Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Kinderfotos auf Instagram, Facebook und CO

Kinderfotos auf Instagram, Facebook und CO

Videos

Amazon deckt Fakes auf: viele Artikel wurden 2020 vernichtet

Amazon hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen im Jahr 2020 mehr als zwei Millionen Fake-Artikel vernichtet hat. Zudem wurden auch über zehn Milliarden Anzeigen...

Videografik: Ransomware und wie sie wirkt

In den USA ist die größte Pipeline des Landes Ziel eines Hackerangriffs geworden. Bei dem Angriff wurde sogenannte Ransomware eingesetzt. Dabei handelt es sich...

Frist für neue AGB bei WhatsApp: Nach 15. Mai wieder verlängert

Anfang 2021 verlangte WhatsApp in einem Pop-Up die Zustimmung zu seinen neuen Geschäftsbedingungen. Nun hat sich das Unternehmen erneut zu seinen AGB geäußert. Keine Einschränkungen...

Erkennst du die Fälschung? (Deepfake-Videos)

Deepfake: Dabei handelt es sich um gefakte Videos, zumeist von Prominenten, welche qualitativ kaum von echten Videos zu unterscheiden sind. Die "Reporter" haben dazu...

Facebook-Themen

Facebook: Pop-up mahnt zum Lesen vor dem Teilen

Ein Facebook-Beitrag ist schnell geteilt! Aber lesen wir alle Beiträge, bevor wir sie teilen? Facebook testet jetzt ein Pop-up, das User auffordert, Nachrichtenartikel vor dem...

Facebook: Lass dich tracken, damit Facebook kostenlos bleibt!

Seit Jahren betont Facebook-Chef Mark Zuckerberg, dass Facebook immer kostenlos bleiben solle. Mit der neuen Apple App Tracking Transparency erscheint für iOS-User bei Facebook und...

Mit einem realen Zugunglück, sollen Facebook-Nutzer in die Falle gelockt werden.

Nein, es gab kein tragisches Zugunglück in Köln! Beiträge auf Facebook sollen Nutzer in eine Phishing-Falle führen! Auf Facebook wird – vermehrt in Gruppen –...

Faktencheck: „Es geht momentan eine Bande um…“ (Auto angefahren)

Aktuell macht ein Beitrag auf Facebook die Runde, der mittlerweile knapp 7.000x geteilt wurde und viele Nutzer in Angst und Schrecken versetzt. Auf einer Warnung,...
-WERBUNG-

Sollen Kinderfotos auf Social Media veröffentlicht werden? Eltern entscheiden natürlich selbst, ob und wie viele Kinderfotos sie auf ihren Profilen veröffentlichen.
Wir selbst appellieren jedoch an dieser Stelle, auf die Privatsphäre der abgebildeten Personen zu achten.

- Werbung -

Fotos von Kindern haben auf Facebook absolut nichts zu suchen“ oder „Es gibt so viele Wahnsinnige da draußen, die sich an den Bilder der Kinder ergötzen“ und „Selber Schuld, wenn dein Kind mal verschwindet, heule aber ja nicht rum“.

Aus solchen Aussagen entstehen im Internet immer sehr lange Debatten, wie gefährlich das Veröffentlichen von Kinderfotos ist. Klar ist, dass so ein Inhalt bei vielen Nutzern eine Emotion hervorruft, was auch nachvollziehbar ist.

Wir haben ebenso immer wieder davor gewarnt, Kinderfotos zu veröffentlichen.
Doch am Ende ist jede Warnung auch nur die eindringliche Bitte, sich verantwortungsbewusst zu verhalten.

Eltern entscheiden natürlich selbst, ob und wie viele Kinderfotos sie auf ihren Accounts veröffentlichen.
Wir können da am Ende lediglich appellieren, auf die Privatsphäre der abgebildeten Personen zu achten.

Wir sollten und müssen Differenzieren!

Sicherlich dürfte uns allen bewusst sein, dass nicht sofort hinter jedem Posting mit einem Kinderbild jemand lauert, die oder der das Bild missbräuchlich nutzt. Dennoch sollte man jegliche potenziellen Gefahren auch berücksichtigen dürfen. Dabei stehen immer wieder einige Fragen im Raum:

Müssen wir wirklich die Augen mit einem schwarzen Balken versehen, die Gesichter der Kinder mit übergroßen gelben Emojis überdecken, um diese Fotos dann am Ende zu veröffentlichen? Kann es vielleicht nicht einmal sein, dass die Kinder, wenn sie mal älter sind sich darüber wundern, was die Eltern damals aus Ihrem Bild eigentlich gemacht haben?

Vielleicht ist es den Kindern später einmal egal, ob sie in den Postings der Eltern und Großeltern erscheinen, da sie mit einer ganz anderen Selbstverständlichkeit im Netz aufwachsen. Sie erleben eine Öffentlichkeit, die ihre Eltern so nie als Kind kannten.

An dieser Stelle gilt aber auch: Am Ende kann man jedes einzelne Argument 1:1 umgekehrt anlegen.

Und nun?

Bei sehr vielen Themen, welche mit der Erziehung zu tun haben, zeichnet sich auch diese endlos scheinende Debatte in Netz immer wieder durch eine sehr harte Diskussion untern den Nutzern aus. Klar ist, dass Eltern, die Fotos ihres Kindes auf Facebook und CO veröffentlichen haben, sich dafür bewusst entschieden haben. So etwas passiert ja nicht aus reinem Zufall!

Kinderfotos und das Thema: Recht am eigenen Bild und das Persönlichkeitsrecht

Ja auch Kinder haben ein Persönlichkeitsrecht. Dazu zählt vor allem das Recht auf Privatsphäre sowie Anonymität und das Recht am eigenen Bild. Wie der Name (Persönlichkeitsrecht) schon sagt, kann nur die betroffene Person selbst darüber verfügen. Sprich: Eltern können daher nicht einfach so entscheiden, welche Bilder sie von ihrem Kind veröffentlichen. Dafür muss aber ein Kind in der Lage sein dies auch zu begreifen. Man spricht hier auch von der sogenannten „Einsichtsfähigkeit“ Dies wiederum bedeutet das Kleinkinder einer Veröffentlichung nicht zustimmen können, sondern in der Regel erst Kinder ab dem 14 Lebensjahr. Vor dem 14. Lebensjahr liegen also die Bildrechte, vor allem die damit verbundene Verantwortung, bei den Eltern.

Unsere Tipps zum Thema: Kinderfotos im Internet

  1. Denkt immer daran: Ihr seid ein Vorbild, vermittelt euren Kindern also einen verantwortungsbewussten Umgang mit persönlichen Daten im Internet, denn wie willst du deinem Kind den immer wichtigeren sorgsamen Umgang mit persönlichen Daten im Netz beibringen, wenn das Leben deines Kindes schon vorher lückenlos online steht?
  2. Wenn Sie ein Bild Ihres Kindes veröffentlichen, dann vermeiden sie die Angabe von dem vollständigen Namen, Ihren Wohnort, die Schule usw. Also jene Daten die im Zusammenhang mit dem gezeigten Foto stehen.
  3. Vermeidet bitte Bilder des Kindes, wo man es in einer unangemessenen oder peinlichen Situation erkennen kann.
  4. Haben die Kinder ein gewisses Alter erreicht, dann bezieht doch eure Kinder in diese Diskussion ein und sprecht über den Umgang mit Bildern der Kinder im Netz!  Und vor allem:
  5. Überprüft die Privatsphäre-Einstellungen auf Facebook und CO. Wenn man schon ein Bild postet, dann sollte man dies max. für „Freunde“ tun, nie aber „öffentlich“

Und nun?

NutzerInnen streiten: Die einen sind strikt gegen eine Veröffentlichung von Kinderbildern auf Social Media. Die anderen interessiert es nicht und sie möchten gerne voller Stolz ihre Kinder zeigen. Was ist richtig, was ist falsch? Wir können diese Frage nur bedingt beantworten. Wir sind der Meinung, dass Eltern, die ihr Kind zeigen möchten, zumindest dabei grundsätzlich weitestgehend die Privatsphäre ihrer Kinder schützen sollen. Möchte man über die Augen einen schwarzen Balken legen, dann soll man es tun. Möchte man das Gesicht verpixeln, oder ein Emoji darüber legen, dann  ist das OK.

Was man jedoch tun sollte, ist…

Man sollte das Persönlichkeitsrecht des Kindes wahren und angeführte Tipps beherzigen! Man sollte jedoch nicht panisch und hysterisch durchs Netz „laufen“ und anderen Eltern, die die Fotos Ihrer Kinder veröffentlichen, einen Vorwurf machen, denn so etwas ist auch nicht wirklich hilfreich! Auch das gehört zu einer Vorbildfunktion, denn man muss Kinder, bei welchem Thema auch immer, stärken. Mit Hysterie erreicht man wohl eher das Gegenteil. Was im Übrigen generell bei der Kindererziehung zutrifft.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Artikelbild: Shutterstock / Von Rawpixel.com
- Werbung -
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Was bei einer Corona-Infektion im Körper geschieht!

Was passiert bei einer Corona-infektion im Körper und welche Symptome treten am häufigsten auf? Bei infizierten Menschen wurde Coronavirus auch in Speichel- und Nasensekreten gefunden,...

Journalist stellt Demonstranten ein Bein: Faktencheck!

Ein vermeintlicher Journalist hat bei einer Corona-Demo einem Demonstranten ein Bein gestellt. Warum hat er das getan? Eine Aufnahme vom 1. Mai 2021 zeigt eine...

Falsche Freunde, falsche Apps

Falsche Freunde, falsche Apps: Sophos findet 167 gefälschte Handels- und Kryptowährungs-Apps. Über Dating-Websites oder täuschend echte gefälschte Banken-Websites wurden Nutzer angesprochen und dazu verleitet, als...

Nicht lachen-Challenge: Verwirrung in Usbekistan – Salutieren oder Hand aufs Herz?

Ein eigentlich ernstes Video, welches so unfreiwillig komisch wirkt, dass man schon fast einen Deepfake vermuten könnte: Muss nun salutiert oder die Hand aufs...

KI kann Sarkasmus erkennen? Das wird auch Zeit!

Künstliche Intelligenz, die es schafft, Sarkasmus von Ernstgemeintem zu unterscheiden? Geht das? Tun sich damit doch auch Menschen oftmals sehr schwer, Sarkasmus aus diversen Meldungen...
-WERBUNG-
-WERBUNG-