Aktuelles Österreich: Keine Hunde- und Affenzellen in Impf-Nasenspray!

Österreich: Keine Hunde- und Affenzellen in Impf-Nasenspray!

Facebook-Themen

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Angeblich sollen im Herbst alle Kinder in Österreich mit einem Nasenspray geimpft werden – welches zudem auch Zellen von Affen und Hunden enthalten soll.

- Werbung -

Laut diversen Gerüchten auf Facebook soll der österreichische Grünen-Politiker Rudolf Anschober planen, Kindern gratis mit einem bestimmten Nasenspray impfen zu lassen; die Inhalte sollen nicht nur toxisch sein, sondern auch tierische Zellen enthalten – so wird zumindest behauptet.

Dieser Text beispielsweise mit einem Link zu jenem Nasenspray wird sehr häufig kopiert und geteilt:

Eine Gratis-Nasenspray-Impfung?
Eine Gratis-Nasenspray-Impfung?

Die Behauptung in dem Beitrag lautet:

In Österreich ist geplant, alle Kinder mit einer Nasenspray-Impfung ab Herbst gratis zu impfen. In diesem Spray sind bereits gentechnisch veränderte Bestandteile vorhanden!!!! Anschober will das heuer schon den Kindern GRATIS verabreichen!!!!!!! Sie erklärte mir den Beipacktext dieses Sprays: Abgesehen von mehreren toxischen Stoffen sind Zellen von Affen und Hunden (Cockerspaniel) enthalten.

Jene Informationen sollen angeblich von einer ehemaligen Mitarbeiterin eines führenden Pharmakonzerns stammen.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Was sich tatsächlich in dem Nasenspray befindet

Der verbreitete Text enthält auch oftmals die Inhaltsstoffe des Nasensprays, welche sich aber auch auf der Seite finden, die in den Beiträgen immer verlinkt wird: Auf „Patienten Info Service“ stehen sämtliche Informationen zu Fluenz® Tetra Nasenspray, welches auch tatsächlich als Influenza-Impfstoff für Kinder und Jugendliche eingesetzt wird.

Demnach finden sich in dem Nasenspray vier Stämme Reassortanten-Influenzaviren, Sucrose, Kaliummonohydrogenphosphat, Kaliumdihydrogenphosphat, Gelatine (vom Schwein, Typ A), Argininhydrochlorid, Mononatriumglutamat-Monohydrat und Wasser.

Die Vero-Zellen wurden zudem mittels reverser Gentechnologie produziert; es wird darauf hingewiesen, dass das Nasenspray genetisch veränderte Organismen enthält.

Gehen wir im Folgenden die zusätzlichen Inhaltsstoffe mal durch:

Es befindet sich also Zucker, diverse Salze und Proteine in dem Nasenspray, nichts davon ist toxisch, und wo sollen sich denn die Zellen von Affen und Cockerspaniel finden?

Vielleicht in den Vero-Zellen?

Zumindest kann man vermuten, dass sich die Behauptung auf die Vero-Zellen bezieht. Dabei handelt es sich um eine Zelllinie, die aus normalen Nierenzellen von Grünen Meerkatzen, einer Primatengattung, gewonnen wird.

Jene Nierenzellen werden bei der Produktion von Impfstoffen eingesetzt. Da es in sehr seltenen Fällen vorkommen kann, dass winzige Mengen der Nierenzellen in den Impfstoff geraten können, muss dies auch in der Beschreibung des Sprays angegeben werden. Jene Zellen sind aber kein regulärer Bestandteil des Nasensprays.

Zellen von Hunden werden hingegen überhaupt gar nicht verwendet.

Und die genetisch veränderten Organismen?

Auf jene wird ja mit gleich vier Ausrufezeichen in dem verbreiteten Text hingewiesen: „In diesem Spray sind bereits gentechnisch veränderte Bestandteile vorhanden!!!!“

Dies wird jetzt für Manche vielleicht überraschend sein, aber in jeder Impfung mit Lebendimpfstoffen finden sich „gentechnisch veränderte Bestandteile“. Es handelt sich dabei nämlich um die bereits oben erwähnten Influenzaviren, die im Nasenspray enthalten sind.

Diese Influenzaviren werden tatsächlich genetisch verändert: Sie werden so abgeschwächt, dass sie sich zwar noch vermehren können, aber keine Erkrankung auslösen. Das Immunsystem lernt die Viren kennen und kann sie in Zukunft effektiv bekämpfen.

Und was ist mit der Gratis-Impfung im Herbst?

Wie Nina Bauregger, eine Pressesprecherin des Gesundheitsministeriums, den Kollegen von Correctiv mitteilte, gibt es ab der kommenden Saison 2020/21in Österreich tatsächlich eine kostenlose Influenza-Impfung für Kinder.

Das Impfprogramm für Kinder ist in Österreich schon seit fast 20 Jahren kostenfrei; die einzige Neuerung ist die Neuaufnahme der Influenza-Impfung in dem Programm. Laut einer E-Mail des österreichischen Gesundheitsministeriums an Correctiv ist die Inanspruchnahme dieser und anderer Impfungen des Programms freiwillig.

- Werbung -

Fazit

Gratis-Impfungen für Kinder und Jugendliche sind nichts Neues in Österreich, einzig die Influenza-Impfung wurde neu in das freiwillige Impfprogramm aufgenommen. Ob bei jener freiwilligen Influenza-Impfung jenes Nasenspray überhaupt zur Anwendung kommt, ist unbekannt.

Doch selbst wenn dieses Nasenspray verwendet wird: Darin finden sich weder toxische Stoffe, noch Zellen von Hunden und Affen. Die Behauptungen in dem verbreiteten Text sind somit als falsch einzustufen.

Artikelbild: Shutterstock / Von Alexandros Michailidis
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Tierversuche und Kosmetik

Tierversuche für Kosmetikprodukte sind in der EU mittlerweile verboten. Aber Ausnahmen sind immer noch möglich. In der EU darf Kosmetik eigentlich keine Inhaltsstoffe haben,...

Deutsche Regierung: Agentur zur Cybersicherheit nimmt ihre Arbeit auf

Zur Stärkung der Cybersicherheit wurde von der deutschen Regierung nun eine neue Bundesagentur gegründet. Die neu gegründete Agentur hat es zur Aufgabe, Innovationen im Bereich...

Verwechselte Trump Beirut mit Bayreuth? (Faktencheck)

Es wäre nicht das erste Mal, dass Trump Probleme mit Länder- und Städtenamen hat... Der Screenshot eines Tweets des US-Präsidenten Donald Trump kursiert und sorgt...

Top-Artikel

Gefälscht: Rechtsgrundlage zur Corona-Situation

Aktuell kursiert ein vermeintliches Schreiben des Gesundheitsministeriums mit dem Titel "Rechtsgrundlage zur Corona-Situation" im Internet. Dieses ist gefälscht! Wir erhielten zahlreiche Anfragen zu einem Screenshot...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Twitter: Neues Feature lässt festlegen, wer auf Tweets antworten kann

Twitter lässt seine Nutzer durch ein neues Feature bestimmen, wer auf veröffentlichte Tweets antworten darf. Bereits im Mai wurden von Twitter dahingehend Tests durchgeführt. Nun...

Kuh-Selfie: Aufregung wegen Verhalten von Touristen

Immer wieder wird von gefährlichen Situationen berichtet, in denen sich Ausflügler zu nahe an Kühe heranwagen. Offensichtlich haben Kühe eine magische Anziehungskraft auf Touristen und...

Der hinkende Renten-Vergleich zwischen Deutschland, Italien und Frankreich

Sowohl in Bild- als auch in Schriftform wird in sozialen Medien die Rentenniveaus dreier Länder verglichen. So werden ohne größeren Kontext die Zahlen von Deutschland,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: