Blogheim.at Logo
Mittwoch, 19 Januar 2022

Anruf einer angeblichen Mobilfunkmitarbeiterin

Unbekannte versucht mit fremden Daten einen Handyvertrag abzuschließen. Die Polizei warnt vor Anrufen einer angeblichen Mobilfunkmitarbeiterin.

Falsche Mobilfunkmitarbeiterin: Immer wieder versuchen Kriminelle sich als Mitarbeiter verschiedener Unternehmen auszugeben und persönliche Daten zu erfragen. Mit diesen Daten können sie dann die Identität des Opfers stehlen und zum Beispiel ein Konto eröffnen oder einen Vertag abschließen.

Bereits am 12.11.2019 erlangte eine unbekannte Frau persönliche Daten eines Geschädigten und versuchte mit den Daten einen Handyvertrag abzuschließen. Am gestrigen Tag, 14.11.2019, zeigte ein 50-jähriger Hildesheimer einen Betrug bei der Polizei Hildesheim an.

Falsche Mobilfunkmitarbeiterin

Nach bisherigen Erkenntnissen meldete sich eine unbekannte Frau telefonisch bei dem Hildesheimer und gab sich als Mitarbeiterin eines Mobilfunkanbieters aus. In dem Gespräch bot sie ihm einen günstigeren Vertrag an und verlangte dafür persönliche Daten. Dies kam dem Mann komisch vor, jedoch teilte er einige Daten mit.

Nach dem Telefonat wollte er sich bei dem Anbieter nochmal erkundigen und stellte fest, dass es die Anruferin bei dem Unternehmen nicht gibt. Erst im persönlichen Kontakt mit einem Mitarbeiter seines Anbieters stellte sich der Betrug heraus. Die angebliche Mitarbeiterin hatte versucht mit den Daten des Hildesheimers einen Handyvertrag abzuschließen.

Die Ermittler des 3. Fachkommissariats weisen ausdrücklich daraufhin, niemals persönliche Daten oder Hinweise auf persönliches Vermögen am Telefon mitzuteilen.

Tipps für den Ernstfall

Zur Vermeidung ähnlicher Vorfälle können folgende Tipps hilfreich sein:

  • Geben Sie niemals Unbekannten am Telefon Auskünfte über Vermögenswerte
  • Übergeben Sie niemals Wertgegenstände oder Bargeld an Unbekannte oder verschicken selbige an unbekannte Empfänger
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht einschüchtern und überweisen Sie kein Geld
  • Echte Polizeibeamte und Bankmitarbeiter würden niemals derartige Gegenstände telefonisch abfragen oder an der Haustüre abholen
  • Lassen sie sich nicht von angezeigten Telefonnummern täuschen. Bei dieser Betrugsmasche wird oftmals über einen Internetdienst Fantasienummern generiert, die bei den Opfern den Anschein erwecken sollen, dass die „echte Polizei“ oder Bank anrufe
  • Notieren sie die angezeigte Telefonnummer – Im Verdachtsfall rufen Sie die örtliche Polizeidienststelle oder die 110 zurück.

Das könnte dich auch interessieren: Warnung vor Anrufen von falschen „Microsoft-Mitarbeitern“

Quelle: Polizei Hildesheim
Artikelbild: Shutterstock / Bojan Milinkov / G-Stock Studio

Unterstützen

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung! Überhaupt jetzt, denn wir verzichten ab sofort auf lästige Werbebanner, denn wir wollen nicht länger Sklaven der Werbeindustrie sein und diesen Zustand möchten wir bewusst aufrechterhalten. Dafür gibt es einen guten Grund. Dieser Grund nennt sich: Unabhängigkeit.


Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.