Aktuelles Lasst Freunde nicht zu Opfern werden!

Lasst Freunde nicht zu Opfern werden!

Facebook-Themen

Ermittlungen wegen sexuellem Missbrauch in Koblenzer Kita

In den sozialen Medien häufen sich derzeit Mitteilungen über einen angeblichen sexuellen Missbrauch in einer Koblenzer Kindertagestätte. Nachdem der Vorfall bekannt wurde, wurden intensivste Ermittlungen...

Nein, die „Baufirma Meyer GmbH“ verlost kein Traumhaus!

Bei der Facebook-Seite "Baufirma Meyer GmbH" handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Ein gefälschtes Gewinnspiel der "Baufirma Meyer GmbH", das mit dem...

Die Flugblätter mit Falschinformationen über Corona

In vielen Briefkästen finden sich Flugblätter, auf denen sich nachweislich mehrere Falschbehauptungen über Corona finden. Jene Flugblätter, die aus der Querdenker-Szene stammen und oftmals von...

Rarer Fang: Kleiner weißer Hai mit nur einem Auge

Indonesische Fischer machten am 10. Oktober einen ungewöhnlichen Fang: In einem Hai fanden sie drei Babyhaie, einer von ihnen war milchig weiß und hatte nur...
-WERBUNG-

Cybersecurity ist wichtig! Denn jeder Fall von Cyberkriminalität trifft nicht nur das einzelne Opfer, sondern potentiell uns alle – mit gefälschten Aufträgen, E-Mails, Lügen, Diebstahl. Die wichtigsten Regeln sind mittlerweile den meisten bekannt, aber der berühmte Blick über den Tellerrand hinaus fehlt oft noch.

Deswegen ruft Sophos im Oktober 2020 das Motto „Lasst Freunde nicht zu Opfern werden!“ aus.
- Werbung -

In den frühen Malware-Jahren dienten Computerviren primär dazu, bei Freunden anzugeben oder sie waren schlicht eine destruktive Beschäftigung von IT-Freaks. Doch Cyberkriminalität war niemals witzig oder harmlos. Sie entwickelte sich enorm schnell und aus Effekthascherei wurde in kürzester Zeit ein großes kriminelles Geschäft. Ein „Meilenstein“ der Cyberkriminalität fand rund um das Jahr 2000 statt, als Cyberbetrüger schließlich herausfanden, wie man mit Software nicht nur Schaden anrichten kann, sondern auch illegal damit Geld verdient.

Viel Geld. Massen an Geld.

Zuerst waren es gefälschte Wohltätigkeitsvereinigungen, denen die Opfer ihr Geld für einen guten Zweck senden sollten. Dann begannen die Kriminellen Bankpasswörter und Kreditkartennummern zu stehlen. Heute erpressen sie in großem Stil Lösegeld für gekaperte oder verschlüsselte Daten – Stichwort Ransomware. Das Gravierendste dabei ist, dass Cyberkriminalität alle trifft. Egal, wie unwichtig man sich in der digitalen Wirtschaft fühlen mag, oder für wie gering der Besitz eines Einzelnen gehalten wird – personenbezogene Daten jeglicher Art sind Betrügern immer etwas wert.

Das Fatale an den kriminellen Machenschaften ist, dass die Gangster arglose Menschen zu ihren Gehilfen machen, unbemerkt und perfide. Ein Beispiel: Wenn Betrüger Passwörter ergaunern und Online Accounts missbrauchen, die dem Besitzer egal sind oder die er schlichtweg vergessen hat, entsteht ein Schaden für viele. Denn welchen Gesetzesbruch die Kriminellen auch immer begehen, sie tun es im Namen des primären Opfers, wenn weitere Menschen mithilfe des gekaperten Accounts hintergangen werden.

Dieser Oktober steht für „Bewusstsein für Cybergefahren schärfen“

Der European Cyber Security Month (ESCM) wurde 2012 zum ersten Mal initiiert und basiert auf dem Cyber Security Awareness Month, der in den Vereinigten Staaten 2004 gegründet wurde. Man mag meinen, dass es immer die gleichen Ratschläge sind, die jährlich von Spezialisten propagiert und in den Medien publiziert werden, weil keinem etwas Besseres dazu einfällt. Wiederholung ist allerdings nicht per se mit Unwichtigkeit gleichzusetzen: Die Grundsätze für Cybersicherheit bleiben gültig und relevant. Jeder einzelne könnte bei der Cybersicherheit etwas mehr aufrüsten – auch im privaten Umfeld, und das mit wenig Mühe und ohne Kosten. Jede Maßnahme, die es den Betrügern schwerer macht, ist ein kleiner Sieg.

Die Empfehlung heute

Manche Umstände ändern sich, aber die grundsätzlichen Sicherheitshinweise haben über all die Jahre nichts an ihrer Wirksamkeit verloren – sie sind sinnvoll, praktikabel und bewährt. Dazu zählen:

· Verwenden von guten Passwörtern
· Einsatz von guten Schutzlösungen auf allen Computern und Mobilgeräten
· Alle verfügbaren Updates auf Computern und Mobilgeräten umgehend durchführen
· Im Internet grundsätzlich achtsam handeln, z.B. Mails oder Anhänge von Unbekannten nicht öffnen oder niemals persönliche Daten an Fremde geben

Und selbst wenn man alle Schutzvorkehrungen bereits anwendet, sollte man sich stets fragen: tun es die Familienmitglieder, Freunde und Kollegen auch? Die Haltung jedes einzelnen kann dafür sorgen, dass die Sicherheit aller verbessert wird. In diesem Sinne:

Lasst Freunde nicht zu Opfern werden!

Artikelbild: Shutterstock / Von TheVisualsYouNeed
- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

0
Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab auf Twitter bekannt, ein Corona-Test sei positiv ausgefallen. Sie...

Top-Artikel

Ermittlungen wegen sexuellem Missbrauch in Koblenzer Kita

In den sozialen Medien häufen sich derzeit Mitteilungen über einen angeblichen sexuellen Missbrauch in einer Koblenzer Kindertagestätte. Nachdem der Vorfall bekannt wurde, wurden intensivste Ermittlungen...

Nein, die „Baufirma Meyer GmbH“ verlost kein Traumhaus!

Bei der Facebook-Seite "Baufirma Meyer GmbH" handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Ein gefälschtes Gewinnspiel der "Baufirma Meyer GmbH", das mit dem...

Die Flugblätter mit Falschinformationen über Corona

In vielen Briefkästen finden sich Flugblätter, auf denen sich nachweislich mehrere Falschbehauptungen über Corona finden. Jene Flugblätter, die aus der Querdenker-Szene stammen und oftmals von...

Rarer Fang: Kleiner weißer Hai mit nur einem Auge

Indonesische Fischer machten am 10. Oktober einen ungewöhnlichen Fang: In einem Hai fanden sie drei Babyhaie, einer von ihnen war milchig weiß und hatte nur...

Dmitriy Stuzhuk: Warum das Schicksal des verstorbenen Influencers so viral geht.

Dmitriy Stuzhuk war ein sogenannter Fitness-Influencer auf Instagram, der an Covid-19 erkrankte und nun verstorben ist. Sein Schicksal ist derzeit in vielen Medien zu...
-WERBUNG-
-WERBUNG-