Blogheim.at Logo
Dienstag, 27 Juli 2021
StartAktuelles"Loverboys" sprechen gezielt minderjährige Mädchen an!

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

„Loverboys“ sprechen gezielt minderjährige Mädchen an!

Facebook-Themen

Loverboys: Das Bundeskriminalamt in Deutschland warnt aktuell vor einer fiesen Masche, bei der minderjährige Mädchen via Facebook und Instagram gezielt angesprochen werden.

Das Bundeskriminalamt schreibt zum Thema Loverboys:  Er verspricht dir sein Herz. Er verspricht dir die große Liebe. Er verspricht dir eine gemeinsame Zukunft. Doch dann hat er Schulden, braucht dringend Geld. ,Er will, dass du für Geld mit anderen Männern schläfst. Er will, dass du für ihn auf den Straßenstrich gehst. Er will, dass du mit niemandem darüber redest. Du willst das nicht. Du hast Angst. Aber du tust es, weil du ihn liebst.

Loverboys sprechen gezielt minderjährige Mädchen an

Loverboys sprechen gezielt minderjährige Mädchen an – häufig auch über soziale Netzwerke wie Instagram oder Facebook. Die Masche der Männer ist immer ähnlich: Die jungen Frauen werden emotional abhängig gemacht, nach und nach von ihren Freunden und ihrer Familie isoliert und letztlich in die Prostitution gezwungen. Fall nicht drauf rein! Sag Nein, wenn aus Liebe Prostitution wird!

Die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes schreibt dazu:

Bei der Loverboy-Methode versuchen Männer insbesondere junge Frauen emotional an sich zu binden, um sie dann zur Prostitution zu zwingen. Dabei gehen die meist kriminellen Täter strategisch vor: Sie bauen über Wochen und Monate eine Beziehung zu den Mädchen auf. Diese starke Bindung macht es betroffenen Frauen und Mädchen fast unmöglich, sich dem Zwang des Täters zu entziehen.

Rat und Hilfe bei der Loverboy-Methode und weitere Information zu diesem Thema, findet man hier vor!

Du bist betroffen?

Such Hilfe bei Freunden, Verwandten, Beratungsstellen oder der Polizei. Das bundesweite Hilfetelefon erreichst du rund um die Uhr unter: 08000 116 016

Artikelbild: Shutterstock / Fabiana Ponz

Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel