Blogheim.at Logo
Montag, 24 Januar 2022

„Sie haben Schlangen-DNA“: Mann tötete seine zwei Kinder wegen QAnon-Verschwörungsmythos

Immer deutlicher zeigt sich, dass Verschwörungsmythen rund um QAnon keineswegs harmlos sind. Nun mussten deswegen zwei Kinder sterben.

Der 40-jährige Matthew Taylor Coleman aus Santa Barbara ist nach außen hin eigentlich ein glücklicher Mensch: eine Frau, zwei kleine Kinder, eine eigene Surfschule am Strand im sonnigen Kalifornien. Doch leider glaubte er auch den kruden Verschwörungsmythen von QAnon und den „Illuminati“ – und tötete deshalb seine zwei Kinder.

Die Familie wollte campen

Am Samstag, den 7. Juli meldete sich Colemans Frau bei der Polizei von Santa Barbara:
Sie bereiteten gerade einen Campingausflug vor, als Coleman mit den Kindern, dem 2-jährigen Sohn und der 10 Monate alten Tochter, im Van der Familie davon fuhr.

Seine Frau beschrieb weiter, dass sie keinen Streit hatten, ihr Mann aber nicht auf Anrufe und Textnachrichten reagieren würde. Sie glaube auch nicht, dass die Kinder in Gefahr seien, war aber natürlich besorgt, warum ihr Mann plötzlich wortlos mit den Kindern verschwand.

Bis Montag in einem Hotel

Wie die Ermittlungen ergaben, checkten Coleman und die Kinder am selben Tag, an dem sie wegfuhren, in einem Hotel in Rosarito in Mexiko ein. Am Montagmorgen verließ Coleman mit den Kindern noch vor Sonnenaufgang das Hotel, kehrte später alleine zurück und checkte aus.

Ein Auswertung seines iPhones ergab, dass Coleman und die Kinder sich in der Zeit es in einem Gebiet in Mexiko in der Nähe des San Ysidro Port of Entry in San Diego befanden. Ein Landarbeiter fand die Leichen der Kinder am Montag auf einer Ranch in der Nähe von Rosarito in Baja California.

„Die Kinder hatten Schlangen-DNA“

Als Coleman wieder die Grenze überschreiten wollte, wurde er vom FBI festgenommen. Einem Beamten des FBI erklärte Coleman dann, was ihn zu seiner Tat bewog, dessen Strafbarkeit er sich zwar bewusst ist, er sie aber für nötig befand.

Demnach sagte Coleman, dass er von QAnon und den Illuminati erleuchtet wurde. Er empfing „Visionen und Zeichen“, die ihm verdeutlichten, dass seine Frau Schlangen-DNA besäße und diese an ihre Kinder weitergab. Sie mussten sterben, weil sie sonst zu Monstern heranwachsen würden. Er tötete sie mit Schüssen aus einer Speerfischer-Pistole.

QAnon und die Reptiloiden

Reptiloiden, also Menschen, die zum Teil Reptilien sind, gibt es schon immer in der Science Fiction- und Fantasy-Literatur. Doch erst in den 1990ern tauchte eher am Rande ein Verschwörungsmythos auf, dass viele Politiker und andere mächtige Personen in Wahrheit Reptiloiden seien, die die Menschheit kontrollieren.

1998 wurde dieser Verschwörungsmythos durch David Icke populär, der in seinem Buch „The Biggest Secret“ beschreibt, wie seit Jahrtausenden bluttrinkende, außerirdische Reptilienwesen die Weltgeschehnisse lenken und dafür die „Illuminati“ gründeten.

Und an dieser Stelle überschneiden sich die Verschwörungsmythen, denn QAnon übernahm die wirre Behauptung: Auch in diesen Kreisen wird behauptet, dass (demokratische) Politiker zu einer bluttrinkenden Elite gehören – die natürlich Reptiloiden sind.

Die Dämonisierung der demokratischen Partei in den USA durch QAnon wurde auch nach der Wahl 2016 weiter fortgeführt, beispielsweise durch Memes wie dieses:

Reptiloid Hillary und Retter Trump
Reptiloid Hillary und Retter Trump, Bildquelle: Hope not Hate

So „witzig“ solche Memes auch sein mögen: Dahinter steckt tatsächlich der Glaube einiger Hardcore-Verschwörungsmythiker, die durch die QAnon-Bewegung zusätzlichen Zündstoff erhalten haben.

Und dafür mussten zwei Kinder mit ihrem Leben bezahlen.

Artikelbild: Von HollyHarr/ Shutterstock.com / Instagram / matthewtaylorcoleman
Quellen: CBS News, US Department of Justice, Insider
Auch interessant:
Die Erzählungen um Adrenochrome, Kinder in unterirdschen Gefängnissen und geheimen Mächten stellen eine Weiterentwicklung der Ritualmordlegenden dar.

Unterstützen

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung! Überhaupt jetzt, denn wir verzichten ab sofort auf lästige Werbebanner, denn wir wollen nicht länger Sklaven der Werbeindustrie sein und diesen Zustand möchten wir bewusst aufrechterhalten. Dafür gibt es einen guten Grund. Dieser Grund nennt sich: Unabhängigkeit.


Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.