Aktuelles "Martinelli": Kettenbrief warnt vor vermeintlichem Virus

„Martinelli“: Kettenbrief warnt vor vermeintlichem Virus

Facebook-Themen

Warnungen vor dem „Grusel-Goofy“ sind überzogen!

Könnt Ihr Euch noch an "MOMO" erinnern? Bereits damals waren wir der Ansicht, dass es sich dabei nur um einen viralen Hoax handelt. Einziger Beweis...

Facebook und Instagram erinnern an das Tragen von Masken im Alltag

Der Social Media Gigant Facebook will seine Nutzer nun sowohl über Facebook selbst als auch Instagram an das Tragen von Masken im Alltag erinnern. Im...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Und wieder kursiert die Behauptung, ein Virus namens „Martinelli“ würde durch ein Video über WhatsApp verschickt, das Telefon hacken. Es handelt sich um einen alten Kettenbrief.

- Werbung -

Die Nachricht ist auf Englisch verfasst und ist aktuell auf Social Media Plattformen unterwegs. Vom Inhalt her unterscheidet sie sich nicht von der deutschsprachigen Version.

Es geht dabei um folgendes Sharepic:

Screenshot der Anfrage zu diesem Sharepic
Screenshot der Anfrage zu diesem Sharepic

From BBC radio this morning :

If you know anyone using WhatsApp, you might pass on this. Be advised that a video comes out tomorrow from WhatsApp called Martinelli. Do not open it – it hacks your phone and nothing will fix it. Spread the word.

Also, if you receive a message to update the Whatsapp to Whatsapp Gold, do not click !!!!!

Please inform all contacts from your list not to open a video called the „Dance of the Pope“. It is a virus that formats your mobile. Beware it is very dangerous. They announced it today on BBC radio. Fwd this msg to as many as you can!

Der Faktencheck

Der angebliche „Martinelli“-Virus ist erfunden. (wir berichteten)

Seit Jahren taucht dieser vermeintliche Virus immer wieder auf. Wurde die Behauptung zuerst millionenfach in Spanien, Italien und Großbritannien geteilt, kam sie dann im deutschsprachigen Raum in Mode.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Schon im Jahr 2017 gibt die spanische Polizei Entwarnung:

Und was hat es mit WhatsApp Gold auf sich?
Die ganze Geschichte rund um den WhatsApp Gold Fall gibt es hier zu lesen.

Bei WhatsApp Gold handelte es sich um eine Fake-Version des Messengers WhatsApp. Bei dieser angeblichen Premium-Version sollten zahlreiche neue Features dabei sein, die WhatsApp selbst so nicht anbietet. Darunter u.a. neue Funktionen wie Video-Chats, selbst löschende Nachrichten uvm.

- Werbung -

Das war natürlich Unsinn und führte in eine Nutzerfalle. Diese gerechtfertigte Warnung vor dem 2015er Gold hat nun eine Eigendynamik entwickelt und ist zu einem Dauerbrenner unter den Kettenbriefen mutiert.

Ergebnis:

Es gibt weder einen Virus, noch ein Video und die Updates zu WhatsApp Gold sind ebenfalls an den Haaren herbeigezogen.

Am besten man unterbricht die Kette, indem man die Nachricht nicht weiter teilt, sondern löscht und den Absender darüber informiert, dass es sich um einen Kettenbrief handelt und es diesen Virus nicht gibt.

Trotzdem sollte man immer wachsam bleiben, was man über WhatsApp erhält. Auch wenn ein Freund oder Familienmitglied die Nachricht geschickt hat, sollte man nicht alles einfach wahllos anklicken oder weiterleiten.

Es gibt genug PhishingversucheDatenklau und Trojaner, die auf diese Weise verschickt werden – doch der “Martinelli-Virus” gehört nicht dazu.

Artikelbild: Shutterstock / Von AlenD
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Leben im Jahr 2022 – die Illustration mit der Singoletta (Faktencheck)

Eine Illustration aus dem Jahr 1962 zeigt Menschen, die sich isoliert in Einzelfahrzeugen befinden - Inspiration oder wurde hier schon "Social Distancing" aufgrund von...

Pakistan: Gesundheitsminister schlägt keine Maskenverweigerer!

Nein, der pakistanische Gesundheitsminister schlägt niemanden, der sich nicht an die Mund-Nasenschutzverordnung hält! Seit rund zwei Wochen macht in den sozialen Medien ein Video die...

Pfleger nach Misshandlung verhaftet

Ein Pfleger misshandelte einen bedürftigen alten Mann, schrie ihn an und schlug ihn mehrmals. Nun wurde er verhaftet. Wir erhielten mehrere Anfragen zu diesem Video,...

Top-Artikel

Hacker plündern Payback-Konten

In NRW häuft sich die Zahl der Diebstähle von Payback-Punkten. Mittlerweile gibt es offenbar Tausende Geschädigte, denen Kriminelle ihre Payback-Konten leergeräumt haben, der Schaden...

Das sollten Eltern über TikTok wissen!

Ratgeber: Was Eltern über TikTok wissen müssen! Es ist ganz schön schwierig, mit den App-Vorlieben von Jugendlichen Schritt zu halten. Wir erklären, wie das Musikvideo-Netzwerk...

Falsche Ordnungsamtsmitarbeiter kassieren wegen fehlender Maske ab!

In Hilden (Nordrhein-Westfalen) haben zwei Betrüger eine Bürgerin abkassiert, weil sie angeblich gegen die Maskenpflicht verstoßen haben soll. Dies berichtet die Stadt Hilden auf...

Fake: Wohnwagen Letzschmar GmbH

"Wir haben noch 5x weitere Wohnwagen, die nicht verkauft werden können, weil sie mehrere kleine Mängel aufweisen, deshalb haben wir uns entschieden diese zu...

Zoll warnt eindringlich vor Betrügern!

Neue gefälschte E-Mails im Umlauf! Aktuell häufen sich beim Zoll Hinweise von aufmerksamen Bürgern, dass betrügerische E-Mails mit der Absenderadresse eines Postdienstleisters in Umlauf sind....
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: