Aktuelles Kein Fake: Rettungskräfte in Australien sollen Tierbabys töten

Kein Fake: Rettungskräfte in Australien sollen Tierbabys töten

Facebook-Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Jedem Tierfreund wird bei der Überschrift das Herz bluten, doch wird dies auch durchgeführt?

- Werbung -

Bei mehreren Anfragen an uns geht es um Tierbabys in Australien, die getötet werden sollen. Insbesondere wenn Artikel darüber auf kleineren Seiten stehen, der Autor nicht genannt wird und der Text auch nur recht kurz ist, fragen sich viele Leser, ob ein Artikel der Wahrheit entspricht.
Konkret bekamen wir Anfragen zu einem Artikel der Seite „miss.at„:

Die Anfrage zu getöteten Tierbabys in Australien
Die Anfrage zu getöteten Tierbabys in Australien

- Werbung -

Ein Ratschlag der Regierung

Wie unter anderem der „Stern“ berichtet, rät die Regierung des Bundesstaates Victoria in Australien den Einsatzkräften tatsächlich, Jungtiere, zu töten, wenn sie aufgefunden werden. So sieht ein Papier von 2018, welches den Umgang mit Wildtieren im Fall von Buschfeuern regelt, vor, dass die Pflege verwaister Tiere häufig vorkommender Arten wie Kängurus und Koalas, die sich nicht selbst versorgen können und auf die Muttermilch angewiesen sind, sehr langwierig und aufwändig sei und deshalb nicht unterstützt werde.

Desweiteren werden Euthanasie-Methoden für die Tiere erläutert, wozu tödliche Injektionen, stumpfe Gewalteinwirkung und Erschießen gehören. Im gleichen Dokument wird aber auch erläutert, wie solche Jungtiere aufzuziehen sind.

Aufregung bei den Wildhütern

Auch in Australien wird dieser Ratschlag nicht mit einem Schulterzucken aufgenommen, wie „Yahoo News Australia“ berichtet. In ganz Australien werden verwaiste Koalas und Kängurus erfolgreich von Wildhütern aufgezogen, zumeist mit Produkten von Wambaroo, die speziell Michprodukte für junge Koalas und Kängurus zur Aufzucht herstellt.

Für die Wildhüter klingt somit der Ratschlag der Regierung wie ein Hohn, á la „Von diesen Tieren gibt es genug, die müssen nicht gerettet werden“, insbesondere wenn es sich um gesunde, lebensfähige Jungtiere handele und besonders Koalas ohnehin eher kurz vor der Ausrottung stehen.

Wieviele Tiere wurden schon erschossen?

Diese Zahl ist bisher unbekannt. Ein Sprecher des Umweltministeriums von Victoria sagte gegenüber „Yahoo News Australia“, dass die 2018 herausgegebenen Richtlinien auch keine Anweisungen seien, sondern „offen für Interpretationen“, jeder Helfer müsse selbst je nach Zustand eines Jungtieres entscheiden, ob es gerettet oder euthansiert werden solle.

- Werbung -

Fazit

Tatsächtlich rät die Regierung Victorias dazu, Jungtiere zu erschießen. Ob und wie stark das bereits umgesetzt wurde, ist offen, da es sich auch nicht um eine Anweisung, sondern um einen Ratschlag handelt. Die Umsetzung ist jedem Retter selbst überlassen.

Artikelbild: Shutterstock / Von Sebw

Auch interessant:

- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

0
Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

0
Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.
Dieser Inhalt wurde von Euronews zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

0
Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-