Blogheim.at Logo
Sonntag, 16 Januar 2022

„Mischwesen“ aus Mensch und Tier werden nie so aussehen!

Es ist schon schwer, in Medien über sogenannte Chimären zu berichten, ohne dass Leserinnen und Leser ein falsches Bild davon bekommen.

Dementsprechend falsch ist dann auch zumeist die Vorstellung davon, was Forscher in Japan seit Juli 2019 versuchen: ein „Mischwesen“ aus Mensch und Tier zu erzeugen. Dies geschieht jedoch nicht aus Jux und Dollerei, und keinesfalls werden dies Wesen wie diverse Kunstwerke aussehen!

So bekamen wir Anfragen zu einem Artikel, der keine Datumsangabe hat, was es natürlich schwierig macht, zu verifizieren, ob ein Artikel überhaupt aktuell ist:

Facebook-Teaser des Artikels von "Geniale Tricks"
Facebook-Teaser des Artikels von „Geniale Tricks

Das Titelbild

Fairerweise weist die Seite „Geniale Tricks“ in dem Artikel darauf hin, dass es sich sowohl bei dem Titelbild als auch bei einem anderen Bild im Artikel um Kunstwerke der Künstlerin Patricia Piccinini handelt.

Sie ist eine australische Multimedia-Künstlerin, die vor allem für ihre hyperrealistischen Skulpturen von Mensch-Tier-Hybriden bekannt ist. In einem gesonderten Artikel betrachten wir die Künstlerin und ihre Werke ein wenig näher.

Zum Inhalt des Artikels von „Geniale Tricks“:

Der Artikel ist wahrscheinlich von Mitte 2019, denn damals konnte man auch sagen, dass es „jetzt“ Mischwesen Wriklichkeit werden sollen, wobei dies schon sehr weit vorausgegriffen ist: Tatsächlich begann vor einem Jahr gerade erstmal die Grundlagenforschung, und die wird sich über einige Jahre ziehen.

Ausführlich über die Forschungen in Japan berichten wir in einem gesonderten Artikel.

Werden Mischwesen je so aussehen?

Was bei den meisten medialen Veröffentlichungen auffällt, wenn es um solcherlei Versuche geht, ist, dass immer wieder mit Science Fiction-Filmen verglichen wird, ob dies nun „Splice – Das Genexperiment“, „Die Insel des Dr. Moreau“ oder „Planet der Affen“ ist:
Wenn Menschen von solchen Hybriden hören und lesen, denken sie sofort an Mischwesen dieser Art.

Diese Vergleiche werden gerne gemacht, da es so für die Leserschaft einfacher ist, sich etwas vorzustellen, als komplexe medizinische und biologische Zusammenhänge zu erklären, hat aber einen gewaltigen Nachteil:

Die Darstellung von Affen, die Gewehre in der Hand halten und amoklaufenden Mischwesen hinterlassen beim Zuschauer einen negativen Eindruck: Solche Wesen sind grundsätzlich aggressiv und böse. Somit wird auch eine Forschung, welche solche Mischwesen hypothetisch ermöglicht, als negativ angesehen, obwohl jene Forschungen mit den Science Fiction-Filmen nicht wirklich etwas gemeinsam haben.

Diese Darstellung, wie überhaupt eine erwachsene Form eines Hybriden aussehen und sich verhalten würde, macht eine Diskussion darüber nahezu unmöglich. Solche Forschungen existieren auch noch gar nicht, dazu würde es Jahrzehnte benötigen. Diese Mischwesen wurden allerdings aus ethischen Gründen immer nach 20 Tagen vernichtet.

Was außer Acht gelassen wird:

Es geht bei diesen Forschungen nicht darum, solche Wesen heranzuzüchten. Die Ausnahme sind die Forschungen an Schweinen mit menschlichen Organen, welche zur Organspende genutzt werden könnten.
Es geht um die Erforschung von Krankheiten, es geht um Organspenden. Deshalb werden solcherlei Experimente durchgeführt. Das Vermischen zweier Spezies ist zwar zumindest „in vitro“ in einer Petrischale möglich, doch würde das Ergebnis ganz anders aussehen als in jedem Science Fiction-Film.

Keine Schweine mit menschlichem Gesicht!

Dr. Hiro Nakauchi von der Stanford University sagt diesbezüglich, dass es mittlerweile möglich ist, menschliche Stammzellen so gezielt in tierischen Embryos zu platzieren, dass damit nicht etwa ein Schwein mit Menschengesicht oder Menschengehirn heranwächst.
Konkretes Ziel sind aber menschliche Organe in Tieren.
Beispielsweise muss ein Mensch im Durchschnitt drei Jahre auf eine Nierenspende warten. Wenn es nun möglich ist, menschliche Nieren in Schweinen heranwachsen zu lassen, müssten Patienten nur noch höchstens fünf Monate warten.

Ebenso verhält es sich mit der Erforschung von Krankheiten:
Angenommen, es wird ein Medikament gegen Lebererkrankungen entwickelt. Nun folgen üblicherweise viele Tierversuche, die sich allerdings vom Ergebnis her oftmals von dem unterscheiden, was das Medikament dann beim Menschen bewirkt.
In jenem Fall könnte dann das Medikament direkt an der in einem Schwein wachsenden menschlichen Leber getestet werden, um ihre Wirksamkeit zu erforschen.

Dies klingt nun alles sehr positiv, allerdings gibt es bei all den Forschungen noch eine weitere, große Hürde:

Die enorme evolutionäre Lücke!

Im Labor mag das ja noch alles gut klappen. Schwierig wird es aber, wenn der „Zellhaufen“ wächst, denn die evolutionäre Lücke zwischen Schweinen und Menschen ist nicht unerheblich. Fraglich also, ob menschliche Stammzellen, die eine Leber oder eine Niere bilden, sich überhaupt in dem Schwein bis zum Erwachsenwerden halten oder nicht von den tierischen Zellen absorbiert werden.

Zudem kommen noch die Bedenken, dass vielleicht menschliche Stammzellen quasi in das Hirn eines Chimären wandern würden, dann also vielleicht doch eine Chimäre mit menschlichem Bewusstsein heranwachsen würde. Dies kann jedoch auch bereits verhindert werden, menschliche Stammzellen können quasi „programmiert“ werden, unter bestimmen Umständen sich selbst zu zerstören.

Doch all dies ist bisher noch absolute Zukunftsmusik, wie Juan Carlos Izpisua Belmonte vom Salk Institute for Biological Studies in La Jolla, Kalifornien betont. So berichten zwar Medien von jenen Forschungen, natürlich immer mit Horrorbildern aus Science Fiction-Filmen und von künstlerischen Skulpturen, jedoch ist man immer noch in der frühesten Phase der Forschungen. Erste Ergebnisse sind frühestens in einigen Jahrzehnten zu erwarten.

Fazit

Tatsächlich wird daran gearbeitet, Mischwesen (Chimären) zu züchten, welche in der Biologie Wesen sind, welche Zellen von mindestens zwei unterschiedlichen Lebewesen enthalten.

In der griechischen Mythologie sahen solche Mischwesen dann auch dementsprechend aus, in der Realität ist das aber Humbug, auch wenn diverse Symbolbilder für Artikel über diese Thematik etwas anderes vermuten lassen.

Artikelbild: Flickr/Christine Rondeau, Symbolbild (Kunstwerk von Patricia Piccinini)

Unterstützen

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung! Überhaupt jetzt, denn wir verzichten ab sofort auf lästige Werbebanner, denn wir wollen nicht länger Sklaven der Werbeindustrie sein und diesen Zustand möchten wir bewusst aufrechterhalten. Dafür gibt es einen guten Grund. Dieser Grund nennt sich: Unabhängigkeit.


Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.