Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Ja, Polizisten waren in Kettenhemden bei Messerstich-Einsätzen zu sehen

Ja, Polizisten waren in Kettenhemden bei Messerstich-Einsätzen zu sehen

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Nein, hier wird nicht Ritter gespielt, sondern im Ernst Kettenhemd getragen. Jedoch nicht, weil Angriffe gehäuft von Geflüchteten ausgehen, wie ein Blogartikel vermuten lässt.

- Werbung -

Seit einer Woche wird ein Post auf Facebook vermehrt geteilt, bei dem auf einen einen Blogartikel verlinkt wird, der Bilder von deutschen Polizist*Innen in Kettenhemden zeigt. Der vielleicht etwas sonderbare Eindruck von Mittelalterkostüm täuscht, denn die Bilder sind echt. Die Kettenhemden dienen zum Schutz vor Messerangriffen.

Allerdings wird in dem Blogartikel der Einsatz in Kettenhemden damit begründet, dass es vermehrt zu Messerangriffen durch Geflüchtete in Deutschland kam und Spezialkräfte deswegen zur Vorbereitung bereits Kettenhemden tragen würden. Diese Aussage kann jedoch wie so oft den irreführenden Eindruck erwecken, dass bestimmte Straftaten nur von Menschen mit migrantischen Hintergrund begangen werden. Das stimmt natürlich nicht.

Kettenhemden-Bilder stammen tatsächlich von sehr verschiedenen Einsätzen

2018 kam es in Nürnberg zu einem Einsatz der Polizei in Kettenhemden aufgrund eines Täters, der drei Frauen niedergestochen hatte. Er war laut Beschreibung blond.

Eines der verwendeten Bilder aus dem Blogartikel zeigt SEK-Kräfte beim Einsatz in Dentlein am Forst in einem Einfamilienhaus, wo ein 56-jähriger zuvor „diffuse Bedrohungen“ geäußert hatte. Auch hier handelte es sich nicht um einen Geflüchteten.

Ein weiteres Bild aus der für die in dem Blog verwendete Kettenhemden-Reihe stammt von einem Einsatz von 2014 gegen einen Mann in Kalk, der Bekannte mit einem Messer bedroht hatte. Auch hier ging die Tat nicht explizit von einem Geflüchteten aus.

- Werbung -

Somit sind die Bilder von Polizist*Innen in Kettenhemden zwar echt, jedoch kann durch die getroffenen Aussagen des Blogartikels der falsche Eindruck entstehen, Messerangriffe gingen vor allem von Geflüchteten aus. Auch kann die Behauptung, dass SEK-Teams Kettenhemden bereits zur Vorbereitung gegen Messerangriffe durch Geflüchtete anziehen würden, nicht nachgewiesen werden, da die Bilder aus sehr unterschiedlichen Kontexten stammen.

Die Kettenhemden werden auch weiterhin Verwendung finden

Die Polizei in Niedersachsen bekam erst letztes Jahr neue Kettenhemden, die nur zwei Kilogramm wiegen sollen. Zum Vergleich: So ein mittelalterlicher Ritter musste um die 15 Kilo schleppen.

Auch interessant:

Hannover: Polizei führt Mann ab, weil er gegessen hatte? (Video)

Ein Video kursiert in den sozialen Medien, das zeigt, wie ein Mann in Hannover von der Polizei abgeführt wird, weil er gegessen hatte.

Mehr Hier.

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Was weiß Google über euch, und wo findet ihr diese Informationen?

Nutzt man ein Google-Konto und obendrein auch noch Android-Geräte, dann kommt man an Google nicht vorbei. Man kann allerdings herausfinden, welche Daten Google über uns...
-WERBUNG-
-WERBUNG-