Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Kontaktverschlüssung für Messenger: Keine Chance mehr für Hacker

Kontaktverschlüssung für Messenger: Keine Chance mehr für Hacker

Facebook-Themen

Jägerin prahlt mit Giraffenherz im Internet

"Mein Schatz, schieß den Giraffenbullen und hol dir sein riesiges Herz. Schönen Valentinstag. Ich liebe dich." Vielleicht waren das die Worte des Ehemanns von Merelize...

Fieser Datenklau-Versuch auf Facebook, mit dem Foto eines bereits verstorbenen Mädchens

"Annika aus Soest wird vermisst!" So beginnt auf Facebook aktuell ein Statusbeitrag, dem auch das Bild eines kleinen Mädchens hinzugefügt wurde. Verständlich, dass dieser...

Facebook-Seite „Sony PlayStation 5 Deutschland.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." lockt mit...

E-Bikes gewinnen? Vorsicht vor gefälschten Seiten auf Facebook!

Bei der Facebook-Seite "E-Bike Store Müller GmbH." handelt es sich um keine offizielle Seite eines Unternehmens. Die Facebook-Seite "E-Bike Store Müller GmbH." bedient sich einer...
-WERBUNG-

Kryptografie-Experten entwickelten ein Verfahren, welches künftig die Kontakte auf dem Smartphone vor Hackern sichern soll.

- Werbung -

Diverse Messenger auf Smartphones brauchen die Erlaubnis, auf die Kontakte zugreifen zu können. Ein nicht unerhelbliches Risiko, denn so landen Telefonnummern von Kontakten, die den Messenger gar nicht nutzen, ebenfalls beim jeweiligen Anbieter, und auch für Hacker sind diese Daten wertvoll.

Dieses Problem wurde nun von Kryptografie-Experten der TU Graz und der TU Darmstadt angegangen. Sie entwickelten eine Anwendung namens „ContactGuard“, welche dafür sorgt, dass die Kontaktdaten verschlüsselt werden und nicht einmal der Dienstanbieter Einsicht hat.

So soll die Kontaktverschlüsselung funktionieren

Die Integration von „ContactGuard“ in die Adressbuch-Anwendung soll folgendermaßen funktionieren:
Einzelne oder alle Kontakte können als „sensitiv“ markiert werden. „ContactGuard“ verschlüsselt dann diese Kontakte, den einzigen Schlüssel hat dann der Dienstanbieter, bei dem die Kontakte aber enfalls verschlüsselt auf dem Server liegen – weder Nutzer noch der Dienstanbieter haben direkte Einsicht in die verschlüsselten Daten.

So könnte die Integration aussehen
So könnte die Integration aussehen, Quelle: TU Graz

Der Dienstanbieter schickt zum Datenabgleich seine eigene (verschlüsselte) Datenbank stark komprimiert an das Smartphone des Nutzer, wo diese dann mit den eigenen (verschlüsselten) Daten abgeglichen wird, die Schnittmenge, also die gemeinsamen Kontakte zwischen dem Dienstanbieter und dem Nutzer, werden dann (abermals verschlüssellt) wieder an den Dienstanbieter versandt.

Sicherheit vor Hackern

Die Kontaktdaten sind ein gefundenes Fressen für Hacker, die beispielsweise mit gefälschten Apps Zugriff darauf erlangen wollen. Mit „ContactGuard“ werden die Kontaktdaten jedoch so verschlüsselt, dass Drittanbieter nicht einfach darauf zugreifen können, insbesondere nicht, wenn es sich nicht um eine verifizierte App handelt.

Die Verschlüsselung ist zudem durch die in den allermeisten Smartphones enthaltenen Sicherheitschips besonders effizient, so dass die erstmalige Verschlüsselung und der Datenabgleich selbst bei einer Anzahl von 1.000 Kontakten nur wenige Sekunden dauert.

Für die Entwicklung von ContactGuard wurde die Forschungsgruppe mit dem zweiten Platz beim renommierten IT-Sicherheitspreis 2020 der Horst Görtz Stiftung ausgezeichnet. Das Preisgeld in der Höhe von 60.000 Euro wollen die Forscher – ganz im Sinne des Stifters – zur Weiterentwicklung der Sicherheitssoftware bis hin zur Markreife einsetzen.

- Werbung -

Quellen: TU Graz, DerStandard
Auch interessant:
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Achtung vor gefälschten USB-Sticks und SD-Karten

Günstige Angebote im Internet verlocken viele Menschen zum Kauf von teils manipulierten Speichermedien. Aber wie kann man gefälschte Datenträger erkennen? Kleiner Preis – großer Fake: Datenträger,...

Versteckte Nachricht im Mars-Fallschirm entdeckt

Nach der Veröffentlichung von Bildern des Landeanflugs vom Mars-Rover „Perseverance“, entdeckte die Internetcommunity eine Art geheime Botschaft in dessen Fallschirm. Was hat es damit...

Cybergrooming: Kita-Betreuer gesteht 51 Fälle des Kindesmissbrauchs über WhatsApp

Angeklagter nutzte Online-Spiel zur Kontaktaufnahme Am Hanauer Landgericht wurde der Fall eines 26-Jährigen verhandelt, der 2019 über mehrere Monate Kontakt zu Jungen im Alter von...

Ist es wirklich gefährlich, wenn man Wasser erneut aufkocht?

Momentan erreichen uns wieder Anfragen zu dem Thema, ob es wirklich stimmt, dass man Wasser auf gar keinen Fall ein zweites Mal aufkochen darf. Ist...

Ankündigung Mimikama-Titelthema: Lockdown und die Psyche

„Shit Corona!" sagt Vincent. Und damit steht er nicht alleine da. Er ist einer von vielen Menschen, denen im Lockdown mehr und mehr die...
-WERBUNG-
-WERBUNG-