Blogheim.at Logo
Samstag, 4 Dezember 2021

Faktencheck: Schreibt die EU den Krümmungsgrad für Bananen vor?

Stimmt es, dass eine EU-Verordnung den maximalen Krümmungsgrad für Bananen vorschreibt?

Das stimmt nicht! Im internationalen Handel wurden Bananen immer nach Größe und Qualität klassifiziert. Weil es aber viele unterschiedliche Normen gab, hat die Europäische Kommission 1994 einheitliche Regeln festgelegt.

Konkrete Vorgaben gibt es für die Größe: Bananen, die aus Drittländern importiert oder innerhalb der EU produziert werden, müssen mindestens 14 cm lang und 2,7 cm dick sein.

Die Verordnung schreibt auch Mindeststandards für die Qualität vor. Dafür werden Bananen in drei Klassen eingeteilt.

Nur die Besten müssen „frei von Missbildungen oder abnormalen Krümmungen“ sein. In den beiden anderen Klassen dürfen Bananen auch Formfehler haben. Ein bestimmter Krümmungsgrad ist in keiner Kategorie vorgeschrieben.

Offenbar einer der Gründe für die EU-Regel: Bestellungen wurden oftmals übers Telefon abgegeben. Mit Bezug auf die Norm konnte dabei einfacher eine bestimmte Qualität sichergestellt werden.

Quellen:

 

 

 


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung! Überhaupt jetzt, denn wir verzichten ab sofort auf lästige Werbebanner, denn wir wollen nicht länger Sklaven der Werbeindustrie sein und diesen Zustand möchten wir bewusst aufrechterhalten. Dafür gibt es einen guten Grund. Dieser Grund nennt sich: Unabhängigkeit.

Unterstützen


 

Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.