Blogheim.at Logo
Samstag, 4 Dezember 2021

Bekommt Ihr Kind auch Kettenbriefe?

Vor allem unter jüngeren Kindern verbreiten sich Kettenbriefe wie ein Lauffeuer. Aus Angst, dass diese Botschaften stimmen, leiten sie diese vorsorglich an so viele FreundInnen wie möglich weiter.

-Eine Information unseres Kooperationspartner Saferinternet-

Was ist ein Kettenbrief?

Ein Kettenbrief ist eine Nachricht, die an viele Personen gleichzeitig geschickt wird. Die EmpfängerInnen werden dazu aufgefordert, die Botschaft zu kopieren und an viele weitere EmpfängerInnen weiterzuleiten. Teilweise wird mit gruseligen oder bedrohlichen Folgen gedroht, wenn man die Kette unterbricht. In anderen Briefen werden umgekehrt große Belohnungen – wie z. B. die große Liebe – in Aussicht gestellt. So verbreiten sich die kleinen Botschaften in Windeseile und erreichen so quasi selbstständig eine riesige Leserschaft.

Hinweis: Kettenbriefe sind immer Falschnachrichten – egal ob positiver oder negativer Natur!

Der Klassiker unter den Kettenbriefen

Einer der häufigsten Kettenbriefe ist und bleibt Teresa Figaldo oder Abwandlungen von dieser. Teresa Figaldo ist eine Tote, die den Kindern droht, sie in der Nacht zu besuchen, wenn sie die Nachricht nicht weiterleiten. Auf YouTube finden sich sogar vermeintliche Beweisvideos (Achtung, wirklich gruselig!), die die Existenz der Toten nachweisen wollen. Auch wenn wir Erwachsenen wissen, dass das alles nur Unfug ist, so bereiten solche Gestalten Kindern riesige Angst.

Kettenbriefe setzen Kinder ganz schön unter Druck. Wer möchte schon für den Tod von Familienmitgliedern verantwortlich sein, nachts Besuch von Horrorgestalten bekommen oder keine FreundInnen mehr haben? Kinder fürchten, dass die Drohungen wahr werden könnten. Sie können die einschüchternden Inhalte schlecht beurteilen und leiten diese dann vorsorglich an ihre WhatsApp-Kontakte weiter, was auch die enorme Reichweite solcher Nachrichten erklärt.

Schon gewusst? Ein Volksschulkind kommt jede Woche mit bis zu zehn Kettenbriefen in Berührung. Da die Jüngsten meist nicht in der Lage sind den Wahrheitsgehalt abzuschätzen, senden sie sie vorsorglich weiter.

Was Sie als Eltern tun können?

Initiative ergreifen, Reden und Regeln vereinbaren. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie mit dem Thema Kettenbriefe kompetent umgehen können.

  • Ergreifen Sie die Initiative. Sprechen Sie das Thema von sich aus an und fragen Sie nach, ob ihr Kind angsteinflößende WhatsApp-Nachrichten oder andere Kettenbriefe bekommt.
  • Erklären Sie Ihrem Kind, was Kettenbriefe sind. Kindern ist oft nicht bewusst, was hinter diesen Nachrichten steckt und dass die darin beschriebenen Gefahren nur leere Drohungen – also Fakes – sind, die nichts mit ihnen persönlich zu tun haben.
  • Nehmen Sie die Ängste Ihres Kindes ernst! Wenn es für uns Erwachsenen noch so lächerlich erscheinen mag, dass man diesen Drohungen Glauben schenkt, den Jüngsten bereiten diese große Sorgen. Machen Sie dem Kind immer wieder klar, dass nichts Schlimmes passiert, wenn der Kettenbrief nicht weitergeleitet wird.
  • Diskutieren Sie die jeweilige Nachricht. Bedenken Sie: Irrationale Ängste sind nicht immer mit logischen Argumenten zu entkräftigen. Vielleicht hilft es aber, Geschichten aus Ihrer eigenen Kindheit zu erzählen und damit zu beweisen, dass Ihnen kein Unglück widerfahren ist, obwohl Sie damals Kettenbriefe ignoriert haben.
  • Vereinbaren Sie Regeln. Es gibt auch nette, unbedenkliche Kettenbriefe. Diskutieren Sie mit Ihrem Kind, welche Kettenbriefe weitergeschickt werden können und welche nicht.
  • Beweisen Sie, dass Kettenbriefe nicht wahr sind. Fragen Sie den Saferinternet-Roboter, ob der Kettenbrief stimmt.

Passend zum Thema, ebenfalls von Saferintenet: 

Quelle: Saferinternet
Artikelbild: Shutterstock / Von Monkey Business Images

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung! Überhaupt jetzt, denn wir verzichten ab sofort auf lästige Werbebanner, denn wir wollen nicht länger Sklaven der Werbeindustrie sein und diesen Zustand möchten wir bewusst aufrechterhalten. Dafür gibt es einen guten Grund. Dieser Grund nennt sich: Unabhängigkeit.

Unterstützen


 

Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.