Aktuelles Wegen Missbrauch Verurteilter war nie UNO-Chef für Kinderrechte

Wegen Missbrauch Verurteilter war nie UNO-Chef für Kinderrechte

Facebook-Themen

Warnungen vor dem „Grusel-Goofy“ sind überzogen!

Könnt Ihr Euch noch an "MOMO" erinnern? Bereits damals waren wir der Ansicht, dass es sich dabei nur um einen viralen Hoax handelt. Einziger Beweis...

Facebook und Instagram erinnern an das Tragen von Masken im Alltag

Der Social Media Gigant Facebook will seine Nutzer nun sowohl über Facebook selbst als auch Instagram an das Tragen von Masken im Alltag erinnern. Im...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Wir erhielten zahlreiche Anfragen zu einer Meldung über Peter Newell – angeblicher UNO-Chef für Kinderrechte.

Wegen Missbrauch Verurteilter war nie UNO-Chef für Kinderrechte – Das Wichtigste zu Beginn:

Peter Newell wurde tatsächlich wegen Missbrauchs eines Jungen verurteilt, hatte allerdings nie die Funktion „UNO-Chef für Kinderrechte“ inne.

- Werbung -

In der Behauptung, die derzeit in sozialen Netzwerken kursiert, wird angegeben, dass Newell UNO-Chef für Kinderrechte war oder sei und wegen Vergewaltigung von Kindern verurteilt wurde. Somit ist diese Meldung nur zum Teil richtig.

Richtig: In Missbrauchsfall verurteilt

Korrekt ist, dass Newell im Januar 2018 von einem Londoner Gericht zu einer Haftstrafe von knapp sechs Jahren verurteilt wurde. Diese Strafe bezieht sich auf sexuellen Missbrauch eines Jungen in den 1960er Jahren.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Falsch: UNO-Chef für Kinderrechte

Was seine berufliche Laufbahn angeht, so war er jedoch nie „UNO-Chef für Kinderrechte“. Newell war Kinderrechts-Aktivist und für Initiativen wie dem „Child Right´s International Network“ und der „Global Initiative to End All Corporal Punishment of Children“ tätig.
Bei Letzterer fungierte er in den Jahren 2002 bis 2006 als Berater.

2007 wurde ein Handbuch über Kinderrechte für das UN-Kinderhilfswerk Unicef herausgegeben. Hier war Newell als Co-Autor beteiligt.

Eine führende Position bei der UN oder der UNICEF ist nicht belegt. Darum ist unklar, wie es zu der Benennung „UNO-Chef für Kinderrechte“ gekommen ist.

Der Name „Peter Newell“ scheint auch weder in der Liste bisheriger Unicef-Exekutivdirektoren , noch bei den bisherigen Sonderbeauftragten auf.

UN distanziert sich

Die UN gab an, während Newells Beratertätigkeit keine Kenntnisse bezüglich des Missbrauchs gehabt zu haben und distanzierte sich nach dem Gerichtsurteil 2018 von Peter Newell.

Quelle: Presseportal
Artikelbild: Facebook Screenshot
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Leben im Jahr 2022 – die Illustration mit der Singoletta (Faktencheck)

Eine Illustration aus dem Jahr 1962 zeigt Menschen, die sich isoliert in Einzelfahrzeugen befinden - Inspiration oder wurde hier schon "Social Distancing" aufgrund von...

Deutsche Regierung: Agentur zur Cybersicherheit nimmt ihre Arbeit auf

Zur Stärkung der Cybersicherheit wurde von der deutschen Regierung nun eine neue Bundesagentur gegründet. Die neu gegründete Agentur hat es zur Aufgabe, Innovationen im Bereich...

Weiterer Schlag gegen QAnon: Facebook löscht eine der größten Gruppen

Facebook hält sein Versprechen: Wieder verschwindet eine QAnon-Gruppe. "Es war einmal“... so wird man irgendwann über eine der größten Verschwörungsmythen-Bewegung berichten. Die QAnon-Bewegung lebt vom...

Top-Artikel

Hacker plündern Payback-Konten

In NRW häuft sich die Zahl der Diebstähle von Payback-Punkten. Mittlerweile gibt es offenbar Tausende Geschädigte, denen Kriminelle ihre Payback-Konten leergeräumt haben, der Schaden...

Das sollten Eltern über TikTok wissen!

Ratgeber: Was Eltern über TikTok wissen müssen! Es ist ganz schön schwierig, mit den App-Vorlieben von Jugendlichen Schritt zu halten. Wir erklären, wie das Musikvideo-Netzwerk...

Falsche Ordnungsamtsmitarbeiter kassieren wegen fehlender Maske ab!

In Hilden (Nordrhein-Westfalen) haben zwei Betrüger eine Bürgerin abkassiert, weil sie angeblich gegen die Maskenpflicht verstoßen haben soll. Dies berichtet die Stadt Hilden auf...

Fake: Wohnwagen Letzschmar GmbH

"Wir haben noch 5x weitere Wohnwagen, die nicht verkauft werden können, weil sie mehrere kleine Mängel aufweisen, deshalb haben wir uns entschieden diese zu...

Zoll warnt eindringlich vor Betrügern!

Neue gefälschte E-Mails im Umlauf! Aktuell häufen sich beim Zoll Hinweise von aufmerksamen Bürgern, dass betrügerische E-Mails mit der Absenderadresse eines Postdienstleisters in Umlauf sind....
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: