Aktuelles Mitleidsmasche auf Facebook: "Ich habe Krebs und spende mein Vermögen"

Mitleidsmasche auf Facebook: „Ich habe Krebs und spende mein Vermögen“

Facebook-Themen

Achtung vor dieser Mitleidsmasche-Abzocke auf Facebook!

Mit geklauten Bilder aus dem Internet und einer emotionalen Geschichte versuchen Betrüger immer wieder Facebook-Nutzer in die Falle zu locken! Wenn du auf Facebook eine...

Anhörung von „Big Tech“-Unternehmen vor dem US-Kongress

Anhörung von 4 Tech-Giganten: Facebook, Google, Amazon und Apple müssen vor dem US-Kongress Rede und Antwort stehen. Wie der Kurier berichtet, untersucht die US-Politik die...

Fake-News: US-Wähler für Facebook-Haftung

Rund 59 Prozent fordern, dass explizite Falschmeldungen auf Facebook ausgewiesen werden müssen. Facebook, Twitter und Co sollten zur Rechenschaft gezogen werden, wenn sie es nicht...

„Ein Gegenschlag der Zensur“ – Anleitung zum Faktencheck-Blockieren auf Facebook?

Auf Facebook gibt es angeblich Bots, die Beiträge auf den Wahrheitsgehalt überprüfen, man könne jene Bots jedoch blockieren. Mit "Ein Gegenschlag der Zensur" wird ein...
-WERBUNG-

In Facebook-Gruppen und auch auf privaten Profilen erscheinen immer wieder Beiträge von Nutzern, die scheinbar ihr Vermögen spenden wollen.

- Werbung -

Diese Beiträge sind zumeist in schlechtem Deutsch verfasst und sollen vor allem erst einmal Mitleid erzeugen. Üblicherweise hat die Person, die namentlich eigentlich nie mit dem Beitragsersteller gleich ist, unheilbaren Krebs, stirbt bald, möchte ihr Vermögen spenden und gibt eine E-Mail Adresse als Kontakt an.
Was jedoch so traurig klingt, ist in Wahrheit eine perfide Mitleidsmasche.

Dies ist einer dieser Beiträge:

Ein Mitleidsmasche-Beitrag auf Facebook
Screenshot: mimikama.at

Der Text lautet:

„Hallo,

Mein Name ist die 75-jährige Celines Somorne, die an einem Krebs erkrankt ist, der inzwischen ein Ende hat. Die Ärzte sagen mir, dass ich nur noch wenig Zeit zum Leben habe. Ich bin zurzeit zu Hause im Krankenhaus und habe keine Kinder. Ich weiß nicht, wer mein Vermögen gespendet hat, das einen Wert von über 800.000 Euro hat. Ich möchte mein Geld an eine Waise, eine Organisation oder eine reife und verantwortungsbewusste Person geben, die wirklich davon profitieren kann. Das macht mich stolz und beruhigt mein Herz, weil ich nicht möchte, dass mein Geld in der Bank bleibt und wird der Staat nach meinem Tod. Wenn Sie an meinem Vorschlag interessiert sind, antworten Sie mir bitte, damit ich Sie mit meinem Notar für den Spendenprozess in Kontakt bringe.

Adress email: celinessomorne g mail c o m

Meine aufrichtigen Grüße“

Interessant an dem Profil, welches diese Statusmeldung postet, ist in diesem Fall, dass es sich um einen Mann handelt, der bei genauerer Betrachtung anscheinend aus einem französischsprechenden Teil Afrikas kommt und sich oft im Kongo und in Bali aufhält. Exakt dazwischen liegt der afrikanische Staat Nigeria, den er zwischen seinen Reisen durchquert, und das gibt uns auch das Stichwort, worum es bei dieser Mitleidsmasche wirklich geht.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Vorschussbetrug der „Nigeria Connection“

Meldet man sich also auf das oben genannte Angebot per Mail, kann man sich zu fast 100% sicher sein, dass man erst mal Transaktionsgebühren von mehreren Hundert bis zu Tausenden Euro bezahlen soll, ehe man in den Genuss der genannten Spende kommt – oder auch nicht, denn es wird höchstwahrscheinlich keine Spende geben.

Verschickt werden solche Betrugsversuche unter anderem von der so genannten Nigeria Connection, die mit der Mitleidsmasche ihre Opfer um den Finger zu wickeln versucht, um dann dank der entstandenen emotionalen Nähe um einen finanziellen Vorschuss bitten zu können.

Dabei handelt es sich aber nicht um eine fest strukturierte Organisation, sondern mit „Nigeria Connection“ werden die verschiedenen Gruppen von afrikanischen Betrügern bezeichnet, die teilweise in Nigeria, teilweise aber sogar in Europa leben. Sie haben sich auf Kreditkartenbetrug, Dokumentenfälschung, Vorschussbetrug, Romance Scamming uvm. spezialisiert und sind seit geraumer Zeit auch mit vielen Fake-Profilen auf Facebook unterwegs.

- Werbung -

Fazit

Es wird kein Erbe bzw. wie in diesem Falle keine Spende geben. Auch sonst gibt es eher kaum jemanden im Internet, der so liebenswürdig und freundlich ist und unbedingt sein Geld verschenken möchte.

Eher verschenkt ihr euer Geld, wenn ihr auf solche Angebote eingeht.

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Top-Artikel

Umfragen von appdoctor. me führen zu Geldwäsche in Ihrem Namen!

Es klingt so verlockend: Einfach kurz eine App testen und schon hat man 35 Euro verdient. Doch leider steckt hinter solchen Umfrageplattformen und Jobangeboten oftmals...

Achtung vor dieser Mitleidsmasche-Abzocke auf Facebook!

Mit geklauten Bilder aus dem Internet und einer emotionalen Geschichte versuchen Betrüger immer wieder Facebook-Nutzer in die Falle zu locken! Wenn du auf Facebook eine...

Coronavirus: Antikörper in Hunden und Katzen nachgewiesen

Eine Studie belegt, dass in Hunden und Katzen in Italien Antikörper gegen COVID-19 gefunden wurden. In einer recht umfassend angelegten Studie fanden Wissenschaftler Antikörper gegen...

COVID-19: Social-Media-User glauben Quatsch

Soziale Medien sind laut neuesten Untersuchungen auch für politische Bildung suboptimal Wer Nachrichten über soziale Medien bezieht, glaubt eher Falschinformationen in Bezug auf COVID-19. Das...

Warnung: Gefälschte Airbnb-Angebotsseiten

  Täter versuchen mit Fake-Airbnb-Seiten, Miete und Kaution abzukassieren. Wie das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt, versuchen Betrüger aktuell durch gefälschte Webseiten mit Airbnb-Angeboten, Interessenten abzuzocken. Damit alles täuschend...
-WERBUNG-