Blogheim.at Logo
Donnerstag, 2 September 2021
StartAktuelle Berichte von mimikamaMenschen statt Social Friends helfen in Krisen

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Menschen statt Social Friends helfen in Krisen

Facebook-Themen

Bessere psychische Gesundheit laut Studie der Michigan State University nur in direktem Kontakt!

Probleme lassen sich besser mithilfe von Menschen lösen als mit Social Friends, zeigt eine Studie der Michigan State University http://msu.edu . „Es scheint, dass Menschen, die soziale Medien im Übermaß nutzen, weniger soziale Hilfe von realen Menschen erhalten“, so Morgan Ellithorpe, Assistenzprofessor für Kommunikationswissenschaften und Co-Autor. Das verschlechtere die psychische Gesundheit.

403 Probanden analysiert

An der Studie haben 403 Studenten teilgenommen und gaben ihre Social-Media-Gewohnheiten preis. Anhand der Antworten erkannten die Forscher, ob die Social-Media-Tendenzen „problematisch“ waren. Außerdem gaben sie Aufschluss darüber, inwieweit die Befragten normalerweise auf reale und Online-Unterstützung stoßen. Zusätzlich nutzten die Experten „PROMIS“-Skala, um Faktoren wie Depressionen, Angstzustände und soziale Isolation zu messen und zu bewerten, wie soziale Medien unter diesen Bedingungen eine Rolle gespielt haben.

„Nur echte soziale Unterstützung war mit einer insgesamt besseren psychischen Gesundheit verbunden“, erklärt Dar Meshi, Assistenzprofessor für Werbung und Public Relations. Typische Interaktionen über soziale Medien seien begrenzt. „Wir gehen davon aus, dass sie keine substanziellere Verbindung zulassen, die möglicherweise erforderlich ist, um die Art von Unterstützung zu bieten, die vor einer Verschlechterung der psychischen Gesundheit schützt.“

Corona als Herausforderung

Gerade in dieser Zeit, in der sich Kontaktbeschränkungen wegen der COVID-19-Pandemie besonders problematisch gestalten, sind persönliche Treffen mit Freunden schwierig. Außerdem sorgt das Leben dafür, dass Freunde und Familienmitglieder oft aus beruflichen Gründen oder wegen ihrer Ausbildung in weit entfernte Orte ziehen. Facebook-Freunde, Instagram-Likes und Twitter-Follower seien dagegen nur ein paar Klicks entfernt.

„Wir wollten die Unterschiede zwischen realer Unterstützung und Hilfe über soziale Medien vergleichen, um festzustellen, ob die Unterstützung über soziale Medien positive Auswirkungen haben könnte“, erläutert Meshi. Fazit: Die positiven Effekte halten sich in Grenzen. Beruhigend aber, dass es, so ein Ergebnis der Studie, keine starken negativen Einflüsse gibt.

zur Studie

Quelle: pte
Artikelbild: Shutterstock / Von Rawpixel.com

Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel

Panorama