschbehauptungen über Corona finden. Jene Flugblätter, die aus der Querdenker-Szene stammen und oftmals von...

Rarer Fang: Kleiner weißer Hai mit nur einem Auge

Indonesische Fischer machten am 10. Oktober einen ungewöhnlichen Fang: In einem Hai fanden sie drei Babyhaie, einer von ihnen war milchig weiß und hatte nur...
-WERBUNG-

Netflix: Netflixkunden aufgepasst! Derzeit will man euch erzählen, dass eure Mitgliedskonten fehlerhafte Angaben hätten!

- Werbung -

Netflix-Kunden werden derzeit dazu aufgefordert, ihre Zahlungsinformationen auf einer Website zu aktualisieren. Angeblich müsse das geschehen, damit der Account gültig bleibt.  Das Problem an dieser Aufforderung: Wer das macht, übermittelt sensible Daten an  Betrüger. Sie können dann auf Kosten ihres Opfers einkaufen gehen und Verbrechen unter seinem Namen begehen.

Mit der gefälschten Netflix-Nachricht „Your Netflix Membership is on hold“ versuchen Kriminelle, Kreditkartendaten von Internet-Nutzern zu stehlen. Damit sie ihr Ziel erreichen, behaupten sie, dass das Netflix-Konto von Kund/inn/en temporär nicht benutzbar sei:

We recently failed to validate your payment information we hold on record for your account,

therefore we need to ask you to complete a brief validation process in order to verify your billing and payment details.

image03

Der Link aus der E-Mail zur Bestätigung der eigenen Daten führt auf eine Webseite, die sich als Netflix ausgibt. Bereits beim Öffnen der Webadresse meldet sich unsere Schutzsoftware und warnt, dass es sich bei der aufgerufenen Seite um eine Phishingwebseite handelt. Der Aufbau der Webseite wurde gleichzeitig blockiert.

Unsere Schutzsoftware vermeldet eine Webseite, die es auf Datendiebstahl abgesehen hat:

image

Ohne Schutzsoftware erreicht man eine Webseite, die dem Login von Netflix nachempfunden ist. Kriminelle erhoffen sich, dass Nutzer sich mit ihren Loginadaten über diese gefälschten Seiten anmelden, und sie dadurch diese Informationen abgreifen können. Neben Zugangsdaten und Adressdaten werden an dieser Stelle auch sensiblen Bankdaten abgefragt.

image

An diesen Punkten kann man übrigens gefälschte Netflix-Schreiben erkennen:

  • Netflix versendet niemals E-Mails, mit denen das Unternehmen Zahlungsinformationen von Ihnen in Erfahrung bringen möchte. Genau darum geht es bei der Nachricht jedoch: „you may want to update your payment details.“.
  • Als Absender der Nachricht scheint Netflix auf. Die verwendete E-Mailadresse „[email protected]“ zeigt Ihnen jedoch an, dass diese Angabe nicht stimmt.
  • Wenn Sie mit der Computer-Maus über den Link „Update account now“ fahren, zeigt Ihnen ein Dialogfenster an, dass Sie die Website „fremdewebsite.com“ aufrufen. Die Domain ist ein eindeutiger Hinweis darauf, dass die Website nicht Netflix gehört.
  • Rufen Sie Netflix manuell auf, sehen Sie, dass Sie entgegen der Behauptung in der Nachricht die Streaming-Plattform nach wie vor nutzen können. Die Aussage, dass ihr „account (…) on hold“ ist, ist damit falsch.
  • Die angebliche Netflix-Website, auf der Sie Ihre Daten bekannt geben sollen, ist unverschlüsselt. Das erkennen Sie an dem fehlenden Sicherheitsschloss und dem fehlenden https-Zusatz in der Adressleiste Ihres Webbrowsers. Auf ungesicherten Verbindungen dürfen Sie niemals persönliche Informationen bekannt geben. Andernfalls können Dritte diese mitlesen und für Verbrechen nutzen.

Passwort-Gleichheit!

Zudem besteht immer die Gefahr, dass man gleich mehrere Accounts verlieren kann, wenn man seine Daten an Betrüger weitergibt. Denn die Passwort-Faulheit vieler Nutzer könnte dazu führen, dass die Betrüger die frisch erbeutete Nutzername/Passwort Kombination auch an anderen Stellen ausprobieren. Da viele Menschen für mehrere Dienste dieselben Zugangsdaten nutzen, sind entsprechend auch diese Zugänge in Gefahr!

image

So schützt Du Dich:

Grundsätzlich kann eine Sicherheitssoftware präventiv helfen! Bei aller Vorsicht kann es dann und wann natürlich trotzdem vorkommen, dass man Opfer einer Phishing-Attacke wurde und seine persönlichen Daten ungewollt Dritten preisgegeben hat. Wichtig ist dann: Nicht in Panik geraten, aber unverzüglich handeln!

Damit Du im Fall der Fälle tatsächlich weißt, wie im Ernstfall vorzugehen ist, folgt hier unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Nimm unverzüglich Kontakt mit dem Unternehmen auf, für das deine persönlichen Benutzer- oder Login-Daten geklaut wurden. Bitte telefonisch beim Kundendienst um Sperrung Deines Accounts. Speziell bei Banken ist rund um die Uhr eine Sperr-Hotline erreichbar, die genau für solche und ähnliche Fälle existiert. Schildere Deinen Fall und umgehend wird Dein Account bzw. Benutzerbereich mit den alten Login-Daten nicht mehr erreichbar sein.
  2. Melde Dich beim Benutzerkonto an und prüfe, ob Du Dich noch einloggen kannst. Ist dies noch möglich, gehe umgehend zu dem Bereich, in dem Du Deine aktuellen Login-Daten ändern kannst. Lege ein neues Passwort fest und ändere, wenn möglich, auch den Benutzernamen und die hinterlegte Kontaktadresse.
  3. Kontrolliere umgehend, ob bereits Kontoänderungen oder Transaktionen vorgenommen wurden, denn meist sind Kriminelle sehr schnell. Überprüfe, ob beispielsweise Waren gekauft oder Abbuchungen vorgenommen wurden, für die Du selbst nicht verantwortlich bist. Sollte dies der Fall sein, informiere sofort den Kundenservice des jeweiligen Anbieters.
  4. Dokumentiere alle Auffälligkeiten. Fertige Screenshots an, drucke Kontoauszüge und die Phishing-Mail aus bzw. leite die E-Mail an das Unternehmen weiter, in dessen Namen die Internetkriminellen die Phishing-Mail versendet haben.
  5. Kontaktiere einen auf Internetbetrug spezialisierten Rechtsanwalt, schildere ihm Deinen Fall und reiche alle Dokumente ein, die mit dem Betrug in Zusammenhang stehen. Du solltest den Anwalt auch dann kontaktieren, wenn du bis dato noch keinen Schaden verzeichnen konntest.
  6. Eine 2-Faktor-Authentifizierung (sofern angeboten) verhindert Zugriffe auch dann, wenn Betrüger durch Phishing an die Zugangsdaten gelangt sind.
- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

0
Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab auf Twitter bekannt, ein Corona-Test sei positiv ausgefallen. Sie...

Top-Artikel

Ermittlungen wegen sexuellem Missbrauch in Koblenzer Kita

In den sozialen Medien häufen sich derzeit Mitteilungen über einen angeblichen sexuellen Missbrauch in einer Koblenzer Kindertagestätte. Nachdem der Vorfall bekannt wurde, wurden intensivste Ermittlungen...

Nein, die „Baufirma Meyer GmbH“ verlost kein Traumhaus!

Bei der Facebook-Seite "Baufirma Meyer GmbH" handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Ein gefälschtes Gewinnspiel der "Baufirma Meyer GmbH", das mit dem...

Die Flugblätter mit Falschinformationen über Corona

In vielen Briefkästen finden sich Flugblätter, auf denen sich nachweislich mehrere Falschbehauptungen über Corona finden. Jene Flugblätter, die aus der Querdenker-Szene stammen und oftmals von...

Rarer Fang: Kleiner weißer Hai mit nur einem Auge

Indonesische Fischer machten am 10. Oktober einen ungewöhnlichen Fang: In einem Hai fanden sie drei Babyhaie, einer von ihnen war milchig weiß und hatte nur...

Dmitriy Stuzhuk: Warum das Schicksal des verstorbenen Influencers so viral geht.

Dmitriy Stuzhuk war ein sogenannter Fitness-Influencer auf Instagram, der an Covid-19 erkrankte und nun verstorben ist. Sein Schicksal ist derzeit in vielen Medien zu...
-WERBUNG-
-WERBUNG-