Aktuelles Hoax: Narilatha - Die nackte Blütenfrau

Hoax: Narilatha – Die nackte Blütenfrau

Facebook-Themen

„Maddie“ McCann: Staatsanwaltschaft hat Beweise für ihren Tod

Seit Mai 2007 ist das britische Mädchen verschwunden. Ein 43 Jahre alter Deutscher steht unter Mordverdacht und hatte möglicherweise einen Komplizen. Dieser Inhalt wurde von...

Kann der PCR-Test das Coronavirus gar nicht nachweisen? (Faktencheck)

Der PCR-Test wird immer wieder diskutiert. Kann er das Virus gar nicht nachweisen? Jene Behauptung stammt nicht von irgendeinem Arzt, sondern von einer Virologin: Prof....

Fake-Profil: Ruediger Dahlke verlost kein Geld

Vorsicht: Seit längerem versuchen Betrüger im Namen von Ruediger Dahlke an persönliche Daten sowie Kontoinformationen zu gelangen. Aktuell lockt eines dieser gefälschten Profile wieder auf...

Nein, das sind keine Jugendlichen aus Moria!

Auf Facebook wird suggeriert, ein Foto zeige Jugendliche und junge Erwachsene aus Moria. Anfang September brannte das Flüchtlingslager in Moria, seitdem wird darüber diskutiert, wo...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Im Himalaya-Gebirge soll eine recht eindrucksvolle Pflanze blühen, deren Blüten aussehen wie eine nackte Frau.

- Werbung -

Diese Pflanze soll Narilatha heißen, manchmal auch Nareepol genannt (Naree = malaysisch für Frau, pol = malaysisch für Pflanze/Baum => Frauenbaum). Je nach Quelle findet sich die Pflanze in Sri Lanka, Thailand oder dem Himalaya-Gebirge.

Eine Narilatha-Blüte?
Eine Narilatha-Blüte?

Jene Pflanze soll zudem auch nur alle 20 Jahre blühen, und obwohl sie anscheinend an drei verschiedenen Orten existieren soll, existieren erstaunlicherweise nur zwei Fotos von den Blüten.

Seit einigen Jahren (genau genommen seit 2008) kursieren zwei Bilder jener Pflanze, so dass sogar ein indisches Nachrichtenmagazin einen kleinen Bericht dazu verfasste. Wer der Sprache nicht mächtig ist: Sie erzählen, dass es sich um ein unbewiesenes Mysterium handelt.

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL0JLQVNfVnZVaERJIiB3aWR0aD0iMTI4MCIgaGVpZ2h0PSI3MjAiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW49ImFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiI+PC9pZnJhbWU+PC9wPg==

- Werbung -

Ein Faktencheck

Als die Bilder jener Blüte erstmals in Umlauf waren, nämlich im April 2008, gab es nur zwei Fotos davon, keine Filmaufnahmen. Man sollte meinen, dass es von einem solchen sensationellen Fund weitaus mehr Bilder und Videos gäbe.

Jene Blüte oder Frucht sieht ziemlich perfekt, aber auch ziemlich unnatürlich aus – die Bilder erwecken eher den Eindruck, dass da jemand grüne Plastikfiguren an einen Baum hängte und fotografierte.

Sucht man im Internet nach einem Nareepol-Baum oder einer Narilatha-Pflanze, findet man ausnahmlos nur die verbreiteten zwei Bilder, keinerlei botanische Fachwerke – die es zumindest geben müsste, selbst wenn man die Blüten oder Früchte derzeit nicht sieht.

Es riecht nach Aprilscherz

Bei einer Suche in den Google Trends nach dem Begriff „nareepol tree“ fällt auf, dass die Suche danach im April 2008 sprunghaft angestiegen ist.

Quelle: Google Trends
Quelle: Google Trends

Nun ist natürlich die Frage, wann genau im April die Bilder auftauchten. Glücklicherweise findet sich darauf ein exakter Hinweis, denn genau an dem Tag, an dem die Bilder erstmals kursierten, veröffentlichte die Seite „Hoax-Slayer“ einen Artikel dazu – und zwar am 1. April 2008.

Ein Hoax mit mythologischer Grundlage

In der buddhistischen Mythologie gibt es aber tatsächlich eine Grundlage für Pflanzen, die nackten Frauen ähneln.
So wird in einer Geschichte erzählt, der Gott Indra befürchtete, dass seine Frau von lüsternen Männern angegriffen werden könnte.

Also schuf er einen Hain mit magischen Bäumen, an denen „Obstmädchen“ hingen, um die Männer abzulenken. In der Geschichte werden die Pflanzen „Nareephon,“ „Nariphon“ oder „Makkaliporn,“ genannt. Die Strategie scheint übrigens funktioniert zu haben: Indras Frau blieb unbehelligt.

- Werbung -

Fazit

Bei den verbreiteten Bildern handelt es sich mit größter Wahrscheinlichkeit um einen Hoax, der am 1. April 2008 verbreitet wurde, also um einen Aprilscherz.

Weitere Quellen: Hoax-Slayer, liveabout, waffles at noon, Snopes

Auch interessant:

- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

Kann der PCR-Test das Coronavirus gar nicht nachweisen? (Faktencheck)

Kann der PCR-Test das Coronavirus gar nicht nachweisen? (Faktencheck)

0
Der PCR-Test wird immer wieder diskutiert. Kann er das Virus gar nicht nachweisen? Jene Behauptung stammt nicht von irgendeinem Arzt, sondern von einer Virologin: Prof....
Fake-Profil: Ruediger Dahlke verlost kein Geld

Fake-Profil: Ruediger Dahlke verlost kein Geld

0
Vorsicht: Seit längerem versuchen Betrüger im Namen von Ruediger Dahlke an persönliche Daten sowie Kontoinformationen zu gelangen. Aktuell lockt eines dieser gefälschten Profile wieder auf...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS zur Verfügung gestellt.

„Maddie“ McCann: Staatsanwaltschaft hat Beweise für ihren Tod

0
Seit Mai 2007 ist das britische Mädchen verschwunden. Ein 43 Jahre alter Deutscher steht unter Mordverdacht und hatte möglicherweise einen Komplizen. Dieser Inhalt wurde von...
Dieser Inhalt wurde von der AFP zur Verfügung gestellt.

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

0
Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

Kann der PCR-Test das Coronavirus gar nicht nachweisen? (Faktencheck)

Der PCR-Test wird immer wieder diskutiert. Kann er das Virus gar nicht nachweisen? Jene Behauptung stammt nicht von irgendeinem Arzt, sondern von einer Virologin: Prof....

Fake-Profil: Ruediger Dahlke verlost kein Geld

Vorsicht: Seit längerem versuchen Betrüger im Namen von Ruediger Dahlke an persönliche Daten sowie Kontoinformationen zu gelangen. Aktuell lockt eines dieser gefälschten Profile wieder auf...

Nein, das sind keine Jugendlichen aus Moria!

Auf Facebook wird suggeriert, ein Foto zeige Jugendliche und junge Erwachsene aus Moria. Anfang September brannte das Flüchtlingslager in Moria, seitdem wird darüber diskutiert, wo...

Globus-Markt verwehrt Kunden mit Attest zur Maskenbefreiung den Zutritt

Wir erhielten Anfragen zu einem Plakat, das besagt, dass man ausschließlich mit Maske in einem Globus-Markt einkaufen darf. Weiters kann man auf besagtem Plakat lesen,...

Faktencheck: Oliver Kahn „„Fangen gleich an zu heulen“

Aktuell kursiert ein angebliches Zitat des ehemaligen deutschen Fußballtorwarts Oliver Kahn. Es tummeln sich so einige Medienberichte rund um den ehemaligen deutschen Fußballtorwart Oliver Kahn....
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: