Blogheim.at Logo
Aktuelles Hälfte der LinkedIn-Phishing-Mails erfolgreich
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hälfte der LinkedIn-Phishing-Mails erfolgreich

Facebook-Themen

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...

Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Die Schufa will einen neuen Service anbieten, mit dem sie die Kreditwürdigkeit noch einmal unter die Lupe nimmt und sie damit eventuell besser ausfallen...

„Zwei Flugzeuge kollidierten über Berlin“ – Vorsicht, Falle!

Zwei Flugzeuge sollen über Berlin zusammen gekracht sein, und niemand hat etwas mitbekommen? Auf Facebook wird die Schlagzeile, dass zwei Flugzeuge kollidiert sind, geteilt. Das...

Madonna ist nicht verstorben!

"RIP Madonna"-Trend auf Twitter? Nachdem der Tod von Fußballlegende Maradona bekannt wurde, erwiesen unzählige Social Media-Nutzer Popsängerin Madonna die letzte Ehre. Maradona und Madonna -...
-WERBUNG-

Cyber-Gangster sind durch scheinbare Nachrichten des Business-Netzwerks am glaubwürdigsten

- Werbung -

Phishing-E-Mails, die scheinbar vom Team des Business-Netzwerks LinkedIn stammen, wurden im dritten Quartal 2020 in 47 Prozent der Fälle geöffnet. Cyber-Gangster, die sich die Daten von Usern erschleichen wollen, wirken unter dieser Tarnung am glaubwürdigsten. Deutlich seltener fallen Nutzer auf falsche Benachrichtigungen von Twitter und Facebook herein, zeigt eine Analyse von KnowBe4 im Auftrag der Cyber-Security-Firma Atlas VPN.

Die am häufigsten angeklickten LinkedIn-Phishing-Mails enthalten Sätze wie „Sie sind in dieser Woche in neuen Suchen erschienen“ oder „Jemand hat sich ihr Profil angesehen“. Auch gefälschte Einladungen von anderen Usern, sich deren Netzwerk anzuschließen, täuschen Anwender häufig. KnowBe4 hat einen simulierten Phishing-Test basierend auf echten Attacken durchgeführt.

- Werbung -

Dabei hat das Unternehmen die Effektivität von mehr als 10.000 Sätzen in solchen Nachrichten untersucht. Während LinkedIn-Mails in etwa der Hälfte der Fälle angeklickt werden, liegt die Anzahl bei Twitter um 15 Prozent, bei Facebook nur bei zwölf Prozent.

Angestellte meistens Ziel

Relativ selten lassen sich User von scheinbaren Sicherheits-Alarmen täuschen. In der Analyse wurden nur sieben Prozent der E-Mails mit Warnungen vor einem unerlaubten Chrome-Login geöffnet. Laut Atlas VPN sind Angestellte meistens das Ziel von Phishing-Attacken. Neben LinkedIn funktionieren vor allem E-Mails, in denen es scheinbar um Lohnabzüge geht, sie werden in einem Drittel der Fälle angeklickt.

Atlas VPN zufolge müssen Nutzer vor allem bei E-Mails misstrauisch sein, die ein Gefühl der Dringlichkeit vermitteln und dazu auffordern, sofort eine bestimmte Handlung auszuführen. Auch können in den Nachrichten enthaltene Links dubios aussehen. Ein weiterer Hinweis sind Rechtschreibfehler oder falsch geschriebene E-Mail-Domains.

Das könnte auch interessieren: Achtung vor betrügerischen Phishing-Mails der Sparkasse

Quelle: pressetext
Artikelbild: Shutterstock / Von Igor Y Eros
- Werbung -

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

0
In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...
Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.

Top-Artikel

Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Die Schufa will einen neuen Service anbieten, mit dem sie die Kreditwürdigkeit noch einmal unter die Lupe nimmt und sie damit eventuell besser ausfallen...

„Zwei Flugzeuge kollidierten über Berlin“ – Vorsicht, Falle!

Zwei Flugzeuge sollen über Berlin zusammen gekracht sein, und niemand hat etwas mitbekommen? Auf Facebook wird die Schlagzeile, dass zwei Flugzeuge kollidiert sind, geteilt. Das...

Madonna ist nicht verstorben!

"RIP Madonna"-Trend auf Twitter? Nachdem der Tod von Fußballlegende Maradona bekannt wurde, erwiesen unzählige Social Media-Nutzer Popsängerin Madonna die letzte Ehre. Maradona und Madonna -...

Geschmacklos: Corona-Maßnahmen seien wie das Ausgehverbot für Juden

Kritiker der Corona-Maßnahmen üben sich in der Opferrolle - und scheuen auch hier nicht mit Vergleichen zum Dritten Reich. Ein Kind fühlt sich wie Anne...

Positiv Getestete dürfen nur ohne Infektionsrisiko arbeiten

In Österreich wird diskutiert, dass mit Corona infizierte Personen zu Arbeit gehen dürfen. Auf Facebook geht gerade ein Post um, der hierbei irreführend Stimmung...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: