Aktuelles Sexy Mädels locken über Facebook in WhatsApp-Gruppen

Sexy Mädels locken über Facebook in WhatsApp-Gruppen

Facebook-Themen

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Auf Facebook erhalten Nutzer immer wieder Freundschaftsanfragen von sehr attraktiven Frauen.

- Werbung -

Eigentlich sind solche Facebook-Profile nicht erlaubt, und in vielen Fällen löscht Facebook die Profile recht schnell wieder. Dennoch: Es finden sich immer wieder Nutzer, die solche Freundschaftsanfragen annehmen und dann mehr oder weniger direkte Nachrichten dieser „Ladies“ erhalten.

In diesem Fall versucht der Ersteller des Profils, den Nutzer in eine WhatsApp-Gruppe zu locken. Am Schluss landen sie aber alle auf dubiosen Webseiten mit explizitem Inhalt. So sehen diese Anfragen aus:

dubiose Freundschafstanfrage über Facebook
dubiose Freundschaftsanfrage über Facebook

Die Profilbilder sind in den meisten Fällen gestohlen. Nicht selten werden sogar bekannte Instagram-Persönlichkeiten für diese Fake-Profile verwendet.

Was für eine WhatsApp-Gruppe eigentlich?

Wer dem Link über Facebook folgt, der angeblich zu einer WhatsApp-Gruppe führt, kommt je nach Herkunftsland auf eine anders aussehende Webseite. Es steht zwar der Titel „WhatsApp Group Single 18+“ – mit einer richtigen WhatsApp-Gruppe hat diese Webseite aber nichts zu tun.

Zumeist soll der Nutzer dann für die Dienste der Webseite bezahlen. Wer also „Sex Dates“ haben möchte, muss Geld bezahlen, um diese Damen zu sehen und Kontakt aufnehmen zu können.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Was kann noch passieren? Du könntest zum Beispiel in eine Abofalle geraten. Wie im Falle der Seite „Date4Friend AG“, werden laut Anwaltskanzlei Dr. Hoffmann vom Betreiber sehr schnell Mahnschreiben verschickt.

Zudem musst du meistens deine Daten angeben. Selbst wenn du das Dating-Portal nicht nutzt, wissen die Seitenbetreiber deine E-Mail-Adresse und können dich von nun an mit Spam-Mails zumüllen.

Fazit

Diese Freundschaftsanfragen dienen lediglich dazu, Nutzer auf ein – zumeist kostenpflichtiges – Dating-Portal zu locken. Es gibt keine richtige WhatsApp-Gruppe und auch die Profil-Identität ist in den meisten Fällen einfach nur geklaut.

Hinter diesen Anfragen verbirgt sich ein knallhartes Geschäftsmodell, um Nutzern das Geld aus der Tasche zu ziehen!

Das könnte dich auch interessieren: Da sind sie wieder, die sexy Freundschaftsanfragen

 

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Abgezockt durch „Liebes-Betrüger“ – kann ich mich vor „Romance Scamming“ schützen?

"Love Scamming" oder "Romance Scamming" lautet der Fachbegriff für eine Betrugsmasche, die besonders perfide und für die jeweiligen Opfer mit hohem emotionalen Stress verbunden...

Twitter: Neues Feature lässt festlegen, wer auf Tweets antworten kann

Twitter lässt seine Nutzer durch ein neues Feature bestimmen, wer auf veröffentlichte Tweets antworten darf. Bereits im Mai wurden von Twitter dahingehend Tests durchgeführt. Nun...

Gelten Corona-Auflagen für Bundespräsident Steinmeier nicht?

Frank-Walter Steinmeier erntet massive Kritik wegen eines Fotos, das ihn posierend mit dem Südtiroler Landeshauptmann und einer Gruppe von Musikerinnen zeigt, ohne sich an...

Top-Artikel

Gefälscht: Rechtsgrundlage zur Corona-Situation

Aktuell kursiert ein vermeintliches Schreiben des Gesundheitsministeriums mit dem Titel "Rechtsgrundlage zur Corona-Situation" im Internet. Dieses ist gefälscht! Wir erhielten zahlreiche Anfragen zu einem Screenshot...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Twitter: Neues Feature lässt festlegen, wer auf Tweets antworten kann

Twitter lässt seine Nutzer durch ein neues Feature bestimmen, wer auf veröffentlichte Tweets antworten darf. Bereits im Mai wurden von Twitter dahingehend Tests durchgeführt. Nun...

Kuh-Selfie: Aufregung wegen Verhalten von Touristen

Immer wieder wird von gefährlichen Situationen berichtet, in denen sich Ausflügler zu nahe an Kühe heranwagen. Offensichtlich haben Kühe eine magische Anziehungskraft auf Touristen und...

Der hinkende Renten-Vergleich zwischen Deutschland, Italien und Frankreich

Sowohl in Bild- als auch in Schriftform wird in sozialen Medien die Rentenniveaus dreier Länder verglichen. So werden ohne größeren Kontext die Zahlen von Deutschland,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: