Aktuelles Kettenbrief auf Discord: Warnung vor bestimmten Nutzern ist Unsinn!

Kettenbrief auf Discord: Warnung vor bestimmten Nutzern ist Unsinn!

Facebook-Themen

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...

Drogen-Skandal bei der Münchner Polizei

Polizisten, die Drogen nehmen und mit Dealern zusammenarbeiten? Die Staatsanwaltschaft ermittelt in einem Drogen-Skandal um das Münchner Polizeipräsidium gegen 21 Beamte. Erste Suspendierungen wurden bereits...

Faktencheck: „50 Prozent der Blutspender sind immun gegen SARS-CoV-2“

Ein Fachartikel der Uni Wien soll aufzeigen, dass bis zu 50 Prozent aller Blutspender immun gegen SARS-CoV-2 seien - und das sogar schon vor...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Man kennt sie von Facebook und WhatsApp, doch sie kursieren auch auf Discord: Kettenbriefe mit Warnungen vor bestimmten Nutzern.

- Werbung -

So wird entweder in Textform oder als Sharepic immer wieder mal vor bestimmten Nutzern gewarnt, deren Freundschaftsanfragen man nicht annehmen solle, da dann deren Konten und Gruppen offengelegt werden würden.

Dies ist eines der kursierenden Sharepics:

Die kursierende Warnung auf Discord
Die kursierende Warnung auf Discord

Der Text auf dem Sharepic lautet:

„NOTWARNUNG Bitte lesen Sie dies sorgfältig durch: Eine faire Warnung:
Achten Sie auf einen Discord-Benutzer mit dem Namen „mac“ mit dem Tag # 9939. Er sendet Freundschaftsanfragen an zufällige Discord-Benutzer.
Diejenigen, die seine Freundschaftsanfragen annehmen, werden ihre Konten und ihre Gruppen offengelegt, wobei die Mitglieder darin ebenfalls Opfer werden.
Verbreiten Sie das Wort und senden Sie an so viele Discord-Server wie möglich. Wenn Sie diesen Benutzer sehen, akzeptieren Sie seine Freundschaftsanfrage NICHT und blockieren Sie ihn sofort. Bitte bleiben Sie sicher. SENDEN SIE DIESES AN ALLE SERVER, IN DENEN SIE SIND. Das ist wichtig!!“

Auch auf Englisch kursiert diese Warnung, immer mit wechselnden Namen und angeblich vom „Discord team“:

„Yay, another warning about some asshat with no life…
@everyone Please read this carefully: A fair warning, Look out for a Discord user by the name of „K$AY“ with the tag #3002. He is going around sending friend requests to random Discord users, and those who accept his friend requests will have their accounts DDoSed and their groups exposed with the members inside it becoming a victim as well. Spread the word and send this to as many discord servers as you can. If you see this user, DO NOT accept his friend request and immediately block him.
Our team is currently working very hard to remove this user from our database, please stay safe.
-Discord team
Copy and paste this to all the servers you are in“
In der englischsprachigen Warnung wird sogar behauptet, dass der eigene Account dann sozusagen bombardiert wird, man also nicht mehr online gehen könne, und alle Gruppen und Freunde, mit denen man verknüpft ist, dann ebenfalls davon betroffen wären.
- Werbung -

Ein klassischer Kettenbrief

Es handelt sich dabei um eine sogenannte „Copypasta“. Der Name ist abgeleitet von Copy & Paste (Kopieren & Einfügen) und Creepypasta (eine Geschichte, die wahr klingt, aber eine reine Erfindung ist).

Angeblich stammen jene Warnungen vom Discord-Team, doch in dem offiziellen Twitter-Account von Discord lässt sich eine solche Warnung nicht finden. Genauso wenig wie „Das Facebook-Team“ oder „Das WhatsApp-Team“ Warnungen bestimmt nicht über einen Kettenbrief verteilen würden, genauso wenig macht dies auch das Discord.

Seit zig Jahren wird bereits in Form von Kettenbriefen beispielsweise auf Facebook vor Marcel Hohmann, Domenik Beuting oder Fabrizio Brambilla gewarnt, die ebenfalls „Hacker“ sein sollen, die nur durch eine Freundschaftsanfrage bereits allerlei Unsinn angeblich anstellen können.

Genau so verhält es sich mit diversen Nutzernamen, die in diesen Kettenbriefen genannt werden:
Jene Nutzer existieren eventuell, doch alleine durch die Annahme einer Freundschaftsanfrage hat ein Chatpartner rein technisch keinen Zugriff auf sämtliche Gruppen und Kontakte von einem selbst.

- Werbung -

Fazit

Einen solchen Kettenbrief kann man getrost ignorieren und ihn bitte nicht an die eigenen Kontakte weiterleiten. Im schlimmsten Fall wird dadurch ein zufälliger Nutzer diskreditiert, der evtl. mal Freundschaftsanfragen an andere Leute auf dem gleichen Server verschickt hat, was auf Discord relativ häufig vorkommt.

- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

0
Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...
Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

0
Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...

YouTube will Ausweiskontrolle einführen!

Auf YouTube sind manche Videos erst ab 18 Jahren freigegeben. Wer diese ansehen will, muss bald seinen Ausweis vorlegen. [Weiterlesen]

Top-Artikel

Faktencheck: „50 Prozent der Blutspender sind immun gegen SARS-CoV-2“

Ein Fachartikel der Uni Wien soll aufzeigen, dass bis zu 50 Prozent aller Blutspender immun gegen SARS-CoV-2 seien - und das sogar schon vor...

Vorsicht! E-Bikes Letschok GmbH geht in die zweite Runde!

Die gefälschte Facebook-Seite "E-Bikes Letschok GmbH" gibt vor, nochmals 5 E-Bikes zu verlosen, da diese von ihren Gewinnern nicht abgeholt wurden. Wirklich? Keiner der Gewinner...

Falsche Seenot im Mittelmeer? (Faktencheck)

Erneut kursiert ein Sharepic, das ein Schiff mit Beiboot zeigt. Angeblich sähe so "Seenot" im Mittelmeer aus. Was ist dran? Es geht genau genommen um...

„Was Beamte nicht mehr sagen dürfen“ (Faktencheck)

"Asylbewerber", "Ausländer" oder "schwarz fahren" - alles Begriffe die Berliner Beamte nicht mehr sagen dürfen? Aktuell erhalten wir einige Anfragen zu einem Sharepic, wonach Berliner...

Ein Polizist und Personal Trainer – Warum nicht?

Ein Polizist auf einer Demo gegen die Corona-Maßnahmen soll gar kein echter Polizist, sondern Personal Trainer sein. Auf der Suche nach Beweisen, wonach auf der...
-WERBUNG-
-WERBUNG-