Aktuelles Lehrer sollen Chip implantieren lassen, stimmt das?

Lehrer sollen Chip implantieren lassen, stimmt das?

Facebook-Themen

Warnungen vor dem „Grusel-Goofy“ sind überzogen!

Könnt Ihr Euch noch an "MOMO" erinnern? Bereits damals waren wir der Ansicht, dass es sich dabei nur um einen viralen Hoax handelt. Einziger Beweis...

Facebook und Instagram erinnern an das Tragen von Masken im Alltag

Der Social Media Gigant Facebook will seine Nutzer nun sowohl über Facebook selbst als auch Instagram an das Tragen von Masken im Alltag erinnern. Im...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Laut einem Schreiben werden Lehrer in Rheinland-Pfalz in Zukunft nicht nur die Corona-Warn-App nutzen müssen, sondern auch einen Chip verpasst bekommen.

- Werbung -

„Es geht nun los!“ dürften so manche Menschen schreiben, die den Chipverschwörungen zugeneigt sind. Lehrer sollen zur Prävention angeblich einen Chip implantiert bekommen.

Diese Information stammt aus einem elektronischen Brief, der nach eigenen Angaben von der der Landesregierung Rheinland-Pfalz stammt. Darin liest man unter anderem:

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Die Verwendung der App ist verpflichtend. Die Einführung wurde mit den zuständigen Personalräten, Gewerkschaften und dem LKA abgestimmt und entspricht der europäischen Datenschutznorm. […]

In Kooperation mit Microsoft werden – vorerst nur freiwilligen – Lehrkräften Computerchips implantiert, durch eine Bluetooth-Verbindung mit der App werden Sie noch detaillierter über ihren Gesundheitszustand informiert.

Der Brief trägt das Logo des Bundeslandes Rheinland-Pfalz und ist pauschal an Lehrerinnen und Lehrer adressiert:

Lehrer sollen Chip implantieren lassen
Lehrer sollen Chip implantieren lassen

Faktencheck Lehrer sollen Chip implantieren lassen

Stimmt es, dass Lehrerinnen und Lehrer in dem Bundesland einen Chip bekommen werden? Nein! Natürlich nicht. Und wer den Brief aufmerksam gelesen hat, dürfte eigentlich bemerken, dass es sich um eine Trollerei handelt. Hier hat sich jemand einen Spaß daraus gemacht, mit gängigen Verschwörungslegenden zu spielen.

Das erkennt man allein daran, dass ausgerechnet eine Kooperation mit Microsoft geschlossen wurde, sowie auch recht deutlich eine Anmerkung über Fake News bezüglich Corona in dem Brief zu finden ist. Die Worte wurden deutlich mit großen Buchstaben geschrieben:

– Überwachung ihres Internetzugangs, um Sie vor FAKE NEWS über Corona zu schützen.

- Werbung -

Auch Bundesland dementiert

Auf der Webseite des Bundeslandes kann man folgende Stellungnahme finden:

Falsches Schreiben zur angeblichen Überwachung von Lehrkräften im Umlauf
In einem dem Layout offizieller Schreiben der Landesregierung nachempfundenen Brief werden derzeit krude Theorien zur Überwachung von Lehrkräften mittels implantierter Mikrochips und der Erfassung von GPS-Daten mit einer Corona-App verbreitet. Es handelt sich dabei nicht um ein offizielles Schreiben. Die Inhalte sind völlig abwegig.
Das rheinland-pfälzische Bildungsministerium informiert alle Schulen und prüft den Vorgang auch juristisch.

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Achtung vor dem Video, wo ein Eisbär eine Frau tötet

Seit Monaten verbreitet sich auf Facebook ein scheinbares Video eines Eisbären, der eine Frau tötet. Was allerdings wie der Link zu einem Video mit dem...

Sind Antikörpertests ein Fake? (Kaffee = positiv?)

Antikörperschnelltest mit Kaffee soll angeblich ein positives Testergebnis zeigen! Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 hat, zumindest im deutschsprachigen Raum, die Bevölkerung gespalten. Vielleicht nicht das Virus...

Nein, europäische Royals jagen keine Kinder!

Die Behauptung, europäische Royals würden Kinder jagen stützt sich auf die Aussagen nicht existierender Organisationen. "Menschenjagd-Partys"? Aktuell erhalten wir einige Anfragen zu einem Artikel, der...

Top-Artikel

Hacker plündern Payback-Konten

In NRW häuft sich die Zahl der Diebstähle von Payback-Punkten. Mittlerweile gibt es offenbar Tausende Geschädigte, denen Kriminelle ihre Payback-Konten leergeräumt haben, der Schaden...

Das sollten Eltern über TikTok wissen!

Ratgeber: Was Eltern über TikTok wissen müssen! Es ist ganz schön schwierig, mit den App-Vorlieben von Jugendlichen Schritt zu halten. Wir erklären, wie das Musikvideo-Netzwerk...

Falsche Ordnungsamtsmitarbeiter kassieren wegen fehlender Maske ab!

In Hilden (Nordrhein-Westfalen) haben zwei Betrüger eine Bürgerin abkassiert, weil sie angeblich gegen die Maskenpflicht verstoßen haben soll. Dies berichtet die Stadt Hilden auf...

Fake: Wohnwagen Letzschmar GmbH

"Wir haben noch 5x weitere Wohnwagen, die nicht verkauft werden können, weil sie mehrere kleine Mängel aufweisen, deshalb haben wir uns entschieden diese zu...

Zoll warnt eindringlich vor Betrügern!

Neue gefälschte E-Mails im Umlauf! Aktuell häufen sich beim Zoll Hinweise von aufmerksamen Bürgern, dass betrügerische E-Mails mit der Absenderadresse eines Postdienstleisters in Umlauf sind....
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: