Aktuelles Hoax: Narilatha - Die nackte Blütenfrau

Hoax: Narilatha – Die nackte Blütenfrau

Facebook-Themen

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Im Himalaya-Gebirge soll eine recht eindrucksvolle Pflanze blühen, deren Blüten aussehen wie eine nackte Frau.

- Werbung -

Diese Pflanze soll Narilatha heißen, manchmal auch Nareepol genannt (Naree = malaysisch für Frau, pol = malaysisch für Pflanze/Baum => Frauenbaum). Je nach Quelle findet sich die Pflanze in Sri Lanka, Thailand oder dem Himalaya-Gebirge.

Eine Narilatha-Blüte?
Eine Narilatha-Blüte?

Jene Pflanze soll zudem auch nur alle 20 Jahre blühen, und obwohl sie anscheinend an drei verschiedenen Orten existieren soll, existieren erstaunlicherweise nur zwei Fotos von den Blüten.

Seit einigen Jahren (genau genommen seit 2008) kursieren zwei Bilder jener Pflanze, so dass sogar ein indisches Nachrichtenmagazin einen kleinen Bericht dazu verfasste. Wer der Sprache nicht mächtig ist: Sie erzählen, dass es sich um ein unbewiesenes Mysterium handelt.

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL0JLQVNfVnZVaERJIiB3aWR0aD0iMTI4MCIgaGVpZ2h0PSI3MjAiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW49ImFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiI+PC9pZnJhbWU+PC9wPg==

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Ein Faktencheck

Als die Bilder jener Blüte erstmals in Umlauf waren, nämlich im April 2008, gab es nur zwei Fotos davon, keine Filmaufnahmen. Man sollte meinen, dass es von einem solchen sensationellen Fund weitaus mehr Bilder und Videos gäbe.

Jene Blüte oder Frucht sieht ziemlich perfekt, aber auch ziemlich unnatürlich aus – die Bilder erwecken eher den Eindruck, dass da jemand grüne Plastikfiguren an einen Baum hängte und fotografierte.

Sucht man im Internet nach einem Nareepol-Baum oder einer Narilatha-Pflanze, findet man ausnahmlos nur die verbreiteten zwei Bilder, keinerlei botanische Fachwerke – die es zumindest geben müsste, selbst wenn man die Blüten oder Früchte derzeit nicht sieht.

Es riecht nach Aprilscherz

Bei einer Suche in den Google Trends nach dem Begriff „nareepol tree“ fällt auf, dass die Suche danach im April 2008 sprunghaft angestiegen ist.

Quelle: Google Trends
Quelle: Google Trends

Nun ist natürlich die Frage, wann genau im April die Bilder auftauchten. Glücklicherweise findet sich darauf ein exakter Hinweis, denn genau an dem Tag, an dem die Bilder erstmals kursierten, veröffentlichte die Seite „Hoax-Slayer“ einen Artikel dazu – und zwar am 1. April 2008.

Ein Hoax mit mythologischer Grundlage

In der buddhistischen Mythologie gibt es aber tatsächlich eine Grundlage für Pflanzen, die nackten Frauen ähneln.
So wird in einer Geschichte erzählt, der Gott Indra befürchtete, dass seine Frau von lüsternen Männern angegriffen werden könnte.

Also schuf er einen Hain mit magischen Bäumen, an denen „Obstmädchen“ hingen, um die Männer abzulenken. In der Geschichte werden die Pflanzen „Nareephon,“ „Nariphon“ oder „Makkaliporn,“ genannt. Die Strategie scheint übrigens funktioniert zu haben: Indras Frau blieb unbehelligt.

- Werbung -

Fazit

Bei den verbreiteten Bildern handelt es sich mit größter Wahrscheinlichkeit um einen Hoax, der am 1. April 2008 verbreitet wurde, also um einen Aprilscherz.

Weitere Quellen: Hoax-Slayer, liveabout, waffles at noon, Snopes

Auch interessant:

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

„Super Glue Challenge“: Mädchen klebte mit Superkleber an Stange fest

Fragwürdige Superkleber-Challenge führte für ein Mädchen zu einem Rettungseinsatz. Eine Challenge, bei der man sich nach der Sinnhaftigkeit fragen kann. TikTok "Super Glue Challenge" Bei der dieser...

Verwechselte Trump Beirut mit Bayreuth? (Faktencheck)

Es wäre nicht das erste Mal, dass Trump Probleme mit Länder- und Städtenamen hat... Der Screenshot eines Tweets des US-Präsidenten Donald Trump kursiert und sorgt...

Betrüger mit Microsoft-Masche erfolgreich. Jetzt ermittelt die Kripo.

Erst im Juni berichtete die Polizei ausführlich über Betrüger am Telefon mit der Masche "Microsoft-Mitarbeiter". Mehrere Menschen hatten sich gemeldet und eine Anzeige erstattet. In...

Top-Artikel

Gefälscht: Rechtsgrundlage zur Corona-Situation

Aktuell kursiert ein vermeintliches Schreiben des Gesundheitsministeriums mit dem Titel "Rechtsgrundlage zur Corona-Situation" im Internet. Dieses ist gefälscht! Wir erhielten zahlreiche Anfragen zu einem Screenshot...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Twitter: Neues Feature lässt festlegen, wer auf Tweets antworten kann

Twitter lässt seine Nutzer durch ein neues Feature bestimmen, wer auf veröffentlichte Tweets antworten darf. Bereits im Mai wurden von Twitter dahingehend Tests durchgeführt. Nun...

Kuh-Selfie: Aufregung wegen Verhalten von Touristen

Immer wieder wird von gefährlichen Situationen berichtet, in denen sich Ausflügler zu nahe an Kühe heranwagen. Offensichtlich haben Kühe eine magische Anziehungskraft auf Touristen und...

Der hinkende Renten-Vergleich zwischen Deutschland, Italien und Frankreich

Sowohl in Bild- als auch in Schriftform wird in sozialen Medien die Rentenniveaus dreier Länder verglichen. So werden ohne größeren Kontext die Zahlen von Deutschland,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: