Blogheim.at Logo
Samstag, 29 Mai 2021
StartAktuellesKrankgeschrieben: Was darf man, was muss man?

Krankgeschrieben: Was darf man, was muss man?

Weiterlesen nach dieser Anzeige

aktuelle Videos

Facebook-Themen

-WERBUNG-

Du wurdest krankgeschrieben, aber musst du den ganzen Tag krank im Bett bleiben? Was darf man, was muss man?

Wer krankgeschrieben ist, muss nicht unbedingt zuhause im Bett bleiben. Vor allem bei Depressionen und anderen psychischen Problemen kann es für die Genesung wichtig sein, aus dem Haus zu kommen. Unter bestimmten Voraussetzungen dürfen Krankgeschriebene unterwegs sein. Es gibt keine Verpflichtung, ständig zuhause erreichbar zu bleiben.

Patienten spüren den Druck der Krankenkassen

Kürzlich wandte sich eine Fachärztin für Psychiatrie aus dem Kieler Umland mit einem Hilferuf an die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Sie berichtete, dass sich ihre Patienten zunehmend unter Druck gesetzt fühlen, weil ihre Krankenkassen sie zuhause anrufen.

Weiterlesen nach dieser Anzeige

„Ich rate den Patienten, nicht an das Telefon zu gehen. Aber dann kommen Briefe, in denen ihnen gedroht wird, das Krankengeld zu beenden, weil man sie nicht erreicht hat“, schilderte die Ärztin. „Die Betroffenen fühlen sich abhängig, ausgeliefert und hilflos.“

Keine Pflicht für Erreichbarkeit per Telefon

Grundsätzlich müssen Krankgeschriebene ihrer gesetzlichen Krankenkasse keine Auskunft am Telefon geben und auch nicht ständig erreichbar sein. „Die Krankenkasse darf anrufen, weil die Versicherten eine Pflicht zur Mitwirkung bei der Aufklärung eines Sachverhalts haben“, erläutert Lenia Baga, Juristin bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

„Diese Mitwirkungspflicht darf aber nicht für ständige Anrufe missbraucht werden. Es reicht aus, wenn Betroffene ihrer Krankenkasse schriftlich Auskunft geben.“ Eine Auskunft über den genauen Behandlungsverlauf und geplante Reha-Maßnahmen muss man lediglich dem medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) mitteilen. Dieser beurteilt die Maßnahmen. Die Krankenkasse erfährt nur das Ergebnis der MDK-Untersuchung.

So kann man sich gegen Anrufe der Krankenkasse wehren

Wer sich von Anrufen der gesetzlichen Krankenkasse unter Druck gesetzt fühlt, kann sich an das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) oder die zuständige Aufsichtsbehörde des Bundeslandes wenden. Je nachdem, in welchem Bundesland die Krankenkasse ihren Sitz hat, ist das Gesundheits- oder Sozialministerium des Landes der richtige Ansprechpartner.

Bei privaten Krankenversicherungen sind die Versicherungsbedingungen individuell. Ansprechpartner für Beschwerden ist bei privat Versicherten die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin).

Spaziergänge und Reisen trotz Krankschreibung

Arztbesuche, Spaziergänge und Einkäufe für den Tagesbedarf sind mit Krankschreibung erlaubt. Sogar Reisen innerhalb Deutschlands und der EU sind möglich, sofern eine Untersuchung oder Behandlung dazu gehört. Krankenkassen dürfen solche Reisen nicht verweigern.

„Trotzdem ist es ratsam, vor der Abreise eine Genehmigung der Krankenkasse einzuholen und ärztliche Untersuchungen oder Behandlungen nachzuweisen“, sagt Lenia Baga. Am besten lässt man sich außerdem ein Attest vom Arzt ausstellen. Daraus sollte hervorgehen, dass man für die Dauer der Reise arbeitsunfähig ist und dass keine medizinischen Bedenken gegen die Reise bestehen.

- Werbung -

Quelle: Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein
Auch interessant:
Viele Menschen sind verunsichert, denn sie haben eine SMS im Auftrag der Bundesregierung bekommen. Darin befindet sich ein Link zu Corona-Informationen.
SMS mit Corona-Info der Bundesregierung ist harmlos!
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-