Blogheim.at Logo
Samstag, 4 Dezember 2021

Klimawandel durch Schlagzeile zu Wetter widerlegt?

Ist die „Rekordhitze“ doch nur frei erfunden und bereits vor über 40 Jahren waren Temperaturen über 40 Grad Celsius dabei?

Genau das suggeriert nun ein Screenshot, welcher eine Schlagzeile aus der BILD vom 08. August 1975 zeigt. Diese Schlagzeile lautet: 40 Grad Hitze. Jetzt wird das Wetter lebensgefährlich.

Bumm, aus. Können wir nun die Klimakiste zumachen und uns im knatternden Diesel im Standbetrieb mit laufender Klimaanlage zurücklehnen? Ist die „Rekordhitze“ (was ein gruseliger Begriff, da man Rekorde ja eigentlich mit etwas Positivem verbindet) ein reines Medienphänomen und war schon immer da?

Genau dass möchte der folgende Screenshot gerne mitteilen, doch die gefühlte Lage zum Wetter ignoriert an dieser Stelle erneut die Faktenlage:

Screenshot: Facebook
Screenshot: Facebook

Faktencheck Inhalt

Was an dieser Stelle nicht richtig auftaucht, ist der Inhalt des Begleittextes. Es ist nicht neu, dass speziell Boulevardmedien mit Schlagzeilen gerne ein wenig übertreiben und der begleitende Text zu der Wetter-Schlagzeile dann doch ein wenig milder ausfällt. so auch hier, denn im Text lautet es:

Am Sonntag könnten es 40 Grad im Schatten werden

Könnten. Es handelt sich also um eine Voraussage. Und von flächendeckenden Temperaturen ist da gar nicht die Rede.

Faktencheck Wetter

Doch wie sahen die Temperaturen denn wirklich am 10. August 1975 aus? Aufschluss gibt hierzu die Suchmaschine Wolfram Alpha, welche die Wetterdaten für Orte, Regionen und Länder beinhaltet.

Das Ergebnis: Die Stichproben zu verschiedenen Orten (MünchenStuttgart, Hamburg, Hannover, Köln) zeigen, dass der Hitzepol eher in der Nordhälfte Deutschlands zu finden war. Stuttgart und München schafften keine 30 Grad, Köln lag bei 32 Grad Celsius, Hannover und Hamburg bei 34 Grad Celsius.

Ein recht ähnliches Ergebnis zeigt die historische Wetterkarte auf www.kachelmannwetter.com (vergleiche, qualitätsgeprüfte Klimadaten aus dem CDC des DWD mit korrigiertem, fehlerhaftem 38er-Wert in Bad Hersfeld). Die 40 Grad Celsius Marke wurde nicht erreicht, eine flächendeckende Hitze in dieser Höhe ist entsprechend nicht zu sehen.

Das entspricht dann auch der Aussage des Artikels, in dem von einem Skandinavienhoch geschrieben wurde.

Klima ≠ Wetter

Irgendwie hat es sich auch noch nicht überall herumgesprochen: Klima und Wetter sind zwei verschiedene Dinge. Bei Wetter handelt es sich also um kurzzeitiges Verhalten der Atmosphäre, welches sich über Minuten, aber auch über Monate erstrecken kann.

Das Klima bezeichnet also das durchschnittliche Verhalten der Atmosphäre über Jahrzehnte hinweg. Mehr dazu in unserem Artikel „Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Klima und Wetter?

Fazit

Ja, es war durchaus warm am 10. August 1975. Die Sptzenwerte gingen auf 36 Grad Celsius, aber das war bei weitem nicht flächendeckend. Die Schlagzeile aus dem Boulevard ist insofern kein gutes Mittel, um einem Klimawandel zu widersprechen.


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung! Überhaupt jetzt, denn wir verzichten ab sofort auf lästige Werbebanner, denn wir wollen nicht länger Sklaven der Werbeindustrie sein und diesen Zustand möchten wir bewusst aufrechterhalten. Dafür gibt es einen guten Grund. Dieser Grund nennt sich: Unabhängigkeit.

Unterstützen


 

Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.