Aktuelles C.S. Lewis hat 1941 nicht die Corona-Krise beschrieben

C.S. Lewis hat 1941 nicht die Corona-Krise beschrieben

Facebook-Themen

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...

Drogen-Skandal bei der Münchner Polizei

Polizisten, die Drogen nehmen und mit Dealern zusammenarbeiten? Die Staatsanwaltschaft ermittelt in einem Drogen-Skandal um das Münchner Polizeipräsidium gegen 21 Beamte. Erste Suspendierungen wurden bereits...

Faktencheck: „50 Prozent der Blutspender sind immun gegen SARS-CoV-2“

Ein Fachartikel der Uni Wien soll aufzeigen, dass bis zu 50 Prozent aller Blutspender immun gegen SARS-CoV-2 seien - und das sogar schon vor...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Ein Sharepic mit einer vermeintlichen Textpassage von C.S. Lewis kursiert auf Facebook, das Parallelen zur Corona-Krise zeigen soll.

- Werbung -

Laut diesem Text soll C.S. Lewis bereits 1941 beschrieben haben, wie sich die Verhaltensweise der Menschen aufgrund von Corona-Maßnahmen entwickeln sollte.

Der angebliche Text von C.S. Lewis

In diesem Text wird eine Unterhaltung zwischen einem alten und einem jungen Teufel wiedergegeben.

Screenshot Facebook: Sharepic des angeblichen Textes von C.S. Lewis
Screenshot Facebook: Sharepic des angeblichen Textes von C.S. Lewis

Zum Nachdenken! Das schrieb C.S. Lewis im Jahr 1941 !!!
„Rat von einem alten Teufel zu einem jüngeren Teufel“, geschrieben von C. S. Lewis im Jahr 1941:
Ein junger Teufel: „Wie hast du so viele Seelen in die Hölle geschickt?“ Der alte Teufel: „Mit Angst!“ Der junge Mann sagte: „Gut gemacht!“ Warum hatten sie Angst? Krieg? Hungersnot? Der alte Mann: – Nein … vor einer Krankheit! Der junge Mann sagte: „Sind sie nicht krank geworden?“ Starben sie nicht? Gab es keine Heilung? Der alte Mann: … sie wurden krank. Sie sind gestorben. Es gibt eine Heilung … Der junge Mann: – Ich verstehe nicht …. Der alte Mann: – Sie dachten fälschlicherweise, dass das einzige, was sie um jeden Preis behalten müssen, das LEBEN ist !!! Sie haben sich nicht umarmt … Sie haben sich nicht begrüßt … Sie haben sich voneinander entfernt! Sie gaben jeden menschlichen Kontakt auf … Alles was menschlich ist! Ihnen ging das Geld aus. Sie haben ihre Arbeit verloren. Sie glaubten alles, was sie hörten, lasen Zeitungen und glaubten blind alles, was sie lasen. Sie gaben ihre Freiheit auf. Sie sind nie von zu Hause weggegangen. Sie gingen nirgendwo hin. Sie besuchten keine Verwandten oder Freunde. Die Welt hat sich in ein großes Konzentrationslager mit freiwilligen Gefangenen verwandelt. Sie haben alles akzeptiert !!! Nur um einen weiteren elenden Tag zu überleben … Sie haben nicht gelebt, sie sind jeden Tag gestorben!

Auch in englischer Sprache taucht diese Geschichte auf. Hier wird ein Buchtitel genannt: „The Devil’s Letters to His Nephew“ by C. S. Lewis. Dieses soll aus dem Jahr 1942 stammen.

- Werbung -

Stammt dieser Text von C.S. Lewis?

C.S. Lewis, der bekannt ist für die „Chroniken von Narnia“, hat diesen Text nicht verfasst. Auch gibt es kein Buch namens „The Devil´s Letters to His Nephew“, wie die C.S. Lewis Foundation auf Facebook bekanntgibt.

„Das Zitat aus dem Facebook-Beitrag mit dem Titel „Aus dem Buch: Die Briefe des Teufels an seinen Neffen“ stammt nicht von C. S. Lewis. Lewis hat kein Buch mit diesem Titel geschrieben. Er schrieb „The Screwtape Letters“, die ursprünglich 1941 als eine Reihe von Zeitungsartikeln veröffentlicht wurden, bevor er sie 1942 in Buchform sammelte. Leider ist das Internet, wie bei vielen anderen wichtigen historischen Persönlichkeiten, ein einfacher Ort, um falsche Zitate und falsche Zuordnungen zu verbreiten.“

„The Screwtape Letters“

Die „The Screwtape Letters“ (deutsch: „Dienstanweisung für einen Unterteufel“), ein Buch, das Lewis 1942 veröffentlichte, untersuchen theologische Konzepte anhand von Briefen, die zwischen dem Dämon Screwtape und seinem Neffen Wormwood geschrieben wurden.

Es scheint also naheliegend, dass die zitierte Passage daher stammt. Doch auch in den Screwtape-Briefen ist diese nicht enthalten, wie William O´Flaherty von der „Essential C.S. Lewis“ in einem Blogbeitrag auf deren Webseite schreibt.

Flaherty versucht, eine Erklärung zu finden:

„Im Laufe der Jahre haben viele einen ‚Screwtape Letter‘ geschrieben, was bedeutet, dass sie im gleichen Stil wie Lewis geschrieben haben. Einige geben eindeutig an, dass sie nicht von Lewis geschrieben wurden, andere scheinen es klüger zu finden, diese Tatsache nicht zu erwähnen.“

Fazit

Dieses Zitat, diese „Prophezeiung“, in der Viele das Leben während der Corona-Krise erkennen wollen, stammt definitiv nicht von C.S. Lewis.

Das könnte dich auch interessieren:

Quelle: Checkyourfact / Essential C.S. Lewis
Artikelbild: Shutterstock / Von ra2 studio
- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

0
Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...
Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

0
Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...

YouTube will Ausweiskontrolle einführen!

Auf YouTube sind manche Videos erst ab 18 Jahren freigegeben. Wer diese ansehen will, muss bald seinen Ausweis vorlegen. [Weiterlesen]

Top-Artikel

Faktencheck: „50 Prozent der Blutspender sind immun gegen SARS-CoV-2“

Ein Fachartikel der Uni Wien soll aufzeigen, dass bis zu 50 Prozent aller Blutspender immun gegen SARS-CoV-2 seien - und das sogar schon vor...

Vorsicht! E-Bikes Letschok GmbH geht in die zweite Runde!

Die gefälschte Facebook-Seite "E-Bikes Letschok GmbH" gibt vor, nochmals 5 E-Bikes zu verlosen, da diese von ihren Gewinnern nicht abgeholt wurden. Wirklich? Keiner der Gewinner...

Falsche Seenot im Mittelmeer? (Faktencheck)

Erneut kursiert ein Sharepic, das ein Schiff mit Beiboot zeigt. Angeblich sähe so "Seenot" im Mittelmeer aus. Was ist dran? Es geht genau genommen um...

„Was Beamte nicht mehr sagen dürfen“ (Faktencheck)

"Asylbewerber", "Ausländer" oder "schwarz fahren" - alles Begriffe die Berliner Beamte nicht mehr sagen dürfen? Aktuell erhalten wir einige Anfragen zu einem Sharepic, wonach Berliner...

Ein Polizist und Personal Trainer – Warum nicht?

Ein Polizist auf einer Demo gegen die Corona-Maßnahmen soll gar kein echter Polizist, sondern Personal Trainer sein. Auf der Suche nach Beweisen, wonach auf der...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: