Aktuelles Diskussionen mit Maskenverweigerern Last für Mitarbeiter

Diskussionen mit Maskenverweigerern Last für Mitarbeiter

Facebook-Themen

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

US-Regierung schiebt TikTok und WeChat den Riegel vor!

In den USA ist das Herunterladen der chinesischen Apps TikTok und WeChat ab Sonntag unter Berufung auf nationale Sicherheits- und Datenschutzbedenken verboten! Dieser Inhalte wurde...

Fast 2300 Corona-Neuinfektionen – höchster Wert seit April

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat erneut deutlich die Schwelle von 2000 übersprungen und den höchsten Wert seit Ende April erreicht. Dieser Inhalt...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Sicherlich kann man über das Tragen von Masken vorzüglich streiten. Doch bei der Diskussion dazu wird häufig der Fokus auf die Maskenverweigerer gelegt, nicht jedoch auf die andere Seite.

- Werbung -

Die bestehende Maskenpflicht in bestimmten Geschäften betrifft uns alle. Gleichzeitig kann fast jeder täglich miterleben, dass Menschen sich darüber hinwegsetzen. Zudem gibt es aber auch Menschen, die Maskenverweigerer darauf aufmerksam machen.

Dabei handelt es sich bei weitem nicht immer um selbsternannte „Blockwarte“, sondern häufig um die Angestellten im Einzelhandel. Diese wiederum sehen sich anschließend Anfeindungen durch Maskenverweigerer ausgesetzt, obwohl sie nur ihren Job machen.

- Werbung -

Maskenverweigerer: Kein Zutritt ohne Maske auch bei uns!

Genau das ärgert Michael Wollny. Wollny ist Inhaber eines Edeka-Marktes und sieht nicht nur sich, sondern seine Mitarbeiter ständig mit Maskenverweigerern konfrontiert, die Diskussionen beginnen oder aus irgendwelche ausgedruckten Gutachten aus dem Internet worweisen. Wollny hat auf seiner Facebookseite nun ganz klar ausgedrückt, dass er und seine Mitarbeiter kein Interesse an lästigen Diskussionen mit Maskenverweigerern haben. Man liest:

Leider kommt es zunehmend auch bei uns im Markt zu Diskussionen über die Maskenpflicht, sogar selbst über die Pflicht zum Vorzeigen eines Attestes, selbst wenn die Leute dieses dabei haben.

Inzwischen haben wir ein Rechtsgutachten zu diesem Thema vorliegen. Hier für euch in aller Kürze die Regeln für den Einkauf in unserem Haus, basierend auf diesem Rechtsgutachten:

  • Die Maskenpflicht basiert auf einer gesetzlichen Grundlage, und wir setzen diese ohne wenn und aber durch. Kein Zutritt ohne Maske!

- Werbung -

  • Attestierbare Ausnahmen von der Maskenpflicht liegen bei Lungenfunktionsstörungen vor, oder wenn aufgrund einer Behinderung die Gefahr von Asthmaanfällen oder Panikattacken besteht. Ein Unwohlsein beim Tragen der Maske befreit nicht von der Maskenpflicht.
  • Ein vorhandenes Attest ist auf Verlangen vorzuzeigen. Das Auskunftsinteresse überwiegt hier gegenüber datenschutzrechtlichen Bedenken oder einer vermuteten Diskriminierung. Bei Ausdrucken aus dem Internet behalten wir uns rechtliche Schritte wegen Urkundenfälschung vor.
  • Unsere Mitarbeiter machen ihren Job, um am Monatsende ihr Gehalt auf dem Konto zu haben, so wie jeder andere Arbeitnehmer. Sie haben weder Zeit noch Lust, mit selbsternannten „Rebellen“ zu diskutieren und sind dafür auch nicht die richtigen Ansprechpartner. Wer sich diskriminiert fühlt, weil er ohne Maske nicht in unseren Markt kommt oder sein Attest vorzeigen muss, den möchten wir bitten, uns die leidigen Diskussionen zu ersparen und uns einfach anzuzeigen, damit endlich Rechtssicherheit herrscht.

Bis dahin bleib einfach draußen, wenn Du Dir zu fein bist, für fünf Minuten am Tag (während des Einkaufs) eine Maske zu tragen!

Dein Team von

Edeka Wollny

Das könnte ebenso interessieren

Kassieren Ärzte, wenn sie als Todesursache COVID-19 eintragen? Nein! In sozialen Medien kursiert die Behauptung, Ärzte würden für die Todesursache COVID-19 extra bezahlt werden. Mehr dazu HIER.

- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat (UPDATE)

0
+++Update 20.9.2020+++ Das Download-Verbot wurde verschoben! Der ORF schreibt u.a.: "Nach wochenlangem Gezerre zeichnet sich nun doch eine Lösung für die Kurzvideo-App TikTok in den USA...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von der AFP zur Verfügung gestellt.

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

0
Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...
Dieser Inhalt wurde uns von der AFP zur Verfügung gestellt.

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

0
Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat (UPDATE)

+++Update 20.9.2020+++ Das Download-Verbot wurde verschoben! Der ORF schreibt u.a.: "Nach wochenlangem Gezerre zeichnet sich nun doch eine Lösung für die Kurzvideo-App TikTok in den USA...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: