Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Kosten wegen eventueller Impfschäden selbst zahlen? - Nein!

Kosten wegen eventueller Impfschäden selbst zahlen? – Nein!

Facebook-Themen

Jägerin prahlt mit Giraffenherz im Internet

"Mein Schatz, schieß den Giraffenbullen und hol dir sein riesiges Herz. Schönen Valentinstag. Ich liebe dich." Vielleicht waren das die Worte des Ehemanns von Merelize...

Fieser Datenklau-Versuch auf Facebook, mit dem Foto eines bereits verstorbenen Mädchens

"Annika aus Soest wird vermisst!" So beginnt auf Facebook aktuell ein Statusbeitrag, dem auch das Bild eines kleinen Mädchens hinzugefügt wurde. Verständlich, dass dieser...

Facebook-Seite „Sony PlayStation 5 Deutschland.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." lockt mit...

E-Bikes gewinnen? Vorsicht vor gefälschten Seiten auf Facebook!

Bei der Facebook-Seite "E-Bike Store Müller GmbH." handelt es sich um keine offizielle Seite eines Unternehmens. Die Facebook-Seite "E-Bike Store Müller GmbH." bedient sich einer...
-WERBUNG-

Seit einigen Wochen kursiert ein Schreiben einer Krankenkasse im Internet, aufgrund dessen viele Nutzer annehmen, dass sie die Kosten nach eventuellen Impfschäden selbst tragen müssten.

- Werbung -

Zu diesem Thema wird ein Schreiben der Techniker-Krankenkasse im Internet verbreitet, aus dem hervorgeht, dass etwaige Impfschäden nicht von der Krankenkasse übernommen würden.

Um dieses Schreiben handelt es sich:

Screenshot Posting inklusive Brief
Screenshot Posting inklusive Brief der Techniker-Krankenkasse

„Wenn das kein Fake ist, dann besitzt dieses Schreiben der Techniker Krankenkasse die maximale Sprengkraft.
Die Techniker Krankenkasse bestätigt hier, dass sie bei Folgeschäden durch die Corona-Impfung keine Kosten übernimmt. Da auch die Pharmakonzerne aus der Haftung raus sind, bleibt offenbar nur die Option, dass Betroffene selbst für die Behandlung ihrer Folgeschäden durch eine Corona-Impfung aufkommen müssen. Wenn jemand dauerhaft geschädigt ist, dann können solche Kosten schnell mal in die Millionen gehen. Wer hat bitte so viel Geld auf der hohen Kante, um sich dem Risiko eines Impfschadens freiwillig und bedenkenlos aussetzen zu können?“

Falsche Schlussfolgerung

Wie wir bereits berichtet haben (siehe HIER), ist in dem Schreiben folgende Aussage der Krankenkasse zu lesen:

„Die Corona-Impfungen werden nicht durch die Krankenkassen, sondern durch die einzelnen Bundesländer organisiert und durchgeführt. Mögliche Folgeschäden werden daher auch nicht von der Techniker Krankenkasse getragen.“

Wie es scheint, schließen viele Nutzer daraus, dass sie selbst die Kosten tragen müssen, da ja die Krankenkasse dafür nicht aufkommt. Doch diese Schlussfolgerung ist nicht korrekt.

Übernahme möglicher Kosten

Im Schreiben der Techniker-Krankenkasse ist die Information, wer für Kosten aufkommt, sollten Impfschäden auftreten, nicht explizit ausformuliert. Mit der Feststellung, dass die Impfungen durch die Bundesländer organisiert werden, ist hier jedoch ein Hinweis enthalten.

Im Infektionsschutzgesetz (IfSG) wird durch den Paragraph 60 geregelt:

„Wer durch eine Schutzimpfung oder durch eine andere Maßnahme der spezifischen Prophylaxe […]eine gesundheitliche Schädigung erlitten hat, erhält nach der Schutzimpfung wegen des Impfschadens […] auf Antrag Versorgung in entsprechender Anwendung der Vorschriften des Bundesversorgungsgesetzes, soweit dieses Gesetz nichts Abweichendes bestimmt.“

Auf der Webseite des Bunedsgesundheitsministeriums kann man unter „Wer haftet bei Schäden“ lesen, dass je nach Fallgestaltung u.a. die pharmazeutischen Unternehmen aufgrund des Arzneimittelrechts, des Produkthaftungsgesetzes sowie der allgemeinen Haftungsregelungen des Bürgerlichen Gesetzbuchs haften.

Auch in Österreich gibt es eine Regelung nach dem Impfschadengesetz. So haben Personen, die durch eine Impfung eine Gesundheitsschädigung erlitten haben, auch hier Anspruch auf Leistungen.

Richtigstellung durch die Techniker-Krankenkasse

AFP Faktencheck hat direkt bei der Techniker-Krankenkasse angefragt und durch die Sprecherin Laura Hassinger die Antwort erhalten, dass das kursierende Schreiben zwar echt ist, die Information darin jedoch leider falsch sei.

„Wir möchten Folgendes richtigstellen: Treten in Folge der Impfung gegen das Coronavirus in Einzelfällen Impfschäden auf, übernehmen wir die entsprechenden Behandlungskosten selbstverständlich über die Versichertenkarte.“

Kurz: Die Versicherung selbst zahlt bei Impfschäden. Sollte es zu Schadensersatzansprüchen kommen, klärt das Versicherungsunternehmen diese direkt mit Behörden, Impfstoffherstellern oder eventuellen anderen Kostentragenden.

Fazit

Sollten Personen von möglichen Impfschäden betroffen sein, so müssen sie eventuell entstehende Kosten in keinem Fall selbst tragen.

Allein durch das Infektionsschutzgesetz ist eine Übernahme der Kosten geregelt. Zusätzlich bestätigt in diesem Fall die Techniker-Krankenkasse, dass bei ihnen Versicherte entstehende Kosten über die Versichertenkarte abrechnen können.

- Werbung -

Das könnte auch interessieren

Coronavirus: Wieso halte ich mich noch an Regeln? Die große Frage …
Es gibt Momente, da frage ich mich, für wofür halte ich mich an bestimmte Regeln? Warum halte ich Abstand? Warum trage ich die FFP2-Maske über Mund und Nase? Weiterlesen…

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Achtung vor gefälschten USB-Sticks und SD-Karten

Günstige Angebote im Internet verlocken viele Menschen zum Kauf von teils manipulierten Speichermedien. Aber wie kann man gefälschte Datenträger erkennen? Kleiner Preis – großer Fake: Datenträger,...

Versteckte Nachricht im Mars-Fallschirm entdeckt

Nach der Veröffentlichung von Bildern des Landeanflugs vom Mars-Rover „Perseverance“, entdeckte die Internetcommunity eine Art geheime Botschaft in dessen Fallschirm. Was hat es damit...

Cybergrooming: Kita-Betreuer gesteht 51 Fälle des Kindesmissbrauchs über WhatsApp

Angeklagter nutzte Online-Spiel zur Kontaktaufnahme Am Hanauer Landgericht wurde der Fall eines 26-Jährigen verhandelt, der 2019 über mehrere Monate Kontakt zu Jungen im Alter von...

Ist es wirklich gefährlich, wenn man Wasser erneut aufkocht?

Momentan erreichen uns wieder Anfragen zu dem Thema, ob es wirklich stimmt, dass man Wasser auf gar keinen Fall ein zweites Mal aufkochen darf. Ist...

Ankündigung Mimikama-Titelthema: Lockdown und die Psyche

„Shit Corona!" sagt Vincent. Und damit steht er nicht alleine da. Er ist einer von vielen Menschen, denen im Lockdown mehr und mehr die...
-WERBUNG-
-WERBUNG-