Aktuelles Mittelfinger zum Blitzer gezeigt: Das wird teuer!

Mittelfinger zum Blitzer gezeigt: Das wird teuer!

Facebook-Themen

Facebook-Profil via Smartphone sicherer machen

Viele Facebook-User nutzen ausschließlich das Smartphone, wenn es um Social Media geht. Aber wenn auch du bisher mehr auf Facebook preisgegeben hast, als du wollest,...

Bilder von WhatsApp & Co auf dem Handy speichern? Besser nicht!

Es ist ein Standard vieler Messaging Apps, dass die Bilder automatisch auf dem Handy gespeichert werden - doch das kann gefährlich sein! Die meisten Nutzer...

Der Sicherheitscheck für dein Facebook-Profil

Du willst dein Facebook-Profil sicherer machen, weißt aber nicht, wo du anfangen sollst? Hier eine kleine Hilfe, die dich und deine Daten schützt: Wenn du...

Müssen eine halbe Millionen Haie für Corona-Impfstoff sterben? (Faktencheck)

Gerüchte über einen kommenden Corona-Impfstoff sind nicht neu - doch nun wird behauptet, Millionen Haie werden dafür sterben müssen. Auf zahlreichen Seiten wird darüber berichtet,...
-WERBUNG-

Die Auswertung eines Radarbildes ließ Beamten zu einer sehr harten Strafe greifen. Ein Autofahrer zahlt nämlich das 75igfache und bekommt auch noch einen Monat Fahrverbot.

- Werbung -

Die Polizei berichtet von einer Radarfalle bei Kulmbach, welche einen vorbeifahrenden Wagen blitzte. Der Fahrer selbst war mit 11 Stundenkilometer zu schnell gewesen! Diese Geschwindigkeitsübertretung macht im Normalfall ein Bußgeld von 20 Euro aus!

Nicht so in diesem Falle!

Weil ein Autofahrer im April mit ausgestrecktem Mittelfinger durch eine Geschwindigkeitskontrolle fuhr, verhängte das Amtsgericht Kulmbach eine hohe Geldstrafe und ein Monat Fahrverbot wegen Beleidigung gegen den Mann.

Ende April war der 26-Jährige mit seinem Auto auf der Bundesstraße B289 in Richtung Mainleus unterwegs. Bei einer Geschwindigkeitskontrolle überschritt der BMW-Fahrer die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 70 um 11 Stundenkilometern.

An der Messstelle zeigte der Fahrer seinen ausgestreckten Mittelfinger in Richtung der Kamera. Die Messbeamten der Verkehrspolizei Bayreuth zeigten den Temposünder daraufhin an.

Anstatt eines Verwarnungsgeldes von lediglich 20 Euro, die der Fahrer für die Geschwindigkeitsüberschreitung hätte zahlen müssen, verhängte das Amtsgericht Kulmbach eine Geldstrafe von 1.500 Euro und ein Monat Fahrverbot gegen den Mann.

Quelle: Polizei Bayern
Artikelbild: Symbolbild / Shutterstock / Creativa Images

 

- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS zur Verfügung gestellt.

„Ich habe Schreie gehört“ – Zeugen berichten von Angriff in Paris

0
Dieser Inhalt wurde von EURONEWS zur Verfügung gestellt. Frankreichs Staatsanwalt für Terrorismusbekämpfung hat eine Untersuchung wegen "versuchten Mordes in Verbindung mit einem terroristischen Unternehmen" nach...
Dieser Inhalt wurde von der DPA zur Verfügung gestellt.

Bericht: Forscher planen absichtliche Corona-Infektion

0
Etliche potenzielle Impfstoffe gegen das Coronavirus werden weltweit bereits getestet. Einem Bericht zufolge sollen 2021 gesunde, erwachsene Menschen mit dem Coronavirus infiziert werden, um die...

Top-Artikel

Facebook-Profil via Smartphone sicherer machen

Viele Facebook-User nutzen ausschließlich das Smartphone, wenn es um Social Media geht. Aber wenn auch du bisher mehr auf Facebook preisgegeben hast, als du wollest,...

Bilder von WhatsApp & Co auf dem Handy speichern? Besser nicht!

Es ist ein Standard vieler Messaging Apps, dass die Bilder automatisch auf dem Handy gespeichert werden - doch das kann gefährlich sein! Die meisten Nutzer...

Der Sicherheitscheck für dein Facebook-Profil

Du willst dein Facebook-Profil sicherer machen, weißt aber nicht, wo du anfangen sollst? Hier eine kleine Hilfe, die dich und deine Daten schützt: Wenn du...

Müssen eine halbe Millionen Haie für Corona-Impfstoff sterben? (Faktencheck)

Gerüchte über einen kommenden Corona-Impfstoff sind nicht neu - doch nun wird behauptet, Millionen Haie werden dafür sterben müssen. Auf zahlreichen Seiten wird darüber berichtet,...

Totes Kind wegen Maske: „An dieser Geschichte überhaupt nichts dran“

Derzeit tauchen auf Social Media immer häufiger Gerüchte über tote Kinder durch Mund und Nasenschutz auf. Ist die Maske nun wirklich tödlich? Mittlerweile hat auch...
-WERBUNG-
-WERBUNG-