Blogheim.at Logo
Start Aktuelles "Letzte Worte eines Vaters an seinen Sohn" - Der Mann ist nicht...

„Letzte Worte eines Vaters an seinen Sohn“ – Der Mann ist nicht tot!

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Scheinbar will ein Vater seinem Sohn sein Herz spenden. Doch Überraschung: Nicht alles im Internet ist echt!

- Werbung -

Emotionale Videos und Geschichten sind der Schlüssel zu vielen Likes und Klicks im Internet. Das wissen auch die Menschen, die jenes Video produzierten: Ein Vater mit vom Weinen geröteten Augen richtet direkt in die Kamera gesprochen einige Worte an seinen Sohn, den er wohl nicht aufwachsen sieht – denn der Vater spendet dem Sohn sein Herz.

Um dieses Video handelt es sich:

Mit stockender Stimme gibt der Mann dem Sohn Ratschläge, wie er sich im Leben verhalten solle: Nicht rauchen, keine Drogen, immer auf die Mutter hören, Menschen respektvoll behandeln etc.

- Werbung -

Die Quelle des Videos

Unten links im Video sieht man den Text „Take 2 The Screen“ eingeblendet, und dies führt uns auch zur Quelle des Videos: Ein YouTube-Kanal mit diesem Namen (siehe HIER). Dort findet sich auch das obige Video (siehe HIER), hochgeladen am 1. Juni 2016).

Überhaupt finden sich auf dem YouTube-Kanal viele Videos mit dem Mann, häufig in dramatischen Situationen. Und das verwundert nicht, denn „Take 2 The Screen“ (genau genommen: Peterborough Media Company) ist eine zweiköpfige Medienfirma, die sich auf emotionale Inhalte konzentriert.

Der „Vater“: „Ich lebe noch!“

Seit einigen Jahren wird das Video bereits auf allen möglichen Seiten herumgereicht, die auf Likes und Klicks setzen. Dementsprechend viele Nutzer erkundigten sich nach dem vermeintlichen Vater und dem Sohn – bis der Schauspieler schließlich 2018 selbst klarstellen musste, dass er noch lebt.

In dem Video erklärt der Mann, er habe das Video 2016 aufgenommen. Zwar haben viele Seiten das Video geteilt und dazu erklärt, dass es nicht echt sei, doch viele andere Seiten erwähnten dies nicht, so dass die Leser*innen es für echt hielten.

Das Video machte er ursprünglich nur, um seine Schauspielkunst zu zeigen. Die Ansprache an seinen Sohn ist auch nicht von ihm, sondern stammt aus dem Film „John Q. – Verzweifelte Wut“ aus dem Jahr 2002 und wurde von ihm nur leicht abgeändert und adaptiert.

Zudem sei es niemals beabsichtigt gewesen, dass Leute das Video für wahr halten, das habe er von Beginn an auch klargestellt. Er freut sich aber darüber, dass so viele Menschen das Video berührt und ihnen sogar geholfen hat, mit eigenen Problemen fertig zu werden.

- Werbung -

Zusammenfassung

Es handelt sich nicht um einen echten Vater, der eine Ansprache an seinen Sohn hält, sondern um einen Schauspieler, der mit diesem Monolog aus einem Film ursprünglich nur seine Schauspielkunst demonstrieren wollte.

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Was weiß Google über euch, und wo findet ihr diese Informationen?

Nutzt man ein Google-Konto und obendrein auch noch Android-Geräte, dann kommt man an Google nicht vorbei. Man kann allerdings herausfinden, welche Daten Google über uns...

WhatsApp-Wurm verbreitet sich über gefälschte Nachrichten

Nutzer des Messenger-Dienstes sollen in die Malware-Falle gelockt werden! "Diese Anwendung herunterladen und Smartphone gewinnen", so lautet eine WhatsApp-Nachricht, die derzeit Android-Nutzer von ihren Kontakten...

Nein, man muss eventuelle Impfschäden nicht selbst zahlen!

Ein kursierendes Schreiben löst bei vielen Nutzern die Vermutung aus, man müsse die Kosten für mögliche Folgeschäden einer Impfung selbst zahlen. In dem Schreiben einer...
-WERBUNG-
-WERBUNG-