Aktuelles Liebe Caravanfreunde! Echt jetzt?

Liebe Caravanfreunde! Echt jetzt?

Facebook-Themen

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

US-Regierung schiebt TikTok und WeChat den Riegel vor!

In den USA ist das Herunterladen der chinesischen Apps TikTok und WeChat ab Sonntag unter Berufung auf nationale Sicherheits- und Datenschutzbedenken verboten! Dieser Inhalte wurde...

Fast 2300 Corona-Neuinfektionen – höchster Wert seit April

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat erneut deutlich die Schwelle von 2000 übersprungen und den höchsten Wert seit Ende April erreicht. Dieser Inhalt...
-WERBUNG-
- Advertisement -

„Wir haben 5x Wohnmobile, die nicht verkauft werden, weil sie mehrere kleine Kratzer/Dellen haben, deshalb werden wir diese verlosen!“

- Werbung -

Echt jetzt? Wie oft ist Euch dies schon untergekommen? Also dass jemand gleich 5 Wohnmobile verlost, weil sie kleine Kratzer bzw. Dellen aufweisen?

Bereits am 4.8.2020 haben wir über diese Facebookseite, die sich „Die Caravanfreunde“ nennt, berichtet. (Kann man hier nachlesen). Die Seite sowie das Gewinnspiel sind immer noch aktiv, und sieht man sich die Kommentare an, dann nehmen rund 219.000 Nutzer an diesem Gewinnspiel teil. (Stand: 12.8.2020 / 8:20 Uhr)

Echt jetzt?

Hinterfragt hier wirklich niemand, wer eigentlich hinter der Seite steckt und woher die Wohnmobile kommen?

Echt jetzt?

Kommt von den 219.000 niemand auf die Idee, sich mal über diese Seite auf Facebook zu informieren? Ein Klick auf die sogenannte „Seitentransparenz“ genügt und man kann erkennen, dass die Seite sich zuvor „Die Zahnversicherer“ nannte und sich erst im Mai 2020 zu „Die Caravanfreunde“ umbenannt hat! Macht so etwas nicht misstrauisch?

Screenshot / Facebook
Screenshot / Facebook

Echt jetzt?

Sieht sich von den 219.000 Nutzern niemand die „Info“ der Seite genauer an, damit man erfährt, wer eigentlich hinter dem Gewinnspiel steckt? Ein Klick hätte gereicht und man hätte erkennen können, dass hier absolut keine Daten vorhanden sind, wie z.B. ein Firmenname, eine Telefonnummer, eine Kontakt E-Mailadresse usw. Also jene Daten, die in Wahrheit in ein Impressum gehören. Kein seriöses Unternehmen, kein seriöser Gewinnspielveranstalter, lässt diesen Bereich leer.

Screenshot / Facebook
Screenshot / Facebook

Echt jetzt?

Ein paar Bilder reichen den Teilnehmern bereits aus, um an so einem Gewinnspiel teilzunehmen? Klar macht das was her, wenn man hier tolle Wohnmobile zu sehen bekommt. Und sogar ein Foto ist dabei, wo man bereits einen Gewinner erkennen kann.

Scrennshot / Facebook
Scrennshot / Facebook

Na da muss ja dann was dran sein, denken sich viele. Aber mit nur wenigen Klicks kann man erkennen, dass dieses Foto aus dem Netz geklaut wurde. Das Originalbild findet man auf der Webseite von „intercaravaning.de“ vor. Es handelte sich dabei um eine Charityaktion für „Ein Herz für Kinder“, wo dieses Wohnmobil gewonnen wurde. Sprich: Die Betreiber der Facebookseite haben das Bild einfach geklaut und verwenden dies nun für ihre Zwecke.

Screenshot der Webseite von intercaravaning.de
Screenshot der Webseite von intercaravaning.de

Echt jetzt?

Hinterfragt niemand der Teilnehmer, wie es möglich ist, dass man sofort eine Antwort bekommt, sobald man seinen „Vornamen“ gepostet hat?
Echt jetzt? Ist man so leichtgläubig und folgt jeder Anweisung dieser Seite?

Screenshot / Facebook
Screenshot / Facebook

Laut den „Caravanfreunden“ muss man, um die Teilnahme abzuschließen, seine Kontaktdaten in einem Gewinnspielformular, welches sich außerhalb von Facebook befindet, eintragen!

Echt jetzt?

Hinterfragt hier niemand, wem man seine persönlichsten Daten übermittelt? Geht man so leichtfertig mit seinen Daten um? Ein Klick auf den Link, und es öffnet sich dieses Gewinnspielformular:

Screenshot / Gewinnspielformular
Screenshot / Gewinnspielformular

Echt jetzt?

Liest keiner der Teilnehmer hier das „Kleingedruckte“ wie „Ja  ich bin damit einverstanden, dass die in der Sponsorenliste angeführten Firmen mich telefonisch, per Post oder per E-Mail über Angebote aus ihrem….“ oder liest hier niemand die „Teilnahmebedingungen“ durch? In diesen würde man erkennen, dass dieses „Gewinnspiel“ eigentlich bis 2021 dauert und nicht so, wie auf Facebook verkündet, bis zum 13.8.2020.

Screenshot / Teilnahmebedingungen vs Facebook
Screenshot / Teilnahmebedingungen vs Facebook

Und hinterfragt niemand, was dieses „Ja, ich bin damit einverstanden, dass die in der Sponsorenliste angeführten Firmen, mich telefonisch, per Post oder per E-Mail über Angebote aus ihrem….“ eigentlich bedeutet?

Ganz einfach!

Was vielen Nutzern nicht bewusst ist: Sie geben ihre Daten an Datensammler weiter, und für diese sind Adressen und Telefonnummern bares Geld:
Die Daten werden in Paketen, oftmals im Darknet, weiter verkauft, die Käufer haben dadurch eine hübsche Sammlung leichtgläubiger Nutzer, die dann mit Spam per Mail, Post und Telefon genervt werden können.
Selbst wenn man seine Daten nicht auf einer externen Seite eingibt, sondern „nur“ auf Facebook kommentiert, was auch bei erwähntem Gewinnspiel der Fall ist, haben die Betreiber dadurch die Profile von leichtgläubigen Facebook-Nutzern, die in Folge Ziel von Betrügereien beispielsweise per PN werden können.

Echt jetzt?

Dieses Risiko gehen gerade über 219.000 Nutzer ein?

Ein Erfahrungsbericht

Ein Facebooknutzer weiß davon zu berichten, was geschehen kann, wenn man bei solchen Pseudo-Gewinnspielen seine Daten hinterlässt:

Ja, ich war etwas leichtgläubig und habe ein Gewinnspiel bei Facebook mitgemacht. Und zwar von der Seite E-Bike Experten. Heute Abend hatte ich einen Anruf (München), das ich unter den vielen Gewinnern bin und 750,-€ gewonnen hätte. Ich sollte noch mal all meine Daten bestätigen.

Und da es ja so ein hoher Gewinn wäre, müsste es ja eigentlich beim Finanzamt gemeldet werden. Diesen Betrag, den ich ans Finanzamt zahlen müsste, würde das Unternehmen übernehmen und ich müsste lediglich ein Zeitschriftenabo von einem Jahr abschließen.

Dann wollte sie meine IBAN Nr. wissen. Da war ich platt, ich fand das alles komisch. Ich wollte sie nicht raus geben. Und diese Dame konnte wirklich gut reden. Dann habe ich ganz bestimmt gesagt, dass ich das alles nicht will.

Keine 2 Minuten später wurde ich von jemandem angerufen, der mir diesen Gewinn schon richtig aufdrängen wollte. Ich wollte, dass er es mir schriftlich geben sollte. Er verneinte, dennoch wollte ich die Anschrift von dem Firmensitz von ihm wissen. Da wurde er richtig zickig. Ich sei ja blöd, so einen Gewinn sausen zu lassen, merkte er an. Er wurde im Verlauf des Gesprächs immer unfreundlicher, ich bin ganz ruhig geblieben. Da hat er von alleine aufgelegt.

Anhand des Erfahrungsberichtes sieht man recht gut, was passiert ist:
Die Daten des Nutzers wurden an unseriöse Callcenter verkauft, die nun versuchen, mit fadenscheinigen Gründen, unsinnigen Ausreden und bösem Druck Abonnements zu verkaufen.

Echt jetzt?

Wir führen seit einem Jahr eine Liste mit von uns aufgeklärten Fake-Gewinnspielen auf Facebook. Und das ist aber nur die Spitze des Eisberges. In dieser Liste (kann man hier abrufen), befinden sich bereits Hunderte dieser Gewinnspiele und es werden von Woche zu Woche mehr. Ein Blick in diese Liste lohnt sich immer, denn unsere Leser und Nutzer melden uns fast täglich diese Fake-Gewinnspiele.

Diese Hinweise helfen dir, eine gefälschte Seite zu entlarven:

  • entweder wird eine bekannte Marke bzw. ein bekanntes Unternehmen repräsentiert oder es wird mit einem Phantasienamen gearbeitet. In diesem Falle „Die Caravanfreunde“
  • Nutzer werden zum “Liken” und “Teilen” animiert bzw. beinahe gezwungen
  • es gibt kein (glaubwürdiges) Impressum auf Facebook
  • keine Teilnahmebedingungen auf Facebook zu dem Gewinnspiel vorhanden
  • keine Kontaktmöglichkeit
  • kein korrektes Unternehmen (Impressum) vorhanden
  • Seite existiert erst seit kurzem
  • Seite hat, unter der „Seitentransparenz“ davor einen anderen Namen. Wie es auch hier der Fall war.
  • es werden keine Gewinner bekannt gegeben
  • Gewinne werden von Sponsoren zur Verfügung gestellt, die nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind
  • die Gewinne werden mit kopierten Bildern aus dem Internet beworben. Auch dies war hier der Fall
  • achte bei bekannten Unternehmen auf den häufig vorhandenen blauen Verifizierungshaken hinter dem Seitennamen im Titelbild

Wenn gleich mehrere oder sogar alle Punkte dieser Liste zutreffen, solltet man die Finger davon lassen!

Und behaltet bitte folgende Sätze im Kopf!

  1. ECHT JETZT? Hinterfragt bitte solche Gewinnspiele immer – und
  2. ZUERST DENKEN, DANN KLICKEN 🙂

 

- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat (UPDATE)

0
+++Update 20.9.2020+++ Das Download-Verbot wurde verschoben!  Der ORF schreibt u.a.: "Nach wochenlangem Gezerre zeichnet sich nun doch eine Lösung für die Kurzvideo-App TikTok in den USA...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von der AFP zur Verfügung gestellt.

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

0
Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...
Dieser Inhalt wurde uns von der AFP zur Verfügung gestellt.

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

0
Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat (UPDATE)

+++Update 20.9.2020+++ Das Download-Verbot wurde verschoben!  Der ORF schreibt u.a.: "Nach wochenlangem Gezerre zeichnet sich nun doch eine Lösung für die Kurzvideo-App TikTok in den USA...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: