Blogheim.at Logo
Aktuelles Netflix-Doku zeigt auf, wie uns Facebook, Google und Co manipulieren
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Netflix-Doku zeigt auf, wie uns Facebook, Google und Co manipulieren

Facebook-Themen

Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Die Schufa will einen neuen Service anbieten, mit dem sie die Kreditwürdigkeit noch einmal unter die Lupe nimmt und sie damit eventuell besser ausfallen...

„Zwei Flugzeuge kollidierten über Berlin“ – Vorsicht, Falle!

Zwei Flugzeuge sollen über Berlin zusammen gekracht sein, und niemand hat etwas mitbekommen? Auf Facebook wird die Schlagzeile, dass zwei Flugzeuge kollidiert sind, geteilt. Das...

Madonna ist nicht verstorben!

"RIP Madonna"-Trend auf Twitter? Nachdem der Tod von Fußballlegende Maradona bekannt wurde, erwiesen unzählige Social Media-Nutzer Popsängerin Madonna die letzte Ehre. Maradona und Madonna -...

Geschmacklos: Corona-Maßnahmen seien wie das Ausgehverbot für Juden

Kritiker der Corona-Maßnahmen üben sich in der Opferrolle - und scheuen auch hier nicht mit Vergleichen zum Dritten Reich. Ein Kind fühlt sich wie Anne...
-WERBUNG-

Ehemalige Mitarbeiter verdeutlichen in der Netflix-Doku „Das Dilemma mit den sozialen Medien“, was alles schief läuft.

- Werbung -

In der Dokumentation „Das Dilemma mit den sozialen Medien“ befassen sich ehemalige Mitarbeiter von Google, Facebook, Instagram, Pinterest und Co unter anderem mit der Frage, wieso wir so viel Zeit mit Social Media verbringen. Rund 3,8 Milliarden nutzen Social Media. Das Phänomen betrifft also rein rechnerisch beinahe jeden zweiten Menschen auf der Erde.

Das Netflix-Format erklärt auch, wie die beliebten Plattformen aufgebaut sind und wieso sie sich derart großer Beliebtheit erfreuen. Auf die Tricks der Hersteller wird unter anderem mit fiktiven Szenen eingegangen.

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL3VhYUM1N3RjY2kwIiB3aWR0aD0iNTYwIiBoZWlnaHQ9IjMxNSIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj0iYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIj48L2lmcmFtZT4=

„Facebook & Co nutzen menschliche Schwächen aus“

Die Doku zeichnet laut derStandard dabei ein recht deutliches Bild. So sollen Facebook & Co die menschliche Schwächen ausnutzen, um Milliarden zu scheffeln. Zwecks Gewinnmaximierung werde mögliche gesellschaftliche und persönliche Konsequenzen ausgeblendet. Wer intern moralische Bedenken äußer, wird unter den Teppich gekehrt. Die ehemaligen Mitarbeiter zeigen auf, was alles schief läuft.

- Werbung -

Die Los Angeles Times schreibt sogar, dass es sich um die wichtigste Doku des Jahres handle. Auch die New York Times berichtet, wie effektiv der Film die Gefahr von Data-Mining und manipulativer Technologie aufzeige.

Filmemacher Jeff Orlowski zeigt in etwas über einer Stunde und dreißig Minuten eine breite Palette an Risiken und negativen Entwicklungen, die in den etwas mehr als zehn Jahren soziale Medien beobachtet wurden.

Das könnte dich auch interessieren: EU: Facebook, Twitter und Co müssen mehr gegen Fakenews tun!

Weitere Quellen: t3n
- Werbung -

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.
Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Top-Artikel

Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Die Schufa will einen neuen Service anbieten, mit dem sie die Kreditwürdigkeit noch einmal unter die Lupe nimmt und sie damit eventuell besser ausfallen...

„Zwei Flugzeuge kollidierten über Berlin“ – Vorsicht, Falle!

Zwei Flugzeuge sollen über Berlin zusammen gekracht sein, und niemand hat etwas mitbekommen? Auf Facebook wird die Schlagzeile, dass zwei Flugzeuge kollidiert sind, geteilt. Das...

Madonna ist nicht verstorben!

"RIP Madonna"-Trend auf Twitter? Nachdem der Tod von Fußballlegende Maradona bekannt wurde, erwiesen unzählige Social Media-Nutzer Popsängerin Madonna die letzte Ehre. Maradona und Madonna -...

Geschmacklos: Corona-Maßnahmen seien wie das Ausgehverbot für Juden

Kritiker der Corona-Maßnahmen üben sich in der Opferrolle - und scheuen auch hier nicht mit Vergleichen zum Dritten Reich. Ein Kind fühlt sich wie Anne...

Positiv Getestete dürfen nur ohne Infektionsrisiko arbeiten

In Österreich wird diskutiert, dass mit Corona infizierte Personen zu Arbeit gehen dürfen. Auf Facebook geht gerade ein Post um, der hierbei irreführend Stimmung...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: