Aktuelles Menschenzoo in Belgien 1958

Menschenzoo in Belgien 1958

Facebook-Themen

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Zeigt dieses Bild tatsächlich ein Mädchen in einem Menschenzoo, wie es von einer Besucherin gefüttert wird?

Menschenzoo in Belgien 1958 – Das Wichtigste zu Beginn:

Ein Foto soll ein afrikanisches Mädchen in einem „Menschenzoo“ in Belgien zeigen. Es stammt von der Expo `58 in Brüssel, bei der ein afrikanisches Dorf aufgebaut wurde, um den Besuchern fremde Kulturen näherzubringen.

Mädchen in Menschenzoo?

- Werbung -

Wir erhielten eine Anfrage zu einem Bild, das ein dunkelhäutiges Mädchen zeigt, das sich innerhalb eines Zauns befindet – umringt von hellhäutigen Menschen. Der Text auf dem Bild besagt, dass es sich hierbei um ein afrikanisches Mädchen handelt, das 1958 in einem Menschenzoo in Belgien ausgestellt wurde.

Menschenzoo in Belgien 1958
Menschenzoo in Belgien 1958

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

„Kultureller Austausch“

Das Foto stammt tatsächlich von der Weltausstellung Expo 1958 in Brüssel. Das Mädchen befindet sich innerhalb eines Zauns, der Teil des für die Weltausstellung nachgebauten Dorfes „Congo Village“ war.

Die Ausstellung selbst wurde nicht als „menschlicher Zoo“ beworben. Sie sollte zeigen, wie Kongolesen wohnen, leben, Werkzeuge herstellen, ihren Alltag verbringen.
Dafür wurden rund 600 Menschen – über 180 Familien – aus dem Kongo nach Europa gebracht. Sie kamen freiwillig unter der Annahme, an einem „kulturellen Austausch“ teilzunehmen, nach Brüssel.

Das Bild erscheint häufig in historischen Retrospektiven der Expo `58 und wird oftmals in sozialen Medien als Beispiel für kolonialen Rassismus geteilt:

Aufgrund der schlechten Qualität des Fotos kann man nicht genau erkennen, welche Interaktion der Frau mit dem Kind darstellt, ob sie das Mädchen – wie im Tweet beschrieben – tatsächlich füttert. Diversen Berichten zufolge scheint dies allerdings plausibel.

Herabsetzung der „Schauspieler“

Bereits 1897, als König Leopold II. ein afrikanisches Dorf für die internationale Weltausstellung aufbauen ließ, kam es zu unschönen Vorfällen. So hatten Kinder den Kongolesen Bananen gegeben, Passanten beleidigten die „Schauspieler“.

1958 wurde erneut ein afrikanisches Dorf nachgebaut. Die zuständigen Behörden hatten besprochen, dass die Kongolesen einer solchen Behandlung nicht wieder ausgesetzt werden sollten.
Jedoch benahmen die Besucher sich tatsächlich so, als würden sie einen Zoo besuchen. Einige von ihnen ahmten Affengeräusche nach, um die Aufmerksamkeit der Bewohner des Scheindorfs auf sich zu ziehen.

Zana Etambala, Historikerin des Royal Museums, berichtete, dass Bananen und Erdnüsse nach den Kongolesen geworfen wurden, was deren Proteste nach sich zog. Sie wollten respektiert und nicht wie Tiere in einem Zoo gesehen werden.

Abbruch der Ausstellung

Die Kongolesen waren in einem von der Expo isolierten Gebäude untergebracht. Zu und von der Ausstellung fuhren sie mit Bussen. Die Unterkünfte waren zu eng bemessen, auch gab es strenge Beschränkungen für Besucher oder auch Ausflüge aus dem Gebäude. Dazu kam der tägliche Missbrauch auf der Messe.

Die Expo lief noch bis Mitte Oktober 1958, im Juli entschieden allerdings viele der Kongolesen, wieder nach Hause zurückzukehren. So wurde die Ausstellung vor Ende der Expo geschlossen.

Quelle: Snopes
Artikelbild: Facebook Screenshot / Sharepic
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Zeigen Brandfotos einen Zusammenhang mit der Beirut-Explosion? Nein!

Bilder von Bränden und Explosionen sollen einen Zusammehang beweisen. Die Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut ist erst wenige Tage her, da tauchen nun Bilder...

Fragwürdige Corona-Infos: Facebook löscht mehr als 7 Millionen Beiträge

Facebook greift bei Falschinformationen im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus härter durch. Wie der ORF berichtet, hat Facebook seit April mehr als sieben Millionen Beiträge...

Kuh-Selfie: Aufregung wegen Verhalten von Touristen

Immer wieder wird von gefährlichen Situationen berichtet, in denen sich Ausflügler zu nahe an Kühe heranwagen. Offensichtlich haben Kühe eine magische Anziehungskraft auf Touristen und...

Top-Artikel

Gefälscht: Rechtsgrundlage zur Corona-Situation

Aktuell kursiert ein vermeintliches Schreiben des Gesundheitsministeriums mit dem Titel "Rechtsgrundlage zur Corona-Situation" im Internet. Dieses ist gefälscht! Wir erhielten zahlreiche Anfragen zu einem Screenshot...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Twitter: Neues Feature lässt festlegen, wer auf Tweets antworten kann

Twitter lässt seine Nutzer durch ein neues Feature bestimmen, wer auf veröffentlichte Tweets antworten darf. Bereits im Mai wurden von Twitter dahingehend Tests durchgeführt. Nun...

Kuh-Selfie: Aufregung wegen Verhalten von Touristen

Immer wieder wird von gefährlichen Situationen berichtet, in denen sich Ausflügler zu nahe an Kühe heranwagen. Offensichtlich haben Kühe eine magische Anziehungskraft auf Touristen und...

Der hinkende Renten-Vergleich zwischen Deutschland, Italien und Frankreich

Sowohl in Bild- als auch in Schriftform wird in sozialen Medien die Rentenniveaus dreier Länder verglichen. So werden ohne größeren Kontext die Zahlen von Deutschland,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: