Blogheim.at Logo
Freitag, 23 Juli 2021
StartAktuellesKein Hinweis, dass COVID-Impfung unfruchtbar macht

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Kein Hinweis, dass COVID-Impfung unfruchtbar macht

Facebook-Themen

Immer wieder finden sich gerade in den Sozialen Medien Gerüchte rund um das Thema „Corona-Impfung“, die viele Menschen verunsichern.

-Eine Information von: Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen-

So kursiert in einschlägigen Foren und WhatsApp-Gruppen aktuell vermehrt der Verdacht, dass die Impfung Frauen unfruchtbar machen könnte. Dafür gibt es allerdings keine medizinische Grundlage und keine Hinweise.

Das Virus dockt über sogenannte Spike-Proteine (in bildlichen Darstellungen des Virus immer als Noppen an der Virusoberfläche dargestellt) an menschliche Zellen an. An diesem Prozess setzt der Impfstoff an und sorgt dafür, dass über die Infektion von einzelnen ungefährlichen Virusproteinen im Körper bereits vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 eine Immunreaktion und Antikörper hervorgerufen werden. Das Corona-Virus hat dadurch keine Möglichkeit mehr anzudocken.

Der Vorwurf: Auch andere Reaktionen im Körper beruhen auf dem Andocken von Proteinen in Zellen und werden laut den Ausführungen der Kritiker durch die Impfung geschwächt. Im Fokus dieser Gerüchte ist zum Beispiel auch immer wieder das Protein Syncytin-1, das wesentlich für die Ausbildung der Plazenta in der Schwangerschaft ist.

Für den Vorwurf, dass die zugelassenen Impfstoffe (mRNA-Impfstoffe) die weibliche Fruchtbarkeit beeinflussen, gibt es derzeit weder wissenschaftliche Beweise noch einen begründeten Verdacht in den klinischen Studien zu den bekannten Impfstoffen.

Prof. Dr. Ingo Drexler, Stellvertretender Institutsleiter der UKD-Virologie und Leiter der AG „Molekulare Virologie“ erklärt:

„Ein Sequenzvergleich zwischen den beiden Proteinen zeigt, dass die wenigen übereinstimmenden Abschnitte (insgesamt 6) zwischen den beiden Proteinen viel zu kurz sind, als dass der Impfstoff eine Reaktion gegen das Syncytin-1 auslösen kann.“

Der Hersteller (Biontech/Pfizer) gebe zudem in seinem Informationsblatt an, dass Auswirkungen der Impfung auf die Fertilität nicht bekannt sind. Dies wird mit den diesbezüglich noch laufenden präklinischen Toxizitätsuntersuchungen im Tiermodell begründet.

Mimikama-Hinweis: Macht die Corona Impfung wirklich unfruchtbar? Dieser Frage hat sich Martin Moder in seinem Video „Corona Impfung und Fruchtbarkeit“ genauer gewidmet.

Corona Impfung und Fruchtbarkeit! Das Gerücht hat beeindruckend viele verunsichert. Spoiler: Bitte weiterhin verhüten, danke. Produziert im Rahmen der #EUMythBusters. Martin Moder ist Molekularbiologe und Mitglied bei den Science Busters.

Wir haben in einem vergangenen Faktencheck auch schon mal auf dieses Thema geschaut. Es gab bereits im Vorfeld Behauptungen, dass der Covid-19 Impfstoff Frauen sterilisieren würde. In diesem Faktencheck (hier) sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass die Behauptungen an den Haaren herbeigezogen sind. Die Argumentation mit den Spike-Proteinen beruht auf einer so großen Unwahrscheinlichkeit, dass sie quasi nicht existent ist.

Edward Nirenberg hat sich in seinem Blog (siehe hier) ebenfalls sehr ausführlich mit den Behauptungen auseinandergesetzt und erklärt auch noch mehr Gründe, warum die Behauptungen keinerlei wirkliche Grundlage haben.

Wer Interesse hat, kann sich gerne die kompletter Pfizer-Studie zur Bewertung der Sicherheit, Verträglichkeit, Immunogenität und Wirksamkeit der Impfung (PDF, 146 Seiten) anschauen.

Quelle: Deutsches Gesundheitsportal
Artikelbild: Shutterstock / Von MIA Studio

 

 


Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel