Aktuelles Wegen Missbrauch Verurteilter war nie UNO-Chef für Kinderrechte

Wegen Missbrauch Verurteilter war nie UNO-Chef für Kinderrechte

Facebook-Themen

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Fragwürdige Corona-Infos: Facebook löscht mehr als 7 Millionen Beiträge

Facebook greift bei Falschinformationen im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus härter durch. Wie der ORF berichtet, hat Facebook seit April mehr als sieben Millionen Beiträge...

Achtung vor dem Video, wo ein Eisbär eine Frau tötet

Seit Monaten verbreitet sich auf Facebook ein scheinbares Video eines Eisbären, der eine Frau tötet. Was allerdings wie der Link zu einem Video mit dem...

Wir erhielten zahlreiche Anfragen zu einer Meldung über Peter Newell – angeblicher UNO-Chef für Kinderrechte.

Wegen Missbrauch Verurteilter war nie UNO-Chef für Kinderrechte – Das Wichtigste zu Beginn:

Peter Newell wurde tatsächlich wegen Missbrauchs eines Jungen verurteilt, hatte allerdings nie die Funktion „UNO-Chef für Kinderrechte“ inne.

- Werbung -

In der Behauptung, die derzeit in sozialen Netzwerken kursiert, wird angegeben, dass Newell UNO-Chef für Kinderrechte war oder sei und wegen Vergewaltigung von Kindern verurteilt wurde. Somit ist diese Meldung nur zum Teil richtig.

Richtig: In Missbrauchsfall verurteilt

Korrekt ist, dass Newell im Januar 2018 von einem Londoner Gericht zu einer Haftstrafe von knapp sechs Jahren verurteilt wurde. Diese Strafe bezieht sich auf sexuellen Missbrauch eines Jungen in den 1960er Jahren.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Falsch: UNO-Chef für Kinderrechte

Was seine berufliche Laufbahn angeht, so war er jedoch nie „UNO-Chef für Kinderrechte“. Newell war Kinderrechts-Aktivist und für Initiativen wie dem „Child Right´s International Network“ und der „Global Initiative to End All Corporal Punishment of Children“ tätig.
Bei Letzterer fungierte er in den Jahren 2002 bis 2006 als Berater.

2007 wurde ein Handbuch über Kinderrechte für das UN-Kinderhilfswerk Unicef herausgegeben. Hier war Newell als Co-Autor beteiligt.

Eine führende Position bei der UN oder der UNICEF ist nicht belegt. Darum ist unklar, wie es zu der Benennung „UNO-Chef für Kinderrechte“ gekommen ist.

Der Name „Peter Newell“ scheint auch weder in der Liste bisheriger Unicef-Exekutivdirektoren , noch bei den bisherigen Sonderbeauftragten auf.

UN distanziert sich

Die UN gab an, während Newells Beratertätigkeit keine Kenntnisse bezüglich des Missbrauchs gehabt zu haben und distanzierte sich nach dem Gerichtsurteil 2018 von Peter Newell.

Quelle: Presseportal
Artikelbild: Facebook Screenshot
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Finger weg von fremden Bildern im Internet!

Mal eben aus dem Internet ein Foto nutzen, ein Logo kopieren oder sein Community-Profil mit Bildern aus dem Netz aufpeppen? Vorsicht – wer dabei...

Bei Reisestornierung auch Versicherungskosten erstatten lassen

Verbraucherzentrale rät: Rückzahlung prüfen Viele Reisende können in den bewegten Corona-Zeiten ihre Reise nicht antreten und erhalten dafür die Kosten der Reise erstattet. Doch die...

Verdächtige Postsendungen mit Pflanzensamen

Pflanzensamen 🌱 aus dem Ausland und das auf dem Postweg 🤔Das passiert zurzeit weltweit jeden Tag und jetzt eben auch in Hessen. Dies berichtet das Regierungspräsidium Gießen: Sendungen...

Top-Artikel

Nein, in Österreich werden keine Kinder in einer Tiefgarage unter Zwang getestet.

"Schulkinder und Kindergartenkinder von 2 bis 6 Jahren wurden in einer Tiefgarage in Oberösterreich mit einem schmerzhaften Mund- Nasenabstrich unter Zwang getestet." So beginnt ein...

Video: „Bäume pflanzen ist gegen den Islam“ (Faktencheck)

Nein, in diesem Video werden die Bäume nicht aufgrund der Religion aus dem Boden gerissen. Hier geht es um einen anderen Disput. Ein Video zeigt,...

Deutsche Regierung: Agentur zur Cybersicherheit nimmt ihre Arbeit auf

Zur Stärkung der Cybersicherheit wurde von der deutschen Regierung nun eine neue Bundesagentur gegründet. Cybersicherheit fördern Die neu gegründete Agentur hat es zur Aufgabe, Innovationen im...

Leider kein Fake: Hund auf Lanzarote zu Tode gequält

Auf Facebook wird von einem Paar berichtet, das einen Hund zu Tode quälte. Viele Anfragen bekamen wir zu einem Facebook-Beitrag, in dem die Tat beschrieben...

Pfleger nach Misshandlung verhaftet

Ein Pfleger misshandelte einen bedürftigen alten Mann, schrie ihn an und schlug ihn mehrmals. Nun wurde er verhaftet. Wir erhielten mehrere Anfragen zu diesem Video,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: