Blogheim.at Logo
Mittwoch, 13 Oktober 2021

Starb ein 2-jähriges Kind in Virginia nach einer Pfizer-Impfung?

Auf verschiedenen Webseiten und Social Media Plattformen wird behauptet, dass ein 2 Jahre altes Baby starb, nachdem es mit dem Pfizer COVID-19 Impfstoff geimpft wurde.

Werden bald alle unsere Kinder sterben, nachdem sie mit Pfizer geimpft wurden? Das legt eine derzeitige Meldung im Internet nach. Doch diese Meldung beinhaltet ein paar Probleme, die wir uns genauer anschauen wollen.

Schauen wir zunächst auf den Ursprung. Seit Mitte April 2021 wurde auf verschiedenen englischsprachigen Meldungen behauptet, dass ein zweijähriges Mädchen in Virginia nach einer Covid-Impfung gestorben sei. Sie sei mit dem Impfstoff von BioNTech und Pfizer geimpft worden (Beispiel).

Die Daten dazu stammen aus einer Datenbank mit dem Namen Vaccine Adverse Events Reporting System (VAERS). Dies ist eine Datenbank, die von der amerikanischen Bundesregierung betrieben wird, jedoch mit Daten von allen Bürgern gefüttert werden kann. Das heißt, es funktioniert nicht ganz unähnlich wie Wikipedia.

Daraus entwickelten sich dann zunächst verschiedene Postings auf Twitter, aber auch englischsprachige Artikel auf Webseiten, die dann streckenweise eins-zu-eins auf deutsch übersetzt und verbreitet wurden. Stellenweise taucht allein die Überschrift „Nach der zweiten Dosis von Pfizer, stirbt ein zweijähriges Mädchen 6 Tage später“ in Form eines Sharepics auf. Schauen wir uns daher diesen Fall genauer an.

Faktencheck Kind und Pfizer Impfung

Im Grunde geht es hier um die Herkunft der Behauptung bzw. die Herkunft der Angaben zu dem zweijährigen Mädchen und der zweiten Dosis von Pfizer. Hier haben die amerikanischen Faktenprüfer von Snopes bereits an der Sache gearbeitet. Snopes hat sich zunächst die Datenbank VAERS angeschaut und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass es zwar eine Straftat ist, falsche Meldungen auf VAERS zu machen, jedoch dies jederzeit möglich ist und auch keine weitere Konsequenz hat.

Snopes merkt an, dass bereits in der Vergangenheit Anti-Impf-Aktivisten die Datenbank missbraucht haben, um falsche Fälle an diese Datenbank zu melden (siehe hier). Damit sollte eine Impfskepsis aufgebaut werden, die auf falschen Daten basiert.

Dennoch existieren die Einträge über das zweijährige Mädchen in der Datenbank. Snopes hat sich diesen Eintrag nun genauer angeschaut. Laut ältesten Twitter Quellen wurde am 16. April 2021 über das zweijährige Mädchen berichtet.

Darin lautete es, dass das Mädchen 17 Tage lang im Krankenhaus gelegen hatte, nachdem es an der Pfizer Impfung gestorben sei (siehe hier). Diese Angabe von 17 tagen halten wir mal für einen Moment im Kopf fest, da in den jüngeren Quellen diese Zahl nicht mehr auftaucht.

Der angebliche Fall findet sich tatsächlich in der Datenbank mit der VAERS ID 1074247. Das Ergebnis ist HIER nachvollziehbar, als Suchbegriff unter VAERS ID bitte 1074247 angeben). Laut Eintrag ist das Mädchen am 3. März 2021 verstorben, nachdem es den Pfizer Impfstoff angeblich am 25. Februar 2021 erhalten habe und am 1. März wegen ernsthafter Erkrankungen eingeliefert wurde (Achtung: Das Datum ist in der Datenbank im amerikanischen Format Jahr-Monat-Tag angegeben!).

Erinnern wir uns nun an die ursprüngliche Nennung von 17 Tagen im Krankenhaus zurück, die tatsächlich bei VAERS auch so vermerkt ist. Hier bemerken wir bereits ein Problem mit der Plausibilität. Das Kind müsse demnach bereits vor dem Impfdatum im Krankenhaus gelegen haben. Jetzt gibt es natürlich noch weitere Probleme mit dem Eintrag und der Behauptung, dass ein zweijähriges Kind an der Impfung gestorben sein.

Denn zum einen ist der Impfstoff für so junge Menschen gar nicht zugelassen und zum anderen hat niemand klinische Studien an Menschen in diesem Alter im Februar durchgeführt. Zwar existieren seit Mitte März Pläne von Pfizer und Moderna (HIER und HIER) zur Rekrutierung für eine klinische Studie, in der jüngere Menschen getestet werden, jedoch spricht der Eintrag bei VAERS von einer Impfung, die VOR der Vorstellung der Pläne angeblich getätigt wurde.

Ferner gibt es auch in den Medien keinerlei Hinweise darauf, dass ein so junges Kind entweder an einer Studie teilgenommen hat oder überhaupt mit dem Impfstoff geimpft wurde. Es gibt schlichtweg keinerlei Nachweise, außer den Eintrag in einer Datenbank, in der jeder Einträge hinterlassen kann.

Ferner hat Snopes herausgefunden, dass auf Social Media auch widersprüchliche Beiträge unterwegs sind. Mal heißt es, das Kind sein mit Pfizer geimpft worden, dann wiederum ist von Moderna die Rede (vergleiche). Insofern kommt Snopes in dem Faktencheck zu dem Ergebnis, dass die Behauptung weiterhin unbewiesen ist. Sie basiert lediglich auf dem Datenbankeintrag, dessen Herkunft nicht geklärt werden kann und der zudem auch noch gewisse Logikfehler beinhaltet.

Das könnte ebenso interessieren

Digitaler Impfausweis notwendig: Gebt Fälschern keine Chance. Was aus Sicht eines europäischen IT-Sicherheitsherstellers jetzt zu tun ist! Weiterlesen …

Übernimm jetzt die Kontrolle deiner Privatsphäre!
Finde heraus, wie du deine Datenschutzeinstellungen ändern kannst, um die Kontrolle über deine persönlichen Daten zu übernehmen.
Hier geht es zum Online Privacy Checker
für Facebook, Instagram, WhatsApp, TikTok, Twitter, Google, YouTube, LinkedIn, Skype sowie Windows 7, Windows 10, Mac OS und iOS bzw. Android
Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Mimikama unterstützen: Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.
Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.