Blogheim.at Logo

Microsoft-Abzocke: Dieser Mann ist Opfer davon geworden!

Die neue Strategie der Betrüger ist die „Microsoft Abzocke“. Dabei werden Leute von einem vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiter angerufen und behauptet, dass ihr Computer einen Schaden hätte. Um den zu beheben, wird dann Geld verlangt. Andreas Thomas ist Opfer davon geworden und hat dabei 5000 Euro verloren. Sicherheitsexperte Udo Hagemann gibt Tipps, wie man sich am besten vor den Angriffen schützt.

So schützen Sie sich vor Ausspähversuchen:

  • Seriöse Unternehmen wie Microsoft nehmen nicht unaufgefordert Kontakt zu ihren Kunden auf. Sollte sich ein Servicemitarbeiter bei Ihnen melden, ohne dass Sie darum gebeten haben: Legen Sie einfach den Hörer auf
  • Geben Sie auf keinen Fall private Daten z.B. Bankkonto- oder Kreditkartendaten, oder Zugangsdaten zu Kundenkonten (z.B. PayPal) heraus.
  • Gewähren Sie einem unbekannten Anrufer niemals Zugriff auf Ihren Rechner beispielsweise mit der Installation einer Fernwartungssoftware. Mit diesem Programm haben die Betrüger Zugriff auf die Rechner ihrer Opfer und können sensible Daten, beispielsweise Passwörter für das Online-Banking ausspähen.

Wenn Sie bereits Opfer geworden sind:

  • Trennen Sie Ihren Rechner vom Internet und fahren Sie ihn runter. Ändern Sie über einen nicht infizierten Rechner unverzüglich betroffene Passwörter.
  • Lassen Sie Ihren Rechner überprüfen und das Fernwartungsprogramm auf Ihrem Rechner löschen.
  • Nehmen Sie Kontakt zu den Zahlungsdiensten und Unternehmen auf, deren Zugangsdaten in den Besitz der Täter gelangt sind.
  • Lassen Sie sich von Ihrem Geldinstitut beraten, ob Sie bereits getätigte Zahlungen zurückholen können.
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei
Artikelbild: Glomex

zur Startseite