Blogheim.at Logo
Montag, 29 November 2021

Kreditfalle auf Facebook! Ein echter Fall

Vor Betrug ist niemand gefeit – dies zeigt auch dieser aktuelle Fall in Sachen Kreditfallen auf Facebook!

„Hallo. Ernstes Gelddarlehen in Deutschland, in Frankreich, in Italien die Schweiz und in Spanien“, so beginnt ein Statusbeitrag auf Facebook. Wer eine Finanzierung benötige, solle sich per E-Mail oder WhatsApp beim Darlehensgeber melden.

Doch Vorsicht! Es handelt sich hierbei um einen so genannten Vorschussbetrug.

Und das funktioniert so:

Betrüger versuchen mit Fake-Profilen auf Facebook den Nutzer auszutricksen und sie um ihr Geld zu bringen. Dabei werden die Profil-Fotos gestohlen und mit anderen Identitäten versehen.

Reagiert ein Nutzer, werden von diesem relativ rasch persönliche Daten sowie eine Kopie des Passes verlangt. Den Erstellern der “Kreditangebote” geht es nicht um die Vermittlung günstiger Kredite, sondern es wird schamlos die Notlage eines Menschen ausgenutzt.

Es entstehen zusätzliche Kosten wie zum Beispiel “Bonitätsauskunftskosten” und wenn man hier nicht aufpasst, ist man plötzlich an Verträge gebunden, die gar nichts mehr mit einem Kredit zu tun haben.

Ein echter Fall

Und genau dies geschah einem Nutzer mit einem Kreditbetrag in Höhe von 16.000 Euro. Nachdem er den Betrüger kontaktiert hatte, erhielt er ein Art Bestätigung. Bevor er den Betrag erhalten würde, müsse er vorab 725 Euro überweisen – für Darlehenserklärungsgebühren und Bankgebühren, wie die Kriminellen behaupten.

Das wirklich Traurige an solchen Fällen ist, dass die Betrüger die Verzweiflung von Menschen ausnutzen, die sich sowieso schon in einer Notlage befinden. Sie erkennen den Betrug erst viel zu spät und bezahlen den geforderten Betrag, in der Hoffnung, dass ihre Probleme damit tatsächlich gelöst werden würden.

Befindet man sich in einer ausweglosen Situation und braucht einen Kredit, sollte man IMMER zu aller Erst seine Hausbank aufsuchen! Wenn diese eine Kreditzusage verweigert, dann erhält man im Normalfall auch nirgendwo anders ein Darlehen und schon gar nicht auf Facebook!

Tipps zum Schutz vor Kreditbetrügern auf Facebook

  • Bei dubiosen Kreditangeboten auf Facebook kann man fast sicher sein, dass hier Betrüger dahinter stecken.
  • Verdächtige Profile sowie Angebote kann man direkt bei Mimikama melden. Sende uns dazu bitte eine E-Mail an [email protected]
  • Gebt Unbekannten niemals ONLINE persönliche Daten weiter. Mag logisch klingen, aber es gibt tausende Nutzer, die daran nicht denken.

So erkennst du Kreditbetrüger auf Facebook

  • Das jeweilige Profil spricht oft ein holpriges Deutsch.
  • Es gibt ein auffällig niedriges Zinsversprechen.
  • Sicherheiten / Absicherungen werden nicht angefordert.
  • Dubiose E-Mailadresse.

In finanziellen Notsituationen gibt es Institutionen, die Hilfsangeboten bieten, z.B. die Caritas, die Diakonie, aber auch der Sozialdienst der Stadt, in der man lebt kann Hilfe anbieten. All das auf sehr viel soliderer Basis als dubiose Kreditanbieter.

Weiterführender Artikel: So arbeiten Kreditbetrüger auf Facebook.


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung! Überhaupt jetzt, denn wir verzichten ab sofort auf lästige Werbebanner, denn wir wollen nicht länger Sklaven der Werbeindustrie sein und diesen Zustand möchten wir bewusst aufrechterhalten. Dafür gibt es einen guten Grund. Dieser Grund nennt sich: Unabhängigkeit.

Unterstützen


 

Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.