Blogheim.at Logo
Sonntag, 16 Januar 2022

Nein, geimpfte Personen werden nicht auf „Ungeimpft“ umgestellt

Krankenhaus wehrt sich gegen Fakenews! Wer die
Falschbehauptung verbreitet, muss mit einer Klage rechnen.

Aktuell macht im Netz eine Meldung die Runde, die besagt, dass angeblich das Volk betrogen wird und bereits vollständig Geimpfte, die sich wegen schwerem Verlauf auf der Intensivstation befinden, umgestellt werden auf „Ungeimpft“!

Screenshot: Facebook Statusbeitrag
Screenshot: Facebook Statusbeitrag

Es handelt sich um diesen Text (sic!)

So wird das Volk betrogen
Im Krankenhaus Bludenz werden vollständig Geimpfte, die wegen schwerem Verlauf auf der Intensivstation sind, umgestellt auf Ungeimpft!
Da sie trotz Impfung offensichtlich keine Antikörper aufgebaut haben, werden sie den Nichtgeimpften gleichgestellt. Kein Wunder, dass lt offiziellen Zahlen so viele Nichtgeimpfte auf den Intensivstationen sind . Wenn dies Bludenz macht, dann werden es die anderen Krankenhäuser mit großer Wahrscheinlichkeit auch machen

Angeblich soll das Volk betrogen werden, so der Ersteller in seinem Beitrag. Zum Ausdruck soll hier gebracht werden, dass man mit dieser Methode die Zahl der ungeimpften Intensivpatienten künstlich hochhalten möchte. Es handelt sich dabei um eine, ohne Quellen belegbare Behauptung und Vorwürfe.

Gegen die im Netz verbreitenden Vorwürfe wird das erwähnte Krankenhaus rechtliche Schritte einleiten, die gerade vorbereitet werden.

Wir haben mit dem betroffenen Krankenhaus in Bludenz Kontakt aufgenommen. In einem Statement haben wir erfahren, dass erwähnte Falschmeldung, die auf Facebook, TikTok  und CO die Runde machen, das Landeskrankenhaus Bludenz ordentlich auf Trab gehalten hat. Via Vorarlberger Printmedien haben wurde diese Situation bereits aufgeklärt. Zudem wurden in einzelnen Anfragen die Anschuldigungen widerlegt und richtig gestellt.

Screenshot "Vorarlberger Nachrichten" vom 4.11.2021
Screenshot „Vorarlberger Nachrichten“ vom 4.11.2021

„In jedem einzelnen Fall handelt es sich bei der Behauptung, dass der Impfstatus unserer Corona-Intensivpatient:innen im LKH Bludenz manipuliert wird, ganz klar um „Fakenews“, so die Leiterin der Unternehmenskommunikation in einem Schreiben an uns.

Screenshot: Auszug der Antwort der Leitung Unternehmenskommunikation der Vorarlberger Krankenhaus-Betriebsges.m.b.H.
Screenshot: Auszug der Antwort der Leitung Unternehmenskommunikation der Vorarlberger Krankenhaus-Betriebsges.m.b.H.

Weiters heißt es:

„Der Impfstatus der Corona-Patient:innen, die in den Spitälern aufgenommen werden, wird zu keinem Zeitpunkt abgeändert. Die Informationseingabe über den Impfstatus der einzelnen Patient:innen erfolgt von zentraler Stelle und kann von Mitarbeitenden der einzelnen Spitäler nicht verändert werden.“


Weiters heißt es in dem Schreiben, dass man ausdrücklich nochmals darauf hinweise, dass es sich bei dieser Botschaft, die durch die sozialen Medien kursiert, um eine Falschmeldung
handelt, gegen die das Krankenhaus bereits rechtliche Schritte vorbereite. Wer die Falschbehauptung also weiterverbreitet, muss demnach mit Konsequenzen rechnen.


Unterstützen

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung! Überhaupt jetzt, denn wir verzichten ab sofort auf lästige Werbebanner, denn wir wollen nicht länger Sklaven der Werbeindustrie sein und diesen Zustand möchten wir bewusst aufrechterhalten. Dafür gibt es einen guten Grund. Dieser Grund nennt sich: Unabhängigkeit.


Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.